Lingener Stadtteile

28. Januar 2022

„Die Wikipedia ist ein am 15. Januar 2001 gegründetes gemeinnütziges Projekt zur Erstellung einer freien Internet-Enzyklopädie in zahlreichen Sprachen mit Hilfe des sogenannten Wikiprinzips. Gemäß Publikumsnachfrage und Verbreitung gehört die Wikipedia unterdessen zu den Massenmedien.
Die Inhalte der Wikipedia werden von freiwilligen Mitarbeitenden, auch Autorinnen und Autoren genannt, erstellt und gepflegt, die dafür keine finanzielle Entschädigung seitens Wikipedia/Wikimedia erhalten. Die freiwillige Mitarbeit steht prinzipiell jeder Person offen, die sich zu den Wikipedia-Grundprinzipien bekennt.“ [1]

Einer der Autoren ist Andi_69 — er hatte am 5. März 2006, einem kalten Sonntagnachmittag, das Lemma „Lingen_(Ems)“ unter dem Menupunkt „Vergrößerung des Stadtgebietes“ um eine Auflistung samt Grafik „Dörfer Lingen“ mit dem Kommentar „Gliederung Lingen“ beigetragen.[2] Am 30. April 2006 strich der Autor Robert Weemeyer das zuvor neben die Grafik hinzugefügte Reuschberge aus der Liste, mit dem Kommentar: „Reuschberge als Teil des alten Stadtgebietes ist auf der Karte nicht dargestellt.

Von einer Schweizer IP-Adresse erfolgte dann am 19. November 2006 – mittels Auskommentierung – eine Verknüpfung der Bereiche Stadtgliederung und Vergrößerung des Stadtgebietes. Mit eben dieser Änderung wurde die tatsächliche Liste der Ortsteile Lingens gestrichen und die Dörferlistung samt Grafik rückte an dessen Stelle.

Seit dieser Versionsänderung verblieb die Grafik samt Liste recht unbehelligt. Noch immer  befindet sie sich unter dem Eintrag Lingen (Ems) in der Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Lingen_(Ems)

Und jetzt gibt es seit kurzem in Lingen vom „Lingen Wirtschaft & Tourismus“ -kurz LWT- in der Tourist-Info und bei LingenLiefert! und in Kooperation mit Rabona Teamsport eine neue Klamottenkollektion für unsere Stadt. Analog und sehr schick!

Just das Motiv „Lingen Stadtteile“ führte jetzt zu Irritationen. Es fehlen nämlich einige Stadtteile, vor allem die großen. Unter anderem Damaschke und Reuschberge oder Heukamps Tannen und Stroot. Dafür finden sich allerdings gleichzeitig Hüvede, Mundersum, Münnigbüren, Ramsel auf dem Motiv des LWT. Man muss eben Schwerpunkte setzen…

Screenshot Facebook-Post LWT Lingen

Bild: Älterer Gastwirt und Fans mit Lingen-Hoodie, Facebook-Screenshot

[1] Seite „Wikipedia“. In: Wikipedia – Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 18. Januar 2022, 05:42 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia
[2] https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Stadt_Lingen.png

Eine Antwort zu “Lingener Stadtteile”

  1. Bernd Koop said

    Die genannte Version kann aufgerufen werden unter:
    https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Lingen_(Ems)&oldid=218187162

    „LIVE“ ist es nun korrigiert: „rückgängig gemacht Änderung Version vom 19.11.2006 und korrekte Darstellung und Listung der Ortsteile eingefügt.“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: