Tattoo Tabu

31. Dezember 2021

Die chinesische Regierung greift durch: Tattoos für Fußballer sind im Reich der Mitte ab sofort Tabu. Es dürfen keine neuen gestochen werden, alte Tätowierungen sollen entfernt werden. Das stellt manchen Profi vor eine Herausforderung.

Es sei den Spielern ab sofort „strikt verboten“, sich neue Tätowierungen stechen zu lassen. Viel härter trifft aber folgender Erlass Kicker wie Xin Xu und Linpeng Zhang (Foto lks): Die Nationalspieler sollen sich nach dem Willen des Machtapparats sogar ihre bestehenden Tattoos entfernen lassen. Dies gilt für Nachwuchstalente erst recht, es ist den U20-Nationalteams demnach „streng verboten“, Spieler mit Tattoos zu nominieren. Fußballer sollen „ein positives Beispiel für die Gesellschaft“ abgeben.

Der 32-jährige Zhang wird damit einiges über sich ergehen lassen müssen, denn er hat zahlreiche Tattoos an beiden Armen, am Bein und am Hals. Naheliegend, dass er nicht nur aufgrund seiner Spielweise der „chinesische Sergio Ramos“ oder gleich „Zhangmos“ genannt wird. Beim 27-jährigen Xu ist ein Arm prachtvoll verziert. Andere Spieler tragen Tattoos etwa auf den Oberschenkeln. Diese wieder zu entfernen, ist aufwändig und schmerzhaft, ganz davon abgesehen, dass sich die Fußballer wohl aufgrund ihrer Persönlichkeit für diesen Körperschmuck entschieden haben.

Eigentlich gilt das Tattoo-Verbot für Fußballer schon seit 2018; aber es reichte, dass die Tattoos nicht sichtbar sind. So konnten die Sportler ihre Tätowierungen mit entsprechender Kleidung oder Bandagen verdecken. Schon einige Male waren Spieler mit hautfarbenen Verbänden an den Armen zu sehen.

Zuletzt war das Verbot offenbar weniger streng kontrolliert worden. Im WM-Qualifikationsspiel gegen Australien (Endstand 1:1) spielten insbesondere Xu und Zhang mit sichtbaren Tattoos. Womöglich war das auch in Peking bemerkt worden.

Die Kommunistische Partei Chinas lehnt alles ab, was als westliche Werte oder westliche Tradition verstanden werden könnte.  Sittlichkeit und die sogenannten chinesischen Werte sollen stattdessen im Vordergrund stehen. Für Musiker und andere Prominente gilt schon länger, dass sie keine Tattoos offen zeigen dürfen. Bei TV-Übertragungen müssen tätowierte Körperteile grundsätzlich verpixelt werden.


Quelle: 11Freunde, ntv
Foto: Linpeng Zhang von Mr.DraxCreative Commons Attribution-Share Alike 4.0 International