Lappen los

6. November 2021

Sie wissen ja, warum der Führerschein Lappen heißt – oder? Ehedem, vor dem Scheckkartenzeitalter, war er ein grauer „Papp“-„Lappen“, der aufgeklappt DIN A 5 Format hatte (zusammengeklappt DIN A 6 – Postkartengröße). Der graue Führerschein war aus einem Papier-Textil-Gemisch. Nach einiger Zeit in der Tasche fühlte er sich tatsächlich an wie ein „Lappen“. Inzwischen gibt es Scheckkartendokumente, aber der Begriff „Lappen“ ist geblieben. Und der wurde jetzt einem besonderen Kfz-Führer weggenommen, der an Allerheiligen gleich zwei Radfahrer bei einer Trainingsfahrt im Siegerland nahe Netphen mit seinem Kfz bedrängt und genötigt hatte. Als die auf Twitter eine Bodycamaufnahme veröffentlichten beschäftigte sich schnell die Polizei mit dem Fall und handelte

Der Mann ist seinen Führerschein los. Das bestätigte die Polizei der Siegener Zeitung. Eine Polizeistreife traf den Mann vorgestern in seinem Wohnort nahe Bad Berleburg an. Der Führerschein wurde noch vor Ort beschlagnahmt. Mittlerweile steht auch fest: Es ist nicht das erste Mal, dass der 56-Jährige auffällig wurde. Der Pkw-Fahrer ist Wiederholiúngstäter…

 

Eine Veranstaltung auf der Wilhelmshöhe spürt dem Leben des Lingener Ehrenbürgers Bernhard Grünberg nach, der als 15-Jähriger in einem Kindertransport die Shoa überlebte. In Lingen im Emsland, schreibt die Website 1700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland,  stellen die Autoren ein packendes Biografieprojekt vor: „Bernhard Grünberg – Allein in die Freiheit. Wie ein emsländischer Junge Hitler überlebte.“

Bernhard Grünberg, später Bernard Grunberg, entkam als 15-Jähriger dem Naziterror als Teilnehmer eines Kindertransports. In England, wo er unter Einsamkeit und Ungewissheit über das Schicksal seine Familie litt, arbeitete er in verschiedenen landwirtschaftlichen Betrieben. Seit den 1980er-Jahren kam er regelmäßig in seine Geburtsstadt Lingen, wo er erfuhr, dass seine Eltern und seine Schwester ermordet worden waren.

Das neu erschienene Buch über Bernhard Grünberg wird in einer Matinee mit 300 Gästen, vor allem Lehrerinnen- und Schülerinnenvertreter*innen, vorgestellt. Die musikalische Begleitung übernehmen der Kantor der Jüdischen Gemeinde Osnabrück, Baruch Chauskin, sowie das jüdische Duo NIHZ aus Nordhorn.

Nach der Begrüßung durch den amtierenden Vorsitzenden des Forum Juden Christen Walter Höltermann sprechen die Autoren der Lebensbeschreibung, Angela Prenger und Dr. Friedhelm Wolski-Prenger, über ihre Begegnungen mit Bernhard Grünberg und lesen aus ihrem Buch. Eine Rezension erfolgt durch eine Schülerin. 2.000 Exemplare der Biografie übergibt Heribert Lange, ehem. Vorsitzende des Forum Juden-Christen, in Klassensätzen an Vertreter*innen von Schulen. Ermöglicht wurde dies durch die HEH Essmann Stiftung und ihre Vorsitzende Eva Essmann.


Bernhard Grünberg – Allein in die Freiheit
Wie ein emsländischer Junge Hitler überlebte
von Angela Prenger und Dr. Friedhelm Wolski-Prenger,
Edition Virgines (7. November 2021)
352 Seiten, 18,- Euro.
ISBN-10 ‏ : ‎ 3948229198
ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3948229191

Das Buch kann lokal   hier bestellt werden sowie bei den bekannten Grossisten und Versendern.


Crosspost von bnlingen.wordpress.com / Quelle: JLID

Noch Fragen?

6. November 2021

aus einem Schreiben des Landgerichts Osnabrück (bitte laut vorlesen):

„Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung (d. h. Speicherung und auch die etwaige Weitergabe an das Gesundheitsamt) ist § 3 des Niedersächsischen Landesdatenschutzgesetzes (NDSG) i. V. m. Art. 6 Abs. 1 Buchst. e), Abs. 3 S. 1 Buchst. b) der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), § 16 Abs. 1 S. 1 Nr. 4 des Niedersächsischen Justizgesetzes (NJG) und Art. 6 Abs. 1 Buchst. d) DSGVO und Art. 9 Abs. 2 Buchst. 2 i) DSGVO i. V. m. § 15 Abs. 1 und 2 des lnfektionsschutzgesetzes (lfSG) i. V. m. der Verordnung über die Ausdehnung der Meldepflicht nach § 6 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 und § 7 Abs. 1 S. 1 IfSG auf Infektionen mit dem erstmals im Dezember 2019 in Wuhan/Volksrepublik China aufgetretenen neuartigen Coronavirus (,,2019-nCoV“) vom 30.01.2020.“

Noch Fragen?