wer denn sonst

1. November 2021

Fefe schrieb am Wochenende in seinem Blog:

„Ich las gerade einen Artikel im Paywall-Teil des Spiegel, den ich daher hier nicht verlinken kann [Hier mehr in der Süddeutschen]. Aber ich kann mal kurz zusammenfassen. Wir haben in Deutschland ja eine Ökostrom-Umlage, das EEG (erneuerbare-Energien-Gesetz). Da steht sowas drin wie: Diesen Betrag wollen wir reinholen, den verteilen wir also auf alle.

Aus historischen Gründen gibt es da aber eine Ausnahme für Spezialindustrien wie Stahlproduktion, die eigene Kraftwerke betreiben und sozusagen Selbstversorger sind.

So und jetzt stellt euch mal folgendes Modell vor: Ich kaufe ne Aktie von RWE und behaupte damit dann dem Finanzamt gegenüber, ich sei von der EEG ausgenommen, denn mir gehört ja ein Teil von RWE und deren Strom kaufe ich. Absurd? Nicht doch!

Die Industrie hat einfach angefangen, sich von solchen Selbstversorger-Kraftwerken eine Scheibe zu pachten. Das Googlestichwort heißt: Scheibenpacht. Und dann haben sie einfach keine EEG gezahlt.

Schaden: Sowas wie 10 Milliarden Euro.

So, jetzt hab ich ja oben erklärt, dass das halt auf alle verteilt wird. Ja, äh, nicht auf alle. Auf alle anderen dann. Also du und ich. Die Konsumenten halt. Du mussten dann die Zeche zahlen, vor der sich die Großindustrie sich gedrückt hat.

Wartet, geht noch weiter.

Irgendwann wurde die Bundesnetzagentur stutzig und hat mal ein bisschen gepolkt. Daraufhin haben die Konzerne natürlich Gewissensbisse gekriegt und ihre Zeche nachgezahlt. Haha, ich scherzte. Daraufhin haben die Konzerne ihre Anwälte und Lobbyisten zu dem zuständigen Minister geschickt, und der hat dafür gesorgt, dass die alle Amnestie gekriegt haben.

Wer der zuständige Minister war? Da kommt ihr NIE drauf!!

Der Altmaier natürlich! Wer denn sonst.“

Wundert Euch das?


Foto: P. Altmeier, CDU Kreisverband Saarlouis/Jan Kopetzky – CC BY-SA 3.0 de