Es fehlt ein *r in dem Tweet, weil ihn der Blogbetreiber auf dem Twitteraccount der BürgerNahen (BN) kurz nach 18 Uhr so freudig getippt hat.  Bis dahin mussten die Parteien und Wählergruppen ihre Wahlvorschläge dem Stadtwahlleiter vorlegen. Damit steht fest: Lingen bleibt bunt.

Kurz ein Blick auf die unabhängigen BürgerNahen: Die BN tritt in 48 Tagen, am 12. September, mit 14 Kandidaten in den beiden Lingener Kreistagswahlkreisen bei den emsländischen Kreistagswahlen an – organisatorisch verbunden mit der UWG Emsland und auf deren Liste. Knapp 50 KandidatInnen bei den Lingener Stadtratswahlen kandidieren für die BN und für sieben von neun Ortsteilen sind ebenfalls BewerberInnen nominiert – insgesamt 17. Unter den Kandidaten sind Ems.tv-Gärtner Peter Musekamp und das Laxtener Urgestein Uli Peters sowie mit Roman Mebratu und Martha Corbach zwei engagierte Migrantinnen.

Von den vier Ratsmitgliedern der BürgerNahen wollen Margitta Hüsken (Münnigbüren) und Marc Riße (Heukamps Tannen) genau so weitermachen wie der Betreiber dieses kleinen Blogs. Ausscheiden wird Frontfrau Sabine Stüting; das Gründungsmitglied der BN, von Beruf Notaufnahmeärztin am Rheiner Mathias Spital, kandidiert nicht mehr; für sie tritt in Schepsdorf der Strahlenschutztechniker und ausgewiesene Wanderfreund Dietmar Dierschke an.

Markus Lake, gerade zurück von einem freiwilligen Einsatz im Hochwassergebiet, steht auf Platz 1 der Kandidatenliste im Norden der Stadt (Holthausen/Biene, Clusorth-Bramhar Brögbern und Altenlingen) und Fachinformatiker Bernd Koop auf demselben Platz in der Stroot/Damaschke. Erstmals haben die BürgerNahen auch zwei Kandidaten für den Ortsrat Holthausen aufgestellt: Manfred Kunst und Ina Schumacher – nicht mehr ganz jung aber mit ganz viel Lebenserfahrung.

Für Brögbern und Clusorth-Bramhar, so Claudia Becker vom BN-Vorstand, hat es dieses Mal noch nicht gereicht – „leider“, setzte sie hinzu.

Kultur Sommer am Alten Schlachthof:
Monsters of Liedermaching
Lingen (Ems) – Alter Schlachthof, Konrad-Adenauer-Ring 40

Freitag, 30. Juli – 20 Uhr
Karten: 25,20 € Link

Endlich geht’s in eine neue Runde. Die Monsters of Liedermaching sind
wieder da und laden zum Sitzpogo der fröhlichen Pflänzchen. Wo die
Realität versagt, bietet das Sextett hymnische Alternativen. Betörende
Melodien und leuchtende Lyrik aus den blühenden Tümpeln der Freiheit.
Ob DickPics, Vereinsbildung, Kinder oder Tetris: Gott flippt aus. Kein
Wunder, denn wenn die Mächte wiederholt versagen, setzt man besser auf
Glück. Das zählt schließlich auch. Monsters of Liedermaching sind der
Sechsblattklee auf den wilden Weiden der musikalischen
Selbstvermarktung, ein Überraschungsbonbon mit Knalleffekt, ein Grund
für gute Laune. Monsters herzen die Seelen und beseelen die Herzen. Im
Herbst 2020 auf Tour, aber auch mit ihrem neuen Live-Album „Glück
zählt auch.“ Als Titel, als Motto, als Idee und als Rat: Glück zählt auch.
Ein Ton-Gebäck, das Erwartungen übertrifft. Brich den Keks und genieß‘ la Surprise.