wo sie jrad Rosenkohl sagen

2. Januar 2021

Für die Auswahl des heutigen Textes habe ich eine Zeitlang geschwankt, was ich einräumen muss.

Objekiv wichtig wäre ein Jahresanfang-Beitrag für das, was in Sachen Corona unausweislich auf uns zukommt: Schulschließungen -zumindest aber Wechselunterricht, Lockdown-Verlängerung, neue, auch kommunale Hilfen für die gebeutelten Gastronomen, Einzelhändler, Soloselbständigen, fehlende Offenheit der emsländischen Kreisverwaltung und über den Unsinn geschlossener Museen – aber das muss noch warten.

Unverhofft tauchte dann bei meinem abendlichen Neujahr-Frühstück noch die große logistische Herausforderung unserer Zeit auf, über die ich doch bitte schreiben solle: „Wie kommen Berufstätige an eine Rolle Gelber Sack?“ – in Lingen, versteht sich.

Doch „wo sie jrad Rosenkohl sagen“ (auch zu Jahresbeginn Grüße an den rheinischen Botschafter Konrad Beikircher): Kann bitte jemand (m/w/d) dieses Felix-Olschweski-Rezept kochen und mich dann dazu einladen oder jedenfalls schreiben, wie es schmeckt:

Rosenkohl mit Fetasoße

Der starke Eigengeschmack des Rosenkohls lässt sich, meint Felix Olschewski, gut mit einer Käsesoße aus Feta kombinieren. Zusammen mit einer gebratenen Zwiebel entsteht so ein herrlich würziges Gericht, das schnell und einfach zubereitet ist.

500g Rosenkohl (3KHB)
100g / 1 stck. Zwiebel (1KHB)
150g Feta (4EWB)
eine Tasse Vollmilch
Salz, Pfeffer, Chili, Muskat
Den Rosenkohl putzen und die Röschen halbieren. Mit ca 200ml Wasser in einen Topf geben, salzen und 10 Minuten kochen.

In der Zwischenzeit eine Zwiebel klein schneiden und mit Salz und Pfeffer glasig braten.

Die Zwiebel mit 100ml Milch ablöschen und den zerkleinerten Feta hinzugeben. Zu einer Soße verrühren und mit Salz, Pfeffer, Chilipulver und Muskat abschmecken. Den fertig gekochten Rosenkohl abgießen und zur Soße geben. Gut umrühren und abschmecken.

Allein dieser Satz „Die Zwiebel mit 100ml Milch ablöschen und den zerkleinerten Feta hinzugeben“ lässt doch das Wasser im Munde zusammenlaufen – oder?

ps
KHB und EWB sind Olschewskis Abkürzungen, die etwas mit dem Abnehmen zu haben haben, vermute ich. Also dem, was ich nach den Feiertagen vielleicht doch ernsthaft tun sollte. Die Rosenkohl-Feta-Menge reicht übrigens, lese ich in Felix‘ Urgeschmack-Blog, für je 4 Kohlenhydrat- und Eiweißblöcke, und er empfiehlt: Essen Sie dazu ein paar Nüsse oder 1 TL Nussmus für den Fettanteil.

(Danke, Felix für dein OK, auf den Urgeschmack-Blog zugreifen zu dürfen! Und wann gibt  es eigentlich ein neues Kochbuch?)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: