Never Again

18. Dezember 2020

„Never Again“ heißt der  Kurzfilm, der im Rahmen des Projekts „Europa im Film“* im Zuge der Ratspräsidentschaft Deutschlands in der EU umgesetzt wurde.

Lea erzählt von ihren Erinnerungen an einen Sommertag während des zweiten Weltkrieges. Sie gerät zwischen Soldaten der Waffen-SS und deren Opfer. Der kurze Film visualisiert das Vergessen, das Erinnern und die Botschaft: Never again.

In der Tat: Die Erinnerung an den Holocaust ist 75 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs so wichtig wie eh und je. Allerdings gibt es immer weniger Zeitzeugen, die von den Gräueltaten der Nationalsozialisten berichten können. Diese Tatsache macht Mario Dahl jetzt zur Leitidee seines Kurzfilms zum Thema Erinnerungskultur. Das Ergebnis ist ein würdevolles, grandioses und herausragend produziertes Statement gegen das Vergessen. Regisseur Mario Dahl ist wie die anderen Mitwirkenden Absolvent der Filmakademie Baden-Württemberg.


Lea talks about her memories of a summer day during the second world war. She gets caught between soldiers of the Waffen SS and their victims. The short film visualizes forgetting, remembering and the message that seems more important today than ever: Never again.


Never Again
Spot, 4 min.
Regie & Idee: Mario Dahl
Producern: Stefanie Gödicke
Kamera: Marvin Schatz
Cast: Carla Demmin, Finnlay Berger, Marius Marx, Arne Löber, Emery Escher, Nils Klitsch, Max Beck, Lennart Hillmann, Jonathan Peller, Josepha Hertzog, Bruni Föger, Harald Hauber, Adrian Castilla, Eve Slatner

Filmakademie Baden-Württemberg


Das Projekt:
30 junge FilmemacherInnen, zwölf Filme, eine Frage: Was ist Europa? Zur Förderung des interkulturellen Austauschs hat die Deutsche Filmakademie Produktion den Kurzfilmwettbewerb Europa im Film ins Leben gerufen. Anlässlich der deutschen EU-Ratspräsidentschaft haben sich junge Kreative auf Spurensuche begeben, EU-relevante Themen eruiert und filmisch beleuchtet.