Corona-Warn-App

14. Juni 2020

Die 20 Millionen Euro teure Corona-Warn-App kommt in dieser Woche. Eigentlich wollte die Bundesregierung bereits Mitte April eine sogenannte Contact-Tracing-App auf den Markt bringen, um die Kontakte von mit dem Coronavirus Infizierten schnell nachverfolgen zu können. Eine grundsätzliche Debatte über die Art und Weise der Speicherung verzögerte die Fertigstellung. Die wesentliche Frage war: „Wollen wir die Kontaktdaten zentral oder dezentral speichern?“. Sie wurde  wohl nicht von besserer Einsicht, aber von Apple gegen die zentrale Lösung entschieden und dann wurde auch ein Zuständigkeitsproblem gelöst. Am Dienstag kann jetzt die Warn-App der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Manch Wissenswertes zur Corona-Warn-App findet man bei tagesschau.de hier

Mitarbeiter der TÜV Informationstechnik (TÜVit), einer auf IT-Sicherheit spezialisierten Tochter des TÜV Nord, haben die Warn-App seit Anfang des Monats auf Sicherheitslücken geprüft; dabei haben sie mehrere Mängel entdeckt und an die Entwickler gemeldet, damit diese die Fehler vor dem Start der App in dieser Woche beheben können. Eins der gefundenen Sicherheitsprobleme wurde von den TÜV-Prüfern dabei als recht schwerwiegend eingestuft, schrieb heise.de nach einem Gespräch mit TÜVit-Geschäftsführer Dirk Kretzschmar.

Die größte Sorge vieler potenzieller Anwender der Corona-Warn-App ist sicherlich die Frage nach der Privatheit ihrer Daten. Auf die Privatsphäre der App angesprochen, äußerte sich Kretzschmar recht zuversichtlich. Bisher sieht es wohl so aus, als ob die Corona-App in dieser Hinsicht das hält, was die Regierung versprochen hat. Tracking-Technologien, die über das im Apple/Google-API umgesetzte hinausgehen, habe man nicht gefunden, so der TÜVit-Chef. (hier mehr…)

(Quellen: Tagesschau, heise.de, SZ)

Niedersachsen abgehängt

14. Juni 2020

NiederlandeNet informiert: „In einem Brandbrief fordern die niederländische Provinze zusammen mit dem deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen, dass die grenzüberschreitenden Zugverbindungen zwischen Deutschland und den Niederlanden ausgebaut und optimiert werden.

Obwohl zu beiden Seiten der Grenze Pläne für den Ausbau des öffentlichen Personenverkehrs bestehen (Toekomstbeeld OV 2040 und Deutschlandtakt), wird laut den Unterzeichnern des Brandbriefes dem internationalen Zugverkehr zu wenig Beachtung geschenkt, wodurch der Zug nicht mit dem Flugzeug konkurrieren könne.

Laut Bert Boerman, Mitglied des Provinzregierung in Overijssel, liege die Qualität des grenzüberschreitenden Zugverkehrs deutlich unter jener des nationalen Zugnetzes. Sowohl die geringe Anzahl an Verbindungen, deren Taktung als auch Hürden wie Tickets oder Tarifzonen stünden dem Fahrgast dabei im Weg. Dabei soll laut den Unterzeichnern des Briefes in Kurzstreckenprojekte wie Enschede-Dortmund, Eindhoven-Düsseldorf oder Heerlen-Aachen investiert werden. Auch müsse die Strecke Amsterdam-Berlin deutlich verbessert und zu einer Hochgeschwindigkeitsverbindung ausgebaut werden. Die derzeitige Reisedauer beträgt hier noch rund sechs Stunden, wodurch eine Zugreise in puncto Zeit keine Alternative zu einer Flugreise darstellt. Eine Idee der Unterzeichner sei es, die Verbindung zukünftig über Amsterdam, Utrecht, Arnhem und dann Duisburg laufen zu lassen. Dadurch könnten mehrere Stunden an Reisezeit eingespart werden.

Durch den Brandbrief ist diesem Thema erneut Nachdruck verliehen worden. Bereits in der Vergangenheit ist vor allem von niederländischer Seite aus der Wunsch geäußert worden, die Zuganbindungen über die Grenze hinweg zu optimieren und so effizienteren Zugverkehr zu gewährleisten (NiederlandeNet berichtete). Floor Vermeulen, Mitglied des Provinzregierung in Zuid-Holland, prangert die fehlende Zusammenarbeit zwischen Deutschland und den Niederlanden auf diesem Gebiet. Die Programme beider Länder seien nicht aufeinander abgestimmt. Er hofft, dass die zuständige Staatssekretärin Stientje van Veldhoven (Infrastruktur und Waterstaat) Deutschland folgen wird, wo bis 2030 86 Milliarden Euro in das Schienennetz investiert werden soll.“

Niedersachsen zählt bezeichnenderweise nicht zu den Unterzeichnern des Briefes und hat sich damit abgehängt. Kein Wunder, so scheint mir, ist doch der CDU-Politiker Althusmann der dafür zuständige Minister und an Bahnverkehr offenbar nicht sonderlich interessiert. Beispielsweise hat er es in den vergangenen knapp drei Jahren Amtszeit nicht geschafft, für einen schnelleren Wiederaufbau der Ende 2015 durch ein Schiffsunglück zerstörte Friesenbrücke zu sorgen, die die Eisenbahnstrecke Groningen-Bremen über die Ems führte. Sie soll jetzt erst 2024, also 9 Jahre nach der Zerstörung, wieder aufgebaut sein – allerdings nur einspurig und nicht elektrifiziert. Mit anderen Worten nur so, wie die Eisenbahnbrücke 1950/51 gebaut wurde (Foto). 

——–
Foto: Friesenbrücke (2013) Martina Nolte, Lizenz: Creative Commons by-sa-3.0 de