50 Jahre und 1 Tag, nachdem 1970 die Abiturientia des Gymnasmium Georgianum die Abizeugnisse erhalten hatte, starteten heute in Niedersachsen 12.000 Nachfolger/innen und geschätzt ein paar Hundert in Lingen (Ems) mit den Abiprüfungen und zwar, wie der NDR schrieb, mit Verspätung und erschwert in ihr Corona-Abi 2020.

Jede/r Abiturient/in muss in den nächsten knapp drei Wochen in vier Fächern schriftliche Prüfungen schreiben. Diese Abiturprüfungen waren wegen der Corona-Pandemie waren  in Niedersachsen verschoben worden.  Los ging es für die Prüflinge heute mit Geschichte. Morgen steht dann Mathematik auf dem Programm. Hier der ganze Abitur-Fahrplan 2020:
11. Mai Geschichte
12. Mai Mathematik
13. Mai Spanisch
14. Mai Biologie
15. Mai Musik
15. Mai 1. Prüfungsfach an Beruflichen Gymnasien: Ernährung, Betriebswirtschaft mit Rechnungswesen-Controlling, Gesundheit-Pflege, Pädagogik-Psychologie
16. Mai Englisch
18. Mai Chemie
20. Mai Sport, Informatik
23. Mai Kunst
23. Mai 2. Prüfungsfach an Beruflichen Gymnasien: Volkswirtschaft, Betriebs- und Volkswirtschaft
25. Mai Erdkunde
26. Mai Physik
27. Mai Politik-Wirtschaft
28. Mai Französisch
29. Mai Evangelische Religion, Katholische Religion, Werte und Normen
30. Mai Latein
3. Juni bis 20. Juni Prüfung in den mündlichen Prüfungsfächern
3. Juni bis 20. Juni Nachschreibetermine
6. Juli bis 8. Juli Mündliche Nachprüfungen in den schriftlichen Prüfungsfächern

Landesschülerrat (LSR), Landeselternrat (LER), Schulleitungsverband (SLVN) sowie  die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) kritisierten in Niedersachsen heute die Entscheidung von Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD), das Abitur unter den gegebenen Corona-Bedingungen durchzuführen. Die Chance auf eine Entlastung aller Betroffenen sei vertan, hieß es in einer gemeinsamen Erklärung.  Die Prüfungen ließen sich „nicht im Ansatz gerecht und vergleichbar gestalten“, ergänzte Grünen-Fraktionschefin Julia Willie-Hamburg.

Die Kritik gelte auch für die Abschlussklassen in Haupt- und Realschulen. Dort wird vom 20. bis 28. Mai geprüft.  „Sich unter den aktuellen Bedingungen auf die Abschlussprüfungen der neunten oder zehnten Klasse vorzubereiten, überfordert viele Schülerinnen und Schüler“, sagte Florian Reetz vom Landesschülerrat. Zahlreiche Themen seien noch nicht behandelt worden und müssten jetzt durchgepeitscht werden. Der Landeselternrat verwies auf Berichte über fehlende Lehrkräfte und unzureichende digitale Ausstattung. Unter diesen Umständen seien Vorbereitung und Durchführung äußerst fragwürdig, sagte die LER-Vorsitzende Cindy-Patricia Heine.

Nun KuMi Tonne wies diese Kritik zurück. Er finde es wichtig, sagte der SPD-Mann, „dass unsere Abiturientinnen und Abiturienten nicht mit einem Corona-Malus ihren Abschluss erhalten, daher sollen die Prüfungen wie in den anderen Ländern auch stattfinden“, so der Minister. Ich glaube auch, die schaffen das alle, so wie auch ihre Vorgänger/innen, wenngleich die es natürlich wirklich leichter hatten.

Die schriftlichen Prüfung dauern jedenfalls bis einschließlich Pfingstsamstag – dann wird die Abi-Klausur in (meinem Lieblingsfach) Latein (oder war es Altgriechisch…das weiß nur noch mein Apotheker, Foto lks) geschrieben. Im Anschluss kommen die mündlichen Prüfungen, Abitur-Zeugnisse gibt es danach wohl Mitte Juli. Anschließend wird es auch mit dem Feiern schwerer als bei allen Vorgängern seit 70 Jahren: Das Lautfeuer-Abifestival ist abgesagt, ins Ausland können die frisch mit der Hochschulreife Ausgestatteten wohl im Juli auch noch nicht reisen. Also: Was lasst Ihr Euch 2020 einfallen, liebe Abiturient*innen und liebe Haupt- und Realschüler? Das würde mich schon interessieren…

(Quelle: NDR, Foto oben: pixabay; Foto Mitte: KuMi Tonne, CC Foto AG Gymnasium Melle  3.0); Foto unten: Lingener Apotheker, © NOZ, Ludger Jungeblut)

Zeit zum Durchatmen: Die Kunsthalle Lingen öffnet wieder.

Ab morgen bis zum 16. August 2020:

Bettina von Arnim
Die Cyborgs und ihre Spuren
Helga Fanderl
KONSTELLATIONEN
Lingen (Ems) – Kunst-Halle IV, Kaiserstraße 10a

 

Bettina von Arnim
Bis zum 16. August 2020 präsentiert die Kunsthalle Lingen unter dem Titel „Die Cyborgs und ihre Spuren“ eine retrospektiv angelegten Einzelausstellung der in Deutschland geborenen Künstlerin Bettina von Arnim, die heute in Südwestfrankreich lebt. In den 1960er Jahren studierte sie in West-Berlin an der der Staatlichen Hochschule für Bildende Künste und in Paris an der École des Beaux-Arts sowie bei dem Grafiker Johnny Friedländer. Bis heute arbeitet Bettina von Arnim vor allem in den Medien Malerei und Grafik. Sie präsentierte ihre künstlerische Arbeit in Einzelausstellungen u.a. im Kunstverein Augsburg, im Neuen Berliner Kunstverein sowie im Musée de Cahors und nahm an Gruppenausstellungen u.a. im Frankfurter Kunstverein und in der Schirn Kunsthalle in Frankfurt am Main teil. Heute sind ihre Werke in vielen renommierten Sammlungen und Museen wie der Neuen Nationalgalerie in Berlin, dem Museum Städel in Frankfurt am Main, dem Kunstmuseum Bonn und dem Museum der Stadt Göteborg vertreten.

Die Ausstellung „Die Cyborgs und ihre Spuren“ umfasst Bilder in Öl auf Leinwand und Radierungen aus den Jahren von 1960 bis 2020. In vielen ihrer Arbeiten reflektiert Bettina von Arnim das Thema „Mensch / Maschine“ auf phantasievolle Weise. Vor dem Hintergrund des Baus der Berliner Mauer 1961, der Mondlandung und des Wettrüstens im Kalten Krieg spiegeln die Bilder das Thema des Eingeschlossen-Seins in Metall und deuten darauf, dass die technische Hülle den Menschen ersetzt hat. Sie erzählen von der Zerstörung der Natur, der Tiere und Pflanzen durch die Technokraten.

Vor allem seit den 1990er Jahren mit der Erfindung des Internet leben wir in einer zunehmend digital strukturierten Welt. Cyborgs sind Mischungen aus Technik und Menschen, die nicht mehr nur in Vorstellungen oder in Zukunftsvisionen existieren. Wir sehen denaturierte Wesen in phantastischen Monturen, in Kostümen, die Einblicke in ihr Inneres geben: in labyrinthische Computerchips. Nach der Welt der Apparate und mechanisierten „Lebewesen“ entwirft die Künstlerin „Kulturlandschaften“, die unglaubliche Tiefe suggerieren. Wir sehen stereometrisch ausgeschachtelte Ordnungen, in denen hilflose Hünen liegen. Schliesslich bleiben nur noch die Spuren, die von den „Maschinenkerlen“ zerstückelten Landschaften, oder ein Relief aus Buchstaben bis zum Horizont. Zwar wirken die Bilder auf den ersten Blick amüsant, sie sind in ihrem analytisch-scharfsinnigen Gehalt hingegen erschreckend.

Die Kunsthalle Lingen dankt der Stiftung Niedersachsen für die großzügige Unterstützung der Ausstellung.

-.-.-

Helga Fanderl
Die Filmemacherin  wurde in Ingolstadt geboren und lebt heute in Berlin. Sie studierte von 1987 bis 1992 an der Hochschule für bildende Künste in Frankfurt am Main bei Peter Kubelka und anschließend an der Cooper Union School of Arts New York bei Robert Breer. Ihre Filme präsentierte sie u.a. bei den Internationalen Kurzfilmtagen in Oberhausen , sie sind u.a. in den Sammlungen des Museums für Moderne Kunst in Frankfurt am Main sowie in der Sammlung des Centre Pompidou in Paris vertreten. Pflasterzeichnen, Apfelernte, Mädchen oder Karpfen in Farbe schwimmend – die Titel aus ihrem inzwischen auf rund 1000 Filme angewachsenen Werk von Helga Fanderl bezeichnen wörtlich das jeweilige Motiv, oder besser: das Ereignis, das sie mit der Handkamera aufgenommen hat. Ihr geht es darum, ihre Wahrnehmung vorgefundener Realität bzw. ihren Gegenstand, die Figur im Moment des Filmens zu gestalten. Die Filme werden nicht nachbearbeitet, sondern sie charakterisiert das Unmittelbare und das Direkte der Aufnahme im Augenblick des Geschehens und des Schneidens in der Kamera. Die kurzen Sequenzen entstehen auf eine sehr körperliche Art in einer Filmsprache, die man vergleichen kann mit Bildauffassungen und Gesten in der Zeichnung und Malerei. Helga Fanderl stellt ihre Filme in wechselnden Programmen selbst vor; die Filmprojektion direkt im Zuschauerraum gehört wie das Surren des Vorführapparats zum Setting ihrer Präsentationen: Kino im Original.

Für die Ausstellung stellt Helga Fanderl ein Programm von 16mm Blowups ihrer originalen Super 8 Filme zusammen, das von Dienstag bis Sonntag täglich um 15 Uhr präsentiert wird.

Die Kunsthalle Lingen dankt der OLB Stiftung für die großzügige Unterstützung der Ausstellung.

 

(Quelle: Kunstverein Lingen)