Lingener Kammerorchester
Leitung: Lulzim Bucaliu
Neujahrskonzert – „Welt der Wintermärchen“
Lingen (Ems) – Theater an der Wilhelmshöhe, Willy-Brandt-Ring 44
Heute, Sonntag 26. Jan 2020 – 16 Uhr
Karten 17 €, erm. 8.50 €

Passend zur Jahreszeit begrüßt das Lingener Kammerorchester unter der Leitung seines Dirigenten Lulzim Bucaliu das Neue Jahr und die Zuhörer mit einem Konzertnachmittag am Sonntag, 26. Januar 2020, um 16 Uhr unter dem Motto „Welt der Wintermärchen“. Für viele Lingener und Emsländer ist das Neujahrskonzert des Lingener Kammerorchesters mittlerweile zur guten Tradition geworden. Durch das Programm führt Moderator Wolfgang Kohne.

Mit der „Welt der Wintermärchen“ dürfen sich die Zuhörer auf eine abwechslungsreiche Mischung märchenhafter und winterlicher Werke berühmter europäischer Komponisten freuen. Winterlich wird es bei Richard Eilenbers berühmter „Petersburger Schlittenfahrt“, bei Julius Fučíks „Winterstürmen“ oder bei Émile Waldteufels „Schlittschuhläufer“ zugehen. Märchenhafte Musik hingegen wird bei Émile Waldteufels „Les Sirènes“ oder Joseph Hellmesbergers „Teufelstanz“ erklingen. Die musikalische Reise endet schließlich mit dem Danzon No. 2 von Arturo Márquez in Lateinamerika.

Restkarten für diesen musikalische Neujahrsempfang gibt es voraussichtlich noch an der Tageskasse im Theater.

(Foto: LKO)

besonders Rücksicht

25. Januar 2020

Gescheitert ist eine Frau vor dem Amtsgericht Lingen (Ems) mit ihrer Klage  auf Schadensersatz und Schmerzensgeld wegen eines Unfalls im Mai vor zwei Jahren.
Damals befuhr die 71jöhrige mit ihrem E-Bike den Theo-Lingen-Platz in Lingen (Ems), als sie -auch im wörtlichen Sinne- auf den Beklagten  traf. Dieser fuhr mit seinem Rollstuhl auf die dort befindliche Bahnunterführung zu, während sich die Klägerin ihm von hinten näherte. Als sie den Beklagten links zu überholen versuchte, schwenkte er mit seinem Rollstuhl nach links, um zum dortigen Fahrstuhl zu den Bahngleisen zu begeben. Dabei kam es zur Kollision, bei der  die Klägerin stürzte und sich verletzte.
Das Amtsgericht Lingen (Ems) hatte die Klage mit Urteil vom 14.05.2019 – übrigens exakt ein Jahr nach dem Un%all- abgewiesen. Die Klägerin habe als Radfahrerin auf die Belange des Fußgängerverkehrs besonders Rücksicht nehmen müssen. Fußgänger, zu denen von Gesetzes wegen auch der einen Rollstuhl nutzende Beklagte zähle, dürften weder gefährdet noch behindert werden. Wenn nötig, müsse der Fahrverkehr warten. Das gelte besonders gegenüber hilfsbedürftigen Personen, zu denen auch Rollstuhlfahrer zählten, so das Amtsgericht.
Diesen Anforderungen habe die Klägerin nicht genügt. Sie sei schneller als mit Schrittgeschwindigkeit gefahren. Zudem sei am Eingang der Unterführung der zu den Bahngleisen führende Fahrstuhl erkennbar gewesen. Die Klägerin habe daher jede rechnen müssen, dass der Fahrstuhl von Passanten zum Erreichen der Gleise genutzt werden würde.
Die Klögerin hatte das Urteil nicht akzeptiert und Berufung eingelegt. Ohne neue Verhandlung bestätigte das zuständige Landgericht Osnabrück jetzt aber durch Beschluss vom 9. Dezember 2019 das Urteil des Amtsgerichts und wies dabei das Argument der Klägerin zurück, der Rollstuhlfahrer habe die Pflicht gehabt, vor seinem Richtungswechsel anzuhalten, auf der eigenen Achse zu wenden und sich umzublicken. Eine solche Pflicht gebe es für Rollstuhlfahrer ebenso wenig wie für Fußgänger. Das Urteil des Amtsgerichts Lingen (Ems) ist damit rechtskräftig.

(Altenzeichen: AG Lingen (Ems) 4 C 804/18; LG Osnabrück 4 S 181/19)

 

(Textquelle: PM; Foto: Amtsgericht Lingen (Ems) © milanpaul via flickr)

Schiebenschaiten

24. Januar 2020

Das nenne ich mal einen aufgeräumten Freitagmorgen: Zwar wollte mir heute früh unsere paywallgesicherte, meine Daten abschöpfende „Lingener Tagespost“ einen Andreas für Alexander (Vent) vormachen und sogar die CDU erfreute ein Stückchen meiner Seele, weil sie für Emsbüren die Aufnahme eines früheren AfD-Mitglieds abgelehnt hat, doch die eigentliche „Meldung des Tages“ stand klein unten rechts und ziemlich weit hinten im Lokalteil. Da dachte ich mir, es wäre doch schön, genau jetzt in Wettrup zu sein. Vielleicht mit Mettwurst an diesem 24. Januar. Lest mal dieses ehrliche, authentische Geradeaus- Programm (ganz anders als die künstliche Dorfkinder-PR, die diese Woche trendete):

Das erste Schützenfest des Jahres findet am heutigen Freitag in Wettrup statt.

Das „Schiebenschaiten“. wie die Wettruper ihr Schützenfest nennen, beginnt mit einem Gottesdienst um 8 Uhr.

Anschließend versammelt der Pajatz, der nach alter Tradition mit einer Mettwurst geschmückt wird, die meist männlichen Wettruper in eine geordnete Riege.

Mit seiner Pietschke sorgt der Pajatz während des Festumzugs durch die Gemeinde für redliche Ordnung. Allen vorweg der Fähnrich mit der Gemeindefahne und musikalisch begleitet vom Handruper Blasorchester.

Nach dem Festumzug wird das Königsschießen eröffnet. Um 16 Uhr endet das Schießen, der neue König wird um 20.30 Uhr im Festsaal Schrichte proklamiert. Anschließend laden die Gemeinde Wettrup und der Festwirt zum Tanz ein.

Der Ortskern in Wettup ist für den Durchgangsverkehr gesperrt, eine Umleitung ausgeschildert.

Hier noch etwas mehr aus Wettrup

(ps In echt hieß es am Ende der Meldung in der Online-LT-Ausgabe übrigens Wettringen statt Wettrup. Aber Alexander heißt ja auch nicht Andreas.)

(Quelle PM, Foto: © SG Lengerich)

Mopo-Aus

24. Januar 2020

Die Hamburger „Mopo“ wird filetiert, titelt die taz. Das Boulevardblatt steht offenbar vor dem Aus. Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen befürchten jedenfalls, dass nur der Online-Auftritt „mopo.de“ verkauft wird – ohne die Belegschaft. Die Zeitung würde dann wohl abgewickelt.

Die monatelange Hängepartie um die Zukunft der Hamburger Morgenpost geht dem Ende zu – und alles deutet darauf hin, dass es kein gutes ist. Die Verkaufsverhandlungen der Kölner DuMont-Verlagsgruppe mit Mopo-Geschäftsführerin Susan Molzow sind offenbar gescheitert. Als aussichtsreichster Bieter wird derzeit die Funke-Mediengruppe gehandelt, die bereits das Hamburger Abendblatt besitzt. Die Essener möchten aber offenbar weder die Zeitung übernehmen noch ihre Mitarbeiter*innen. Dem Vernehmen nach bietet sie lediglich auf die Web-Domain mopo.de. Das löst in der Mopo-Belegschaft große Sorge aus.

In einer Betriebsversammlung am Montag dieser Woche hatte Philipp Magnus Froben, Geschäftsführer von DuMont-Rheinland, einmal mehr jedes Bekenntnis zur Mopo als publizistische Einheit und zur Belegschaft vermieden. Die Mitarbeiter*innen protestierten deswegen am Dienstag mit einer „aktiven Mittagspause“, in der die Betriebsratsvorsitzende Nina Gessner Klartext sprach: „Funke will mopo.de ohne Redaktion. Funke will unsere Seite von einem eigenen Team befüllen lassen. Und dieses Team gibt es schon! Es bereitet die feindliche Übernahme bereits vor.“

Potenzieller Käufer Funke baut schon ein eigenes Team auf

Tatsächlich haben Mopo-Mitarbeiter*innen Erkenntnisse darüber, dass Funke am Standort Essen schon seit Monaten ein Team mit einer Handvoll Journalist*innen aufbaut, die Nachrichten über Norddeutschland produzieren – so wie es Funkes erfolgreiches Portal derwesten.de bereits für Nordrhein-Westfalen tut. Dazu würde die eingeführte Domain mopo.de gut passen. Die Mopo-Chefredaktion hatte zuletzt ganz auf eine „Reichweiten-Strategie“ gesetzt und alle verfügbaren Ressourcen in die Erhöhung der Online-Klickzahlen gesetzt, war dazu auch eine Kooperation mit focus.de eingegangen….

[weiter bei der taz]

Den Rest des Beitrags lesen »

Hanauer Legosteine

23. Januar 2020

Großartiges Beispiel von DIY Micro-Design im urbanen Raum – In der hessischen Stadt Hanau baut die engagierte Frau seit längerer Zeit Rampen für Rollstühle aus Lego. Die mobilen Rampen verteilt sie an Geschäfte in der Stadt, damit auch Menschen im Rollstuhl der Zugang ermöglicht wird. Geil, wofür Lego alles gut ist.

Die Lego-Steine für die mobilen Rampen in Hanau werden über Material-Spenden gesammelt. Wer auch welche spenden möchte, bekommt hier alle Infos. In nahezu allen Haushalten fliegen ganz sicher ungenutzte Lego-Steine herum.
(Danke an Urbanshit!)

Orchestertreffen Frenswegen

22. Januar 2020

Orchestertreffen Frenswegen
Abschlusskonzert
Lingen (Ems) – Gymnasium Georgianum, Kardinal-von-Galen-Straße 7-9
Freitag, 24.01.2020 – 17.30 Uhr

Eintritt frei

Man nehme rund 120 junge Musiker und Musikerinnen sowie acht Lehrkräfte aus vier Schulen, versammele sie in einem Kloster und lasse sie vier Tage gemeinsam Musik machen…

Nach diesem Grundrezept findet seit einigen Jahren ein Kooperationsprojekt der Gymnasien aus Bersenbrück, Lingen (Ems), Melle und Nordhorn im Kloster Frenswegen statt. In gemeinsamen Proben wird ein abwechslungsreiches Programm einstudiert und in drei aufeinander folgenden Konzerten einem breiten Publikum präsentiert.

Jedes Jahr begeistert das Projekt die Konzertbesucher auf’s Neue und ist auch für die Schüler und Schülerinnen zu einem wichtigen Erlebnis geworden.

Seien auch Sie dabei und überzeugen Sie sich von dieem einzigartigen Schulorchester.

Textgrundlage: Orchestertreffen Frenswegen (Flyer)

frei parken

21. Januar 2020

Frei Parken in Frankfurt – seit heute ist das gar nicht weit hergeholt. Das Oberlandesgericht erklärt nämlich die Praxis der Stadt Frankfurt für unrechtmäßig, dass von privaten Firmen überlassene Leiharbeitskräfte (in Uniform) den ruhenden Verkehr überwachen. Es handele sich bei der Ahndung von Parkverstößen um eine hoheitliche Aufgabe, so das Gericht. Diese Aufgabe dürfe nicht von Privatfirmen übernommen werden – auch die Bezeichnung der Mitarbeiter als „Stadtpolizisten“ ändere hieran nichts.

Auslöser für den sicherlich wegweisenden Richterspruch war ein Knöllchen wegen unerlaubten Parkens. 15 Euro sollte ein Autofahrer zahlen, was er verweigerte. Die Richter am Oberlandesgericht suchten nach einer gesetzlichen Ermächtigungsgrundlage, welche die Übertragung hoheitlicher Aufgaben an private Firmen gestattet. Sie wurden nicht fündig und erklären die Praxis deshalb für rechtswidrig. Auch „Hilfspolizisten“, die das Gesetz vorsehe, müssten aus den Reihen der Stadtverwaltung kommen.

Die Kritik an der städtischen Praxis fällt recht deutlich aus. Frankfurt habe „die Verkehrsüberwachung den privaten Dienstleister im strafbewehrten Gewand einer Polizeiuniform durchführen“ lassen. Damit sei nach außen der „täuschende Schein der Rechtsstaatlichkeit“ aufgebaut worden, „um den Bürgern und Gerichten gegenüber den Eindruck polizeilicher Handlungen zu vermitteln“.

Mit der Entscheidung dürften zumindest alle noch nicht rechtskräftig abgeschlossenen Bußgeldverfahren auf der Kippe stehen (rund 700.000 Knöllchen sind es pro Jahr in Frankfurt). Nicht nur hessische Kommunen wird das Urteil aufscheuchen, auch in anderen Bundesländern sind die aufgeworfenen Fragen noch nicht höchstrichterlich geklärt. Jedenfalls weist das OLG darauf hin, keine einschlägigen Entscheidungen gefunden zu haben (Aktenzeichen 2 Ss-Owi 963/18).

[Ich finde übrigens das Aktenzeichen des OLG Frankfurt sehr prickelnd: Die Sache stammt aus dem Jahr 2018 („…/18“), lag also seit über einem Jahr im zuständigen Bußgeldsenat…]

(Quelle LawBlog)

NOZ-Männer

21. Januar 2020

Die „Neue Osnabrücker Zeitung“ vergibt ihre Preise für besonders gelungene Beiträge nur an Männer schreibt die taz. Auch in der Chefredaktion gibt es keine Frau.

„Qualität entscheidet über Zukunft“, lautet der Titel über dem Eigenbericht zur jüngsten Verleihung des Herausgeberpreises bei der Neuen Osnabrücker Zeitung (NOZ). „Qualität“ und „Zukunft“ scheinen nach der dort präsentierten Logik reine Männersache zu sein. Denn auf dem dazugehörigen Foto reihen sich links die drei Chefredakteure, rechts die zwei Herausgeber und dazwischen acht der neun siegreichen Redakteure auf. Von Frauen keine Spur.

Hat das Medienhaus etwa aus Versehen ein Bild aus dem Printarchiv geholt? Diese Frage dürften sich viele Le­se­r*in­nen beim Blick auf Bericht­ und Foto gestellt haben. Aber nein: Gezeigt werden die Träger der in diesem Jahr verliehenen Preise.

Was also ist mit den Frauen bei der NOZ? Es gibt sie, keine Frage, aber sie sind in der Minderheit. 95 Redakteure und 51 Redakteurinnen sowie neun Volontäre und fünf Volontärinnen beschäftigt­ die NOZ. Dazu freie Autorinnen.

Wie konnte es aber bei einem Frauenanteil von rund 30 Prozent zu einer Preisverleihung nur an Männer kommen? NOZ-Chefredakteur­ Ralf Geisenhanslüke­ holt zur Beantwortung der Frage sein Smartphone heraus und scrollt durch Fotos: Bilder von den Verleihungen der Herausgeberpreise beim Medienhaus „mh:n“ in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern, mit denen NOZ Medien seit 2016 einen Medienverbund bildet. Geisenhanslüke will zeigen: Dort gingen die Frauen nicht leer aus. Sie würden keineswegs bewusst von der Vergabe ausgeschlossen. Zudem seien auch bei der NOZ in den Vorjahren immer Frauen unter den Prämierten gewesen.

Kopfschütteln beim Deutschen Journalistenverband

Die Herausgeberpreise gibt es seit 2011. Einmal im Monat werden die besten Beiträge in den Kategorien Bericht, Kommentar und Optik ausgezeichnet. Am Jahresende wählt die NOZ daraus die besten Arbeiten aus. Kriterien bei der Auswahl seien Relevanz sowie sprachliche und journalistische Qualität, so Ralf Geisenhanslüke.

Erst nachdem die aktuellen Jahressieger festgestanden hatten, stellte ein Mitglied des Chefredakteurs­teams fest: „Ist euch aufgefallen, dass wir gar keine Frauen dabei haben?“ Rückgängig machen wollte die Jury ihre Entscheidung nicht. „Wir vergeben die Preise nach journalistischen Kriterien, nicht nach Proporz“, so Geisenhanslüke. Zudem sei das „unfair gegenüber den Männern, die die Preise gewonnen haben“, ergänzt er.

Auf Kopfschütteln trifft die Entscheidung bei Christiane Eickmann, Geschäftsführerin­ des Deutschen Journalistenverbands (DJV) in Niedersachsen. Sie sieht….

[weiter hier bei der taz]

Max Raabe & Palast Orchester
„Guten Tag, liebes Glück“-Tour
Lingen (Ems) – EmslandArena
Samstag, 1.Februar 2019 – 20 Uhr

Karten ab 36,50 €

“Heute ist ein guter Tag, um glücklich zu sein” ist inzwischen ein geflügeltes Wort geworden. Max Raabe schrieb die Zeile für das Lied „Guten Tag, liebes Glück“. Nun ist “Guten Tag, liebes Glück” Titel des neuen Konzertprogramms 2020 von Max Raabe & Palast Orchester.
Dazu erschien im vergangenen November das Album “Max Raabe & Palast Orchester MTV Unplugged”. Zu dieser besonderen Live-Produktion lud sich das Ensemble Künstler ein, die man nicht sofort mit ihm in Verbindung gebracht hätte. Max Raabe präsentiert beispielsweise „Guten Tag, liebes Glück“ zusammen mit der charmanten Sängerin Lea (guckt mal das Video unten), mit Herbert Grönemeyer singt er „Mambo“, “Der perfekte Moment” entwickelt sich durch Samy Deluxe mühelos zur Rap-Nummer, und mit dem monströsen Mr. Lordi entsteht eine überraschend berührende Version von „Just A Gigolo“. Oder Namika mit einem lasziv-koketten „Küssen kann man nicht alleine“. Getragen wird das Ganze mit der traumwandlerischen Sicherheit des virtuosen Palast Orchester.
Diese und weitere Titel des Albums werden – wenn auch ohne Gastkünstler – Teil des Tourabends „Guten Tag, liebes Glück“. Dazu kommen weitere „Raabe-Pop“-Titel, die geschickt mit alt-geliebten und neu entdeckten Liedern aus den 20er/30er Jahren verwoben werden .