Wilhelmshöhe

12. Oktober 2019

Die Wilhelmshöhe
Ein Ortstermin mit
Andreas Eiynck und Jürgen Krieger
Lingen (Ems – Wilhelmshöhe
So 13.10. – 15 Uhr

Eintritt 10 € (einschl. Kaffee und Kuchen)

Der Heimatverein Lingen (Ems) lädt alle Interessierten zu einem ORTSTERMIN mit Bildervorträgen von Dr. Andreas Eiynck und dem Architekten Jürgen Krieger auf „die Wilhelmshöhe“ ein. Der Eintritt beträgt 10 Euro, einschließlich Kaffee und Kuchen. Dr. Andreas Eiynck berichtet in seinem Vortrag mit vielen Bildern über 174 Jahre Entwicklung der Wilhelmshöhe als kulturelles und gesellschaftliches Zentrum für Lingen und das Emsland.

Mit der Wilhelmhöhe verbinden die Lingener/innen viele gemeinsame Erinnerungen, sei es an die Feste der Bürgerschützen und Kivelinge oder an die Abschlussbälle der Tanzkurse. Zahlreiche Vereine nutzten das Gebäude als Veranstaltungsort. So fand hier 1963 auch die Gründung des Lingener Heimatvereins statt. Zahlreiche Konzerte, Liederabende und Theaterstücke wurden im großen Saal aufgeführt. Auch die Kommune nutzte die Wilhelmhöhe für städtische Veranstaltungen, zum Beispiel für die 600-Jahrfeier im September 1928.

Die eigentliche Geschichte der Wilhelmshöhe begann 1845. Der aus einer wohlhabenden Lingener Bürgerfamilie stammende Wilhelm Hungelmann erwarb 1844 das Grundstück am Mühlenbach und errichtete ein Jahr später auf einem Hügel ein einstöckiges Gesellschaftsgebäude mit Gastwirtschaft und Clubzimmer. Nach einem Brand wurde die Wilhelmhöhe wieder aufgebaut und erweitert. Im Laufe der Zeit entstanden der große Saal, ein Schießstand, eine Kegelbahn und der Musikpavillon. 1925 kam Heinrich Essmann als neuer Pächter auf die Wilhelmshöhe (Foto). Die Ära Essmann währte fast ein halbes Jahrhundert.

In den letzten Jahrzehnten verlor die Wilhelmshöhe an Bedeutung. Der damalige OB Heiner Pott und ihm folgend die CDU beschlossen bor rund 10 Jahren gar  ihren Abriss. Erst als die entsprechenden Beschlüsse in den städtischen Gremien bereits gefasst waren, zeigte sich bürgerschaftlicher Widerstand, und es gründete sich ein Trägerverein, der das Ende der Wilhelmshöhe verhinderte. Ohne den Trägerverein unter dem Vorsitzenden Thomas Diepenbrock wäre dieses zentrale Stück Stadtgeschichte unwiederbringlich verloren gegangen. Aber erst durch eine Millionenspende von Frau Eva Essmann konnte das altehrwürdige Gebäude in diesem Jahr grundlegend modernisiert und mittels Vertrag mit der Hofbräuhaus Brauerei München zu neuem Leben erweckt werden.

Dem Architekten Jürgen Krieger hatte die Aufgabe, Tradition und Moderne zu verbinden. Er wird den Besuchern an diesem Nachmittag das grundlegend renovierte und erweiterte Gebäude vorstellen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.