Vor 150 Jahren

30. September 2019

Heute vor 150 Jahren wurde die Jüdische Gemeinde Lingen im damaligen Stadthaus am Markt gegründet. Isaac Friedland wurde zum ersten Gemeindevorsteher gewählt. Er war dabei übrigens weder eingeladen noch anwesend und nahm die Wahl erst fünf Tage später durch Erklärung gegenüber dem damaligen preußischen Bürgermeister Werner von Beesten an, der dafür staatlicherseits zuständig war.

In einem Monat, am Reformationstag, wird ab 11:30 Uhr im Saal der Wilhelmshöhe an „150 Jahre Gründung der Jüdischen Gemein­de Lingen“ erinnert –  veranstaltet durch die Jüdische Ge­meinde Osna­brück, die Stadt Lingen (Ems) und das Fo­rum Ju­den-Christen. Den Festvortrag hält dabei Prof. Andreas Nachama, Vorsitzender der Allgemeinen Rabbi­nerkonferenz Deutsch­lands (ARK), jüdischer Vor­sitzender des Gesprächskreises Christen und Ju­den beim Zentralkomitee der Katholiken. Nacha­ma spricht zum Thema Judentum in Deutsch­land heute – das Projekt „House of One“ in Berlin.

Die Lingener Jüdische Gemeinde bestand nur etwas mehr als 70 Jahre, bevor sie und ihre Mitglieder dem antisemitischen Wahn der Nationalsozialisten zum Opfer fielen. Ihr letzter Vorsteher war Jacob Wolff, nachdem der Platz zwischen Lindenstraße und Konrad-Adenauer-Ring benannt ist. Nach der Reichspogromnacht in das KZ Buchenwald verschleppt, kam Wolff nach Wochen krank i unsere Stadt zurück und starb am 4. April 1941. Seine Leiche wurde nachts in einem Handwagen zum Jüdischen Friedhof an der Weidestraße gebracht und  heimlich dort begraben. Es war die letzte Beerdigung  dort, bis 1976 dort die jüdische Buchhändlerin Helga Hanauer beigesetzt  wurde. die Lingenerin hatte ihren Mitbürgerinnen und Mitbürgern den Spiegel vorgehalten und in einem einfachen Leserbrief gefragt, weshalb bei der1000-Jahrfeier der Stadt im Jah 1975  die Verfolgung, Entrechtung und Ermordung der Lingener Juden nicht erwähnt wurde.

Aktuell fordert das Forum Juden-Christen eine umfassende, wissenscaftliche Darstellung und Aufarbeitung der Geschichte Lingens während der Zeit des Nationalsozialismus zwischen 1933 und 1945 in Auftrag zu geben. Dies ist im Rathaus nur auf eingeschränkte Unterstützung gefalle; während die CDU-Mehrheitsfraktion gleich „die ganze Geschichte der Stadt im 20. Jahrhundert“  dargestellt wissen und so die NS-Zeit faktisch in einen allgemein-unverbindlichen Kontext einbinden will, gibt es keine sichtbare Unterstützung durch Oberbürgermeister Krone. Ihm, so heißt es, sei das Projekt zu teuer. Die Aufarbeitung des Dunklen und Verbrecherischen in der Geschichte Lingens ist trotz mahnender Worte für manche offenbar immer noch (oder schon wieder?) ein Problem.

Hier aus dem Lingener Stadtarchiv die Niederschrift ser Gemeindegründung am 30. September 1869:

Am Montag den Blick nach vorn

30. September 2019

An diesem Montag den kraftvollen Blick nach vor:

Bei dem Video aus München muss ich an unsere Lingener Mehrheitsfraktion denken und das, was sie für den Klimaschutz tut. Nicht

Zum Beispiel die Ankündigung ihres Fraktionsvorsitzenden Uwe Hilling direkt vor der vorletzten Kommunalwahl, Lingen werde 200.000,- Euro für Aufforstungen auszgeben.

Verrohung

29. September 2019

Ich möchte wiedergeben, was SZ-Frontmann Heribert Prantl heute in seinem wöchentlichen Newsletter geschrieben hat. Es spricht mir aus der Seele, vor allem auch damit, dass Prantl die verantwortlichen Richter in der causa Renate Künast nennt und sie so aus der  Anonymität ihres Gerichts herauszieht. Sie ganz persönlich müssen sich für das rechtfertigen, was sie da Schreckliches entschieden und unterschrieben haben:

„…die Verrohung der Bürgerlichkeit, die in der AfD und auf Facebook um sich greift, hat, wie man seit einer Woche weiß, auch das Landgericht Berlin erreicht. Genauer gesagt: Sie hat die 27. Zivilkammer des Landgerichts erreicht, besetzt mit den Richterinnen Sonja Hurek und Katharina Saar sowie dem Richter Holger Thiel.

Diese 27. Zivilkammer hat einen Beschluss gefällt, aus dem hervorgeht, dass Politiker praktisch jedwede Beleidigung, Schmähung und Unverschämtheit aushalten müssen; im konkreten Fall war es die Politikerin Renate Künast. Der Beschluss läuft darauf hinaus, Politiker als die Hausschweine der Demokratie zu betrachten; damit nicht genug: man darf ihnen auch noch jeden Dreck in den Trog werfen; und Fußtritte, nun ja, seien zwar nicht schön, aber als unschön hinzunehmen. Das alles wird vom Gericht eingekleidet in juristisches Wortgeklingel, das man aus Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts zur Bedeutung der Meinungsfreiheit abgeschrieben hat.

Wenn Richter sich dumm stellen

Mir ist dazu ein Satz des großen Rechtsphilosophen Gustav Radbruch eingefallen, er war Reichsjustizminister in der Weimarer Republik. Radbruch hat seinerzeit gesagt, als die Gerichte den Rechtsradikalen und den Nazis so viel haben durchgehen lassen (unter anderem die Bezeichnung „Judenrepublik“): „Manchmal will es scheinen, als gebiete die Methode der juristischen Auslegung, sich als reiner Tor zu gebärden, oder, vulgär gesprochen, sich dumm zu stellen.“ Ja – die Richter in Berlin haben sich, wie ihre Kollegen in der Weimarer Republik vor 85 Jahren, dumm gestellt. Sie haben einen Beitrag zur Primitivierung und Fäkalisierung der gesellschaftlichen Auseinandersetzung geleistet.“

So ist es!

„Permanent Record“

29. September 2019

Edward Snowden hat mit „Permanent Record“ seine Biografie vorgelegt. NMarkus Beckedahl (Netzpolitik.org) hat das Buch gelesen und findet es empfehlenswert. Es beschreibt Snowdens Enthüllungen als Making of und ist ein lesenswertes Plädoyer für Freiheit und gegen Massenüberwachung.

Sechs Jahre nach Start der von ihm initierten Enthüllungen des Systems der Massenüberwachung durch NSA und Co. gibt es damit einen umfassenderen Einblick in seinen Werdegang und letztendlich auch sein Entscheidungsfindung, zum Whistleblower zu werden und sein bisheriges Leben zu riskieren.

Viele Details waren bereits bekannt. Im Oskar-prämierten Dokumentarfilm „Citizenfour“ zeigte die Filmemacherin Laura Poitras, wie die Kontaktaufnahme und die Übergabe der von Snowden gesammelten Dokumente in Hongkong geschah und was in der Zeit darauf passierte. Stellvertretend für diverse andere Bücher sei hier noch „Der NSA-Komplex“ genannt: Die beiden damaligen Spiegel-Journalisten Holger Stark (jetzt bei der Zeit) und Marcel Rosenbach lieferten 2014 eine erste Einordnung und Übersicht der frühen Entwicklungen.

Edward Snowden selbst hatte sich in der Anfangszeit rar gemacht, auch mit der Begründung, er wolle die Enthüllungen für sich sprechen lassen und nicht durch eine Personality-Show über ihn davon ablenken. Das gelang nur zum Teil. Jetzt gibt es die ganze Story aus seiner Perspektive.

Zwischen Autobiografie und Politik

Der erste Teil von Permanent Record hat vor allem autobiografische Züge. Er beschreibt seine Familie, die seit Generationen im staatlichen Dienst beschäftigt war und dass er deshalb auch in der Nähe der Geheimdienstzentralen aufwuchs. Der Teil ist vor allem interessant, weil der Komplex industrieller Überwachung aus Sicht eines teilnehmenden Nerds anschaulich mit seinen vielen Schattenseiten beschrieben wird. Außerdem gibt es auch noch Anekdoten aus Snowdens CIA-Laufbahn, die nicht so glorreich war wie es Agentenfilme suggerieren.

Der zweite Teil ist deutlich politischer. Hier beschreibt er, wie er allmählich Zweifel an seiner Arbeit bekam. Er sammelte mithilfe seiner Adminrechte immer mehr Informationen, um sich ein anderes Bild der Gesamtsituation zu machen als es die US-Regierung der Öffentlichkeit und dem Kongress suggerierte. Das wird nicht nur zum Making of der Enthüllungen, sondern auch ein gutes Plädoyer für den Schutz der Privatsphäre und gegen Massenüberwachung.

Snowden beschreibt dabei auch die verschiedenen Überwachungspakete anschaulich und das ist die Stärke des Buches: Gerade Menschen, die nicht tief in der Materie stecken, bekommen einen guten Überblick, warum dieses System der Massenüberwachung für unsere Freiheit eine Gefahr darstellt.

Was haben die Enthüllungen gebracht?

Deutschlandfunk Kultur Markus Beckedahl, Gründer und Chefredakteur von netzpolitik.org, hat am vergangenen Dienstag interviewt, was sich durch die Enthüllungen verändert hat. Aus technischer Sicht gab es Fortschritte: Heute ist viel mehr unserer Kommunikation verschlüsselt und damit weniger leicht zu überwachen als vorher. Aber politisch gesehen haben viele Regierungen, inklusive der deutschen, die Enthüllungen als Wunschliste und Machbarkeitsanalyse gesehen und wir haben heute mehr staatliche Überwachung als vorher. Der Trend setzt sich leider fort.

Dagegen müssen wir weiter kämpfen: in der öffentlichen Debatte, um auf die Auswirkungen für unsere Grundrechte hinzuweisen und für mehr Freiheit zu argumentieren; als Nutzende, indem wir digitale Selbstverteidigung betreiben und uns durch Verschlüsselungs- und Anonymisierungstechnologien selbst schützen; vor Gericht, um dort zu klagen und viele der Überwachungsmaßnahmen wieder zu beschneiden.


Quelle Markus Beckedahl auf Netzpolitik.org,  CC BY-NC-SA 4.0.Foto Edward Snowden 2014,  Freedom of Press CCAttribution 4.0 International

Das Buch kann hier bestellt werden.

Bier & Buletten

28. September 2019

Bier & Buletten
Old Merry Tale Jazzband
Lingen-Reuschberge – emco-Zentrale, Breslauer Str. 34-36 

So 29. Sept. 2019 – 11 Uhr

Karten :Vorverkauf: 6,50 € (erm. 5,00 €)
Tageskasse:   8,00 € (erm. 6,50 €)
Da ist er wieder, der legendäre musikalische Frühschoppen des Kulturforums St. Michael. Weil das angestammte Zuhause in der Reuschberger Kirche nicht mehr zur Verfügung steht, zieht die Veranstaltungsreihe in die Zentrale des Hauptsponsor des engagierten Kulturvereins um, also ins Exil: Auf dem Firmengelände der emco Group Lingen in der Breslauer Straße besetzt „Bier & Buletten“ zusammen mit der legendären Addi Münsters Old Merry Tale Jazzband das Forschungs- und Entwicklungszentrum.
An dem Ort, wo Harald und Ulrike Müller in den 1990ern die ersten Veranstaltungen des noch nicht gegründeten Kulturforums veranstalteten, gibt es alles, was einen  Sonntagsfrühschoppen ausmacht: Beste Musik, lockere Atmosphäre, kühles Bier und natürlich warme Buletten!
Bekanntlich gibt es heute zwei – befreundete – „Merry Tales“. Unsere hier wird vondem inzwischen 84jährigen (!)  Jost (Addi) Münster geführt und trägt daher auch seinen Vornamen. Posaunist Jost, der von Anfang an dabei war, hat die Gruppe 1984 neu formiert und zum Teil verjüngt. Mit Gerhard Vohwinkel, dem Trompeter, Komponisten und Arrangeur holte er für lange Zeit auch den früheren musikalischen Leiter wieder nach Hamburg zurück.
Alles also so wie früher… (Ist das Video eigentlich das richtige…?)


 

kein gutes Zeichen

27. September 2019

„Alles ist gut!“, sagte Stadtkämmerin Monika Schwegmann in unserer BN-Ratsfraktion, als sie vor Wochenfrist den Stand des Ausbaus der Kita- und Krippenplätze darstellte. Wir haben uns darüber gefreut und dann damit befasst, nicht nur über die Zahl von Kindergartenplätze sondern auch über deren Qualität zu sprechen. Warum beispielsweise sind die lokalen Kinderkrippen überwiegend nur bis 13.45 Uhr geöffnet? Die Frage ist berechtigt, weil kleine Kinder um diese Zeit schlafen. Warum also sollen sie trotzdem um Viertel vor Zwei aufgeweckt werden. Das ist ausgesprochener Unfug – übrigens nicht nur im Sprachheilkindergarten, wo betroffene Eltern sich darüber explizit beschwert haben und eine Öffnung bis 15 Uhr fordern. Auch darüber hat Kämmerin Monika Schwegmann uns nicht informiert.

Da will man es schon fast vernachlässigen, dass wegen anderer Ungereimtheiten Eltern einer Großtagespflege in Lingen eine Beschwerde an unseren OB schrieben, um von ihm Klarheit und Hilfe zu bekommen; denn sie wollen nicht bis zu 500-600 Euro im Monat für einen Krippenplatz zahlen, ohne dafür ganzjährig eine Gegenleistung zu bekommen. Geantwortet hat der Herr OB auf das Schreiben nicht. Der Brandbrief erreichte ihn übrigens im Februar.

Zurück zu Monika Schwegmann. Sie hat sich seit rund 18 Monaten der Kitas und Schulen angenommen und macht das eigentlich sehr gut, jedenfalls deutlich besser als der seinerzeit von dieser Aufgabe abgelöste Erste Stadtrat Stefan Altmeppen. Umso weniger ist verständlich, weshalb sie uns nicht über die erhebliche (!) Verzögerung beim Bau des neuen Kindergartens in der St. Michael Kirche informierte. Stattdessen hat sie uns BürgerNahen als gewählte Ratsmitglieder mit der Aussage „Alles im Plan“ nicht die Wahrheit gesagt. Denn am Dienstag hieß es im zuständigen städtischen Jugendhilfe-Ausschuss plötzlich, dass sich der Umbau von St. Michael in Reuschberge deutlich verzögert. Die nach einer fetten Ausrede klingende Erklärung lautete:

„Die Umsetzungs- und Ausführungsplanungen sowie die erforderlichen Ausschreibungen nehmen aber nach Mitteilung der Kirchengemeinde als Bauherrn nun mehr Zeit in Anspruch, als ursprünglich gedacht war.“

Auf Nachfrage der Lokalzeitung, wie lange verzögert werdem ergänzte sie: „Dies wird sich nun um bis zu einem Jahr verzögern.“ – also voraussichtlich bis in den Sommer 2021. Das ist auch für die Kirchengemeinde St. Bonifatius und das Bistum kein gutes Zeichen.

Bleibt die Frage, warum es eigentlich so schwer ist, uns ungefragt die Wahrheit zu sagen, Frau Schwegmann.

 

Abbey Road

26. September 2019

Heute vor genau 50 Jahren  erschien das letzte Beatles-Album: Abbey Road mit George Harrisons Nummer-Eins-Titel „Here comes the Sun“. So eingängig-schön, dass heute früh sogar NDR-Kultur das Lied spielte.Denn: „…the smiles returning to the faces…“

Here comes the sun (doo doo doo)
Here comes the sun, and I say
It’s all right
Little darling, it’s been a long cold lonely winter
Little darling, it feels like years since it’s been here
Here comes the sun (doo doo doo)
Here comes the sun, and I say
It’s all right
Little darling, the smiles returning to the faces
Little darling, it seems like years since it’s been here
Here comes the sun
Here comes the sun, and I say
It’s all right
Sun, sun, sun, here it comes
Sun, sun, sun, here it comes
Sun, sun, sun, here it comes
Sun, sun, sun, here it comes
Sun, sun,…

Windstille

26. September 2019

Der Lingener Hospiz e.V. bietet Sterbenden, deren Familienangehörigen, Freunden und Verwandten Begleitung und Hilfe in der letzten Lebensphase sowie in der Zeit der Trauer an.

In seinem neue Projekt „Windstille“ möchte der Lingener Verein („Im Sterben nicht allein, in der Trauer gehalten“) Trauernden einen geschützten Raum für eine geschlossene Trauergruppe anbieten. Hier können Trauernde in der Gemeinschaft mit anderen, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben, Unterstützung und Annahme in achtsamer Atmosphäre erleben.

So kann jeder Teilnehmer auf seine individuelle Weise die eigene Trauer in einen aktiven, heilenden und lebensfördernden Prozess verwandeln lernen. Das einfühlsame Gespräch miteinander, unterstützt von Meditationen und kreativen Ausdrucksmöglichkeiten wie z. B. durch Rituale, verhelfen uns die Trauer in ihrer ganzen Tiefe anzunehmen.

Um an dieser geschlossenen Trauergruppe teilnehmen zu können, bitten wir um ein Erstgespräch.  Denn die Erfahrung lehrt uns, dass die Teilnahme erst tragbar ist, wenn der Verlust ein halbes Jahr zurück liegt. Außerdem kann bei besonderen Fällen, wenn Seelsorge nicht ausreicht, ein psychologisches und therapeutisches Angebot vermittelt werden.

Die Trauergruppe „Windstille“ wird sich ab November alle zwei Wochen dienstags für zwei Stunden von 17 bis 19 Uhr in den Räumlichkeiten des Lingener Hospiz e.V., Universitätsplatz 1 in Lingen treffen.

Teilnehmerzahl: max. 8
Das Angebot ist kostenfrei!

Trauerbegleiter: Michael Arndt

Das 1. Treffen findet am Dienstag, den 05.11.2019 statt. Geplant sind 11 Treffen, wobei das 1. dem gegenseitigen Kennenlernen dient. Erst ab dem 2. Treffen wird eine verbindliche Teilnahme gewünscht.

Anmeldung für das Erstgespräch ab 01.10.2019 unter Tel.: 0591 831647 oder per E-Mail unter mail(at)lingener-hospiz.de  oder nutzen Sie dieses Kontaktformular.

Es reicht!

25. September 2019

Da schrieb NOZ-Journalist Burkhard Ewert einen außerordentlich seltsamen Kommentar über, man sagt Klimaaktivistin Greta Thunberg. Kernsatz: „Es reicht!“, womit er nicht sich und seine Aussage meinte, sondern die junge Schwedin. Ein Freund der Familie wies ihn per E-Mail so zu recht:

„…mit Abscheu habe ich Ihren heutigen Kommentar zu Greta Thunberg  gelesen – mit Abscheu vor soviel Anmaßung. Haben Sie „wohl“ bedacht, dass diese junge Aktivistin von einer psychischen Entwicklungsstörung betroffen ist, die Ihnen und mir ein derartiges Engagement, die kaum noch begreifliche Energie, das überzeugende Gedankengerüst und das wirkungsvolle Echo bei allen Menschen, die noch halbwegs wach und offen geblieben sind und nicht aufgegeben haben, kaum noch hätte ermöglichen können?

Und haben Sie vielleicht doch oder auch wahrgenommen, dass Angst und Sorge, die das Kind wegen der unabweislichen Klimakatastrophe nicht nur um die Welt und die Menschen, sondern auch um sich selbst hat, ihr ebenfalls nicht im Wege sind, wenn und da sie in der ganzen Welt um Einsicht und Umkehr wirbt.

Und haben Sie wahrgenommen, dass Ihr, auf Verachtung gebürsteter Text gegen Greta Thunberg sich kaum von dem unterscheidet, was unser aller „Freund“ Donald Trump nach ihrem Auftritt in der UNO-Vollversammlung über diese junge Heroein gesagt hat?

Gott sei Dank haben die Verantwortlichen für den Alternativen Nobelpreis da eine andere Sicht als Sie!“

Tja, Herr Ewert. Einer meiner Hochschullehrer hätte zu Ihnen gesagt: „Setzen, Ewert. Ungenügend.“


Foto: Greta Thumberg Anders Hellberg CC Attribution-Share Alike 4.0 International

 

Jens Heinrich Claassen

25. September 2019

TPZ Studioprogramm:
Jens Heinrich Claassen
„Ich komm schon klar“
Lingen (Ems), Professorenhaus, Universitätsplatz 1
Do 26.09.19 – 20 Uhr

Karten: 15 €, erm. für Schüler und Studenten: 7,50 € (Restkarten)

Es ist zum Mäusemelken: da hatte Jens Heinrich Claassen endlich eine tolle Freundin gefunden, alles war rosarot und jetzt ist sie weg. Einfach so.  Schlimmer noch, die blöde Kuh hat ihn aus der gemeinsamen Wohnung geworfen.

Nun steht er da. Alleine, traurig und ohne Dach überm Kopf. Und weil Jens Heinrich Claassen kein Aufgeber ist, muss er jetzt klar kommen.
Bloß wie kommt man klar, wenn das Leben mal eben komplett auf den Kopf gestellt wurde?

Jens Heinrich macht einen Masterplan: Neue Wohnung finden, neue Frau finden, neues Selbstbewusstsein finden. Sollte zu schaffen sein, andere kriegen das ja auch hin.

Doch was passiert, wenn der neue Nachbar nervig ist? Und sich die Suche nach einer neuen Frau mal wieder schwieriger gestaltet als gedacht? Wenn leider immer klarer wird, dass man vielleicht doch nicht ganz unschuldig war am Scheitern der Beziehung? Dann greift Jens Heinrich Claassen zu seiner schärfsten Waffe: seinem Humor! Schließlich hat der preisgekrönte Komiker den schwarzen Gürtel in Pointe.

In seinem Programm „Ich komm‘ schon klar“ lädt Jens Heinrich Claassen sein Publikum ein, mit ihm gemeinsam über all das zu lachen, worüber man sich zuhause allein die Augen ausweinen würde.  Denn sobald man über etwas lachen kann, verliert es an Ernst und Schrecken. Das gilt nicht nur für einen selbst. Es gilt auch für den Rest der Welt.

 

(Quelle)