Otto

31. Mai 2019

Wie es hierzulande so schön bürokratisch zugeht: In Emden, Heimatstadt des Komikers Ottos, hat der Rat der Stadt am Dienstag dieser Woche entschieden, dass es Fußgängerampeln á la Otto geben soll. Das medial hochbeachtete Projekt betrifft aber nur ganze vier (!) Fußgängerampeln, bei denen auch nur das grüne Ampelmännchen gegen eines getauscht wird, das Otto in seiner wohl bekannten Hüpfpose zeigen wird. Bei Rot bleibt alles beim Alten.

Ursprünglich sollten in der ostfriesischen Stadt Ottos berühmte Ottifanten, Ampelmotiv werden. Die bundesweit geltende Straßenverkehrsordnung sieht allerdings vor, dass Fußgängerampeln bei Rotlicht ein stehendes Männchen zeigen und bei Grünlicht ein schreitendes. Emdens Stadtverwaltung hatte deshalb Bedenken gegen den Ottifanten geäußert. Jetzt also nur ein korrektes, aber donnernd grünes Holadihiti…😲