Neue Köpfe

4. Mai 2019

Michael Spreng fordert in seinem Blog Sprengsatz „neue Köpfe“… denn:

„Nach der Europa-Wahl verlässt eines der wenigen überzeugenden Kabinettsmitglieder die Bundesregierung: Justizministerin Katarina Barley geht nach Brüssel. Ihr Wechsel wäre ein guter Anlass für eine große Kabinettsumbildung. Denn in der schwarz-roten Regierung gibt es deutlich mehr Schatten als Licht. Die Liste der angeschlagenen Minister ist lang.

Dazu gehört Anja Karliczek, Ministerin für Bildung und Forschung. Sie versteht nichts von Bildung und schon gar nichts von Forschung. Keine Bildungsfachmann oder Wissenschaftler nimmt sie ernst.

Ein Totalausfall ist auch Verkehrsminister Andreas Scheuer, ein Autolobbyist mit Hang zur Lächerlichkeit.

Und Umweltministerin Svenja Schulze ist eine reine Sprechblasenpolitikerin.

Ablösungsreif ist auch Wirtschaftsminister Peter Altmaier, der in Ludwig Erhards viel zu großen Schuhen planlos durch die Unternehmenslandschaft tapst.

Innenminister Horst Seehofer hat immer noch nicht kapiert, dass auch Wohnungsbau zu seinem Ressort gehört. Und als Heimatminister vergisst er, genügend Geld für die Feiern zum 30. Jahrestag der deutschen Einheit zu beantragen.

Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner ist eine Agrarlobbyistin und als Verbraucherschützerin eine reine Ankündigungsministerin.

Und Ursula von der Leyen ist überhaupt nur noch deshalb Verteidigungsminister, weil…“

[weiter hier]

Klangfarben

4. Mai 2019

Klangfarben
Annette Focks und Ralf Schrabbe
mit Jazzensemble und Streichquartett
Lingen (Ems) – Theater an der Wilhelmshöhe, Willy-Brandt-Ring 44
Heute, 20 Uhr

Karten: 19 € (erm. 14 €)

Diesen Programmhinweis hätte ich fast…
„Im Mittelpunkt dieses Konzertes steht die Musik der Musikerin Annette Focks und des Musikers Ralf Schrabbe, die erstmals ein gemeinsames Konzert bestreiten.

Annette Focks ist vielen durch ihre mehrfach preisgekrönten Filmmusiken bekannt. Sie arbeitet mit zahlreichen Regisseuren zusmmen, darunter Chris Kraus, Katja von Garnier und Petra Volpe und dem oscarprämierten Regisseur Bille August. Neben der Filmmusik komponiert Annette Focks Konzertwerke für Orchester und kammermusikalische Besetzungen.

Ralf Schrabbe arbeitet als Professor für Arrangement an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig. Neben seiner Lehrtätigkeit schreibt er für Theater, Orchester, Bigband und Acapella-Besetzungen.

Für ihr erstes gemeinsames Konzert haben die beiden aus Lingen stammenden Musiker eine Musik entworfen, die sich fernab gängiger Klassik-und-Jazz-Begegnungs-Klischees bewegt. „Ein Jazzensemble und mit klassisch besetztes Streichquartett schaffen eine fein justierte Balance aus Improvisation und Komposition. Phantasievoll und subtil verinnerlichen die beiden Musiker für ihre Kompositionen und ausgeklügelten Arrangements die ganze Musikgeschichte von Barock zu Klassischer Moderne. Mit Liebe zu elegischen Dissonanzen und emotionaler Klanggebung eröffnen sie zugleich Freiräume für rhythmisch pulsierende Improvisationen. Jazz erweist sich immer wieder als eine der vitalsten gegenwärtigen musikalischen Ausdrucksformen mit unübersehbaren Schnittstellen zu anderen Musikstilen. Recompose-Bearbeitungen streifen Skrjabin, mitten im Frühling erklingt Sommerliches aus den vier Jahreszeiten von Vivaldi und Leipzigs erstem Jazzer J.S. Bach ist eine Zwölfton-Komposition über die Töne B-A-C-H gewidmet und dazu die vertrauten Melodien und Stimmungen der bekannten Kinoklassiker.“

wahl-o-mat

4. Mai 2019

Wer sich zur Europawahl in kaum mehr als drei Wochen am 26. Mai noch nicht entschließen konnte, ob und was er wählt, kann seit hestern den wahl-o-mat als  Entscheidungshilfe nutzen. Die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) will damit seit fast zwei Jahrzehnten „Politik auf spielerische Weise“ vermitteln und zeigen, welche der hierzulande nun zur Wahl stehenden 41 Parteien der eigenen politischen Position am nächsten stehen.

Den Europawahl-Wahl-O-Mat auzuprobieren sei „zum demokratischen Volkssport geworden“, meinte bpb-Präsident Thomas Krüger. Der Begriff „Wahl-O-Mat“ sei mittlerweile sogar in den Duden aufgenommen worden. Vertreter der Parteien hätten bis zum 25. März Zeit gehabt, die Thesen zu beantworten, die vor allem Jugendliche mithilfe der Redaktion und wissenschaftlichem Beistand erstellt und ausgewertet hätten.

Der Wahl-O-Mat enthält 38 Thesen, die der Nutzer beantworten und gewichten kann. Ihre Meinung wird mit der von den Parteien hinterlegten abgeglichen, dann präsentiert der Wahl-O-Mat die Übereinstimmung in Prozentangabe. Die Themen reichen von der Reduzierung des CO2-Ausstoßes und einer europäischen Armee über eine Finanztransaktionssteuer, gentechnisch veränderte Pflanzen, Mindestlohn bis hin zu AKW, Presse- und Medienfreiheit, Asylrecht und Migration. Allerdings ist weder Digitales noch de  Strafverfolgung gut vertreten.

Hier gehts zur wahl-o-mat-Seite!

Übrigens gibt es noch andere, ähnliche funktionierende Online-Hilfen zur Wahlvorbereitung. Eine davon ist yourvotematters.eu von fünf zivilgesellschaftlichen europäischen Organisationen mit 25 Fragen oder der „Vote“ bzw. „Wahl Swiper„, der gar an den Erfolg der Dating-App Tinder anknüpft und mit 35 auf Kacheln verzeichneten Fragen zum richtigen „Match“ verhelfen soll.

Auf Themen  wie Upload-Filter, E-Privacy, Netzneutralität oder Massenüberwachung ist der Digital-o-Mat ausgerichtet. Er vergleicht im Gegensatz die eigene Position mit dem tatsächlichen Abstimmungsverhalten der deutschen Parteien während der letzten Legislaturperiode und greift dabei auf Informationen des Portals VoteWatch zurück.