Carl von Ossietzky

26. April 2019

‘Ich füge mich nicht, ich demonstriere.‘
Leben und Wirken von Carl von Ossietzky
Ausstellung in der Gedenkstätte Esterwegen
So, 28. April bis 1. September 2019

Anlässlich des 81. Todestages von Carl von Ossietzky, Friedensnobelpreisträger und der wohl bekannteste Häftlinge des Konzentrationslagers  Esterwegen, eröffnet an diesem Sonntag, 28. April, um 15 Uhr die aktuelle Sonderaussstellung über Leben und Wirken von Carl von Ossietzky, der an den Folgen der KZ-Haft am 4. Mai 1938 in Berlin vestarb.

Es sprechen u.a. Dr. Andrea Kaltofen und der aus Rhede (Emsland) stammende Journalist und Autor Hermann Vinke.

In der Ausstellung werden verschiedene Bilder von und Interpretationen über Carl von Ossietzky gezeigt. Sie prägten  nicht zuletzt eine wichtige Rolle im Streit über die Namensgebung der Universität in Oldenburg, der die 1970er Jahre durchzog. Die von Alexander Otten für die Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg gestaltete Ausstellung zeigt verschiedene Bilder des großen Deutschen. Zahlreiche Briefe, Fotografien und Dokumente aus Ossietzkys Nachlass verdeutlichen sein Wirken.

Die Ausstellung über den Herausgeber der Zeitschrift „Die Weltbühne“ ist von Dienstag bis Sonntag von 10 – 18 Uhr geöffnet. Sie wird bis zum Sonntag, 1. September gezeigt.