Ethische Geldanlagen für Privatpersonen.
Ein LWH-Akademieabend
Lingen(Ems),
Ludwig-Windthorst-Haus, Gerhard-Kues-Straße,

Donnerstag, 07.03.2019
19:30 Uhr – 21:30 Uhr
Eintritt: 6,00 €; 4,00 € erm.

„Niedrige Zinsen für Giro- und Festgeldkonten – da führt kein Weg an Aktien und Anleihen vorbei“ – so hört und liest man oft. Doch vielen Menschen ist es neben einer guten Rendite auch wichtig zu wissen, was mit dem investierten Geld passiert. Aktuellen Umfragen zufolge ist mehr als die Hälfte der (Privat-)Anleger der Meinung, dass die Anbieter ethische und ökologische Aspekte berücksichtigen sollen. Doch bei vielen Bürgern/-innen, die sich überlegen, wie sie ihr Geld sicher und mit gutem Gewissen anlegen können, herrscht grund- sätzliche Skepsis: Sind Ethik und Börseninvestments überhaupt miteinander vereinbar? Die Antwort lautet „Ja“. Doch wie bei allen Finanzprodukten lohnt es sich, genauer hinzuschauen.

    • Der Akademieabend beschäftigt sich mit den Fragen:
    • Was ist ethisch-nachhaltige Geldanlage?
    • Welche Kriterien gelten?
    • Wie können Privatleute in derartige Finanzprodukte investieren?
    • Welche Angebote haben regionale Banken?

Referentin ist Katharina Hülsmann, Kundenbetreuerin im Vermögensmanagement der Darlehnskasse Münster eG (DKM), bei der sie gür das Thema ethisch-nachhaltiges Investment verantwortlich ist.
Das LWH bittet „zur besseren Planung“ um eine vorherige Anmeldung per Telefon 0591 6102-136 oder E-Mail rickling(at)lwh.de

Wahlrecht

6. März 2019

Sie sollten in diesen Zeiten wachsenden Nationalismus bei der Europawahl 2019 ihre Stimme abgeben. Die Mitglieder des Europäischen Parlaments werden alle fünf Jahre gewählt. Die nächste Europawahl findet in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union vom 23. bis 26. Mai 2019 statt, der Wahltermin der Europawahl in Deutschland ist Sonntag, der 26. Mai 2019. Heute in drei Monaten. Dabei entscheiden die Wähler in den EU-Mitgliedstaaten über die Verteilung von insgesamt 705 Sitzen im Europäischen Parlament, 96 davon werden in Deutschland.

Aktiv wahlberechtigt ist jeder Deutsche, der am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet hat und irgendwann nach dem 23. Mai 1949 mindestens drei Monate lang ununterbrochen in der Bundesrepublik Deutschland oder der Deutschen Demokratischen Republik gelebt hat. Aktiv wahlberechtigt sind auch alle anderen in Deutschland lebenden Bürger der Europäischen Gemeinschaft, also die sogenannten Unionsbürger bzw. Unionsbürgerinnen, die am Wahltag mindestens 18 Jahre alt sind und seit mindestens drei Monaten innerhalb der Europäischen Gemeinschaft wohnen.

Das aktive und passive Wahlrecht darf nur in jeweils einem Mitgliedstaat der Europäischen Gemeinschaft ausgeübt werden. Dies hat zur Folge, dass Unionsbürger – anders als zB bei Kommunalwahlen – nur auf Antrag ins Wählerverzeichnis eingetragen werden.

Unionsbürgerinnen und Unionsbürger müssen also im Zweifel einen förmlichen Antrag auf Eintragung in ein Wählerverzeichnis stellen. Der Antrag muss spätestens am 21. Tag vor der Wahl (in diesem Jahr also bis zum 5. Mai 2019) bei der Gemeinde am Wohnort -wohnen Sie in Lingen (Ems) also im Rathaus der Stadt- eingehen. Diese Frist kann nicht verlängert werden.

Dieser Antrag muss persönlich und handschriftlich von der Antragstellerin oder dem Antragsteller unterzeichnet sein und der Gemeinde oder Stadt im Original übermittelt werden. Eine Einreichen per E-Mail oder Fax ist nicht ausreichend.

Das Antragsformular können Sie unter dem folgenden Link herunterladen. Es enthält Ausfüllhinweise in einem Merkblatt. Darüber hinaus sind Antragsformulare in Kürze bei den Wahlämtern der Gemeinde oder Stadt erhältlich. Hier der Link zu dem entsprechenden Antragsfomular.

Jeder Wähler hat bei der Europwahl eine Stimme, mit der er die Bundes- bzw. Landesliste einer Partei wählt. Anders als bei der Bundestagswahl gibt es ürbigens keine Sperrklausel mehr: Das Bundesverfassungsgericht hat zunächst die 5 % Sperrklausel und dann auch die im Jahr 2013 eingeführte 3-Prozent-Sperrklausel am 26. Februar 2014 gekippt (siehe dazu die Pressemitteilung 14/2014 des Gerichts sowie das Urteil und das Sondervotum im Volltext).

 

kein Witzchen

6. März 2019

Diversity-Kampagnen sind in diesen Zeiten wichtiger denn je; dazu braucht es keine geplant-diskriminierenden AKK-Witzchen auf Kosten von Minderheiten. Die englische Biermarke Carling in Großbritannien liefert aktuell ein starkes Statement für Inklusion – und erzählt in einer gut siebenminütigen Dokumentation die bemerkenswerte Geschichte eines LGBTQ+-Fußballteams in England.

Der porträtierte Fußballklub ist dabei etwa ganz Besonderes. Skye Stewart gründete den Verein 2016, weil es damals noch keine Fußballteams gab, die LGBTQ+-friendly waren. Heute kicken beim Black Country Fusion FC Schwule, Trans- und Heterosexuelle miteinander. Die Carling-Bierbrauer unterstützen den Klub mithilfe seines „Made Local Fund“ und statten ihn außerdem mit Heim- und Auswärtstrikots aus.

Ach ja: „Vom Uploader festgelegt“ hat man das kleine Werbevideo hinter eine Alterskontrolle geschoben („Melde dich an, um dein Alter zu bestätigen“); denn: „Dieses Video ist eventuell für einige Nutzer unangemessen.“  So großartig ist Carling also doch nicht…

Spitzt ansonsten mal eure englischen Sprachkenntnisse, Ihr Lieben.