Streichholzschnitt

22. Februar 2019

Ich möchte Crowdfunding machen. Allerdings weiß ich nicht genau, wie das geht. Also: Der Grund sind für mich die Baumschnittmaßnahmen, die uns der städtische Bauhof einmal mehr angedeihen lässt. Sie machen nämlich bei den Bäumen im Stadtzentrum (außerhalb werden sie meist sofort gefällt) immer nur den Streichholzschnitt. Danach wachsen die Stadtbäume hoch und höher. Dabei wäre doch ein Kronenschnitt angesagt, also keine Bechneidung der Befugnisse eines Amtsinhabers sondern eine Baumpflegeschnitt der Krone von Stadtbäumen. „Diese (Beschneidung) ist entweder aufbauend (Erziehungsschnitt, Kronenpflege), indem sie den Baum darin unterstützt, eine stabile und gesunde Krone aufzubauen, oder sie wird vorsorglich oder aus Gründen der Verkehrssicherheit als Sicherungsmaßnahme durchgeführt (Kronenauslichtung, Kroneneinkürzung, Einkürzung von Kronenteilen, Kronensicherungsschnitt).“

„Bei der Ausführung ist darauf zu achten, dass z. B. Zeitpunkt der Maßnahme, Volumenverlust und Auswirkungen auf den Habitus des Baumes auch mit den entsprechenden Naturschutzgesetzen des Bundes und des jeweiligen Landes einhergehen“

Vor dem ehemaligen Ratskeller direkt neben dem historischen Rathaus hat es gestern die Anfang der 1980er Jahre gepflanzte Linde erwischt. Unser Lingener OberBaumfachmann hatte schon vor einem halben Jahr diesen alternativen Kronenschnitt angekündigt. Zuvor hatten die mit dem Betrieb des ehem. Ratskellers überforderten Baba-Can-Türken frech behauptet, ihr wirtschaftlicher Misserfolg sei auf die in besagter Linde sitzenden Vögel und deren Kotabwurf zurückzuführen: Das sorgte damals zwar für große Heiterkeit in den sozialen Medien, und vor 30 Jahren hätte man darüber nur gesagt, dass man dies „einem erzählen kann, der die Hose mit der Beißzange zumacht.“  Baumexperte OB Krone versprach aber, sofort zu handeln, ließ etwas Schamfrist ins Land gehen und gestern wurde dann direkt neben dem Blickfang Lingens, die nächste Lingener Streichholzbeschneidung vorgenommen – eine Woche nach einem unsere Stadt verschandelnden, gärtnerischen Komplettkahlschlag an der Klasing- und Gymnasialstraße und genauso unanständig-unangekündigt.

Wir sehen heute: Es sieht Scheiße aus. Ebenso spargelig wie bei en Platanen vor dem neuen Rathaus oder auch vor ein paar Tagen die aktuelle Platanen-Streichholzbeschneidung auf dem Parkplatz an der VHS – auch da nur dieser schreckliche Lingensche Einheits-Streichholz-Sägeschnitt.

Daher möchte ich jetzt für die Macher im städtischen Bauhof einen Fortbildungskursus finanzieren, damit sie sehen und lernen, dass und wie es auch anders geht als „steil hoch“ und „mit Säge ab“. Eben mit einem behutsamen Kronenschnitt wie an allen anderen Orten in Deutschland. Daher das Crowdfunding. Macht jemand mit?

(Zitate aus wikipedia)