Vor 100 Jahren

5. November 2018

Vor 100 Jahren erlebt Deutschland die Novemberrevolution 1918 – das Deutsche Kaiserreich ist am Ende. Der von ihm angefachte 1. Weltkrieg ist verloren, er hat 10 Millionen Tote und doppelt so viele Verwundete gekotet. Kaiser Wilhelm II. flieht und die Matrosen wollen nicht mehr kämpfen.

Auf Schillig-Reede vor Wilhelmshaven, wo die deutsche Hochseeflotte in Erwartung der von der Admiralität geplanten Seeschlacht vor Anker gegangen war, gibt es in der Nacht zum 30. Oktober 1918 erste Befehlsverweigerungen von Schiffsbesatzungen. Auf drei Schiffen des III. Geschwaders weigerten sich die Matrosen, die Anker zu lichten. Auf   den Schlachtschiffen des I. Geschwaders SMS Thüringen und SMS Helgoland gingen Teile der Besatzungen zu offener Meuterei und Sabotageakten über. Als aber am 31. Oktober einige Torpedoboote ihre Geschütze auf diese Schiffe richteten, verschanzten sich rund 200 Meuterer zunächst unter Deck, ließen sich dann aber widerstandslos verhaften. Zurück in Kiel sammelten sich 250 Matrosen, um  ein erneutes Auslaufen zu verhindern und die Freilassung ihrer Kameraden zu erreichen. Die Lage spitzt sich zu.                                                             schnell

Tausende fordern bei einer Kundgebung auf dem Großen Exerzierplatz unter der Losung Frieden und Brot die Freilassung der Meuterer, die Beendigung des Krieges und eine bessere Lebensmittelversorgung. Am Abend des 4. November ist Kiel fest in der Hand von etwa 40.000 revoltierenden Matrosen, Soldaten und Arbeitern. Diese beschließen 14 Punkte, die sich allerdings nur auf militärische Forderungen beschränken. Sie fordern aber bald auch die Abdankung der Hohenzollern sowie das freie und gleiche Wahlrecht für Männer und Frauen. Die Revolution weitet sich in ganz Deutschland aus. Abordnungen der Kieler Matrosen schwärmen in alle größeren deutschen Städte aus. Sie stoßen bei der Übernahme der zivilen und militärischen Macht fast nirgendwo auf Widerstand. Am 6. November ist Wilhelmshaven in der Hand eines Arbeiter- und Soldatenrats, am 7. November alle größeren Küstenstädte sowie Braunschweig, Frankfurt am Main, Hannover, Stuttgart und München. In Lingen bildet sich am 9. November ein Soldatenrat, tags darauf ein Arbeiterrat, maßgeblich durch die Arbeiter des Reichsbahnausbesserungswerks.

 

(Quelle)

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.