böse Bilder

21. Juni 2018

Da gibt es jetzt einen Instagram-Account, der die unschönsten Plätze von Hamburg zeigt. Sonst zeigen die Instagram-Bilder unter den einschlägigen City-Hashtags meist nur die Sonnen- und Vorzeige-Ecken von Städten. Dass das Bild von Städten dadurch ziemlich verzerrt wieder gegeben wird, ist offensichtlich.
Warum also sollte es nicht auch Instagramkanäle und Hashtags geben, die genau das Gegenteil zeigen. Der Hamburger Instagram Account @wehatehh macht genau das und versammelt „Hamburgs unschönste Plätze“ unter einem Hashtag. @wehatehh ist damit also so etwas wie der Defluencer unter dem weichgespülten Stadtmarketing.
Wäre das nicht auch etwas für andere Städte, zum Beispiel Lingen? Es gibt zwar seit acht Jahren den twitter-Account @Lingen_Fehler. Aber dies ist ausbaufähig! Urbanshit, wo ich den Beitrag über Hamburgs „Defluencer“ gefunden habe, meint zwar, dass die gezeigten Bilder aber auch einfach nur normal seien und Hamburg genau so zeigen, wie es auch ist. Manchmal seien gerade die normalen Dinge die schönsten. Nun, ich sehe neben dem Abbild der Realität auch eine andere Folge:

In Zeiten, in denen Public Relations der Verantwortlichen täglich ein verzerrtes Bild der Realität zeichnen, schafft ein derartiger „Account des Normalen“ die Chance, dass sich etwas ändert. Nicht wenige sagen: Nur wenn’s wehtut, wenn es böse Bilder gibt, wird es anders, besser.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.