In diesem Sommer kommt die größte archäologische Entdeckung des 20. Jahrhunderts nach Bremen: “Die Terrakottaarmee & das Vermächtnis des Ewigen Kaisers“. Die Schau gastiert seit dem vergangenen Wochenende und noch bis zum 19. August 2018 im BLG-Forum in der Überseestadt, Am Speicher XI. Sie vermittelt den Besuchern faszinierende Eindrücke aus dem geheimnisvollen Reich der Mitte.

Über 1 Million Besucher  hat die imposante und aufwendige Inszenierung in Europa bereits begeistert. Die Terrakottarmee des chinesischen Kaiser Chinas Qin Shi Huang Di wurde 1974 zufällig durch Bauern entdeckt.Inzwischen weiß man:  Die Fläche der Grabstätte ist so groß wie Manhattan, bislang ist nur ein kleiner Teil überhaupt ausgegraben worden. Mehr als 700.000 Arbeiter, so schätzen Wissenschaftler, sollen seit 221 vor Christus mit der Anlage der Begräbnisstätte beschäftigt gewesen sein. Der Kaiser selbst starb 210 vor Christus und wurde dann dort beigesetzt. Der eigentliche Grabhügel, in dem der Kaiser bestattet worden ist, wurde bislang nicht geöffnet.

Die Ausstellung zeigt auf 1400qm mit rund 250 Exponaten und Repliken die Geschichte und Fakten der weltbekannten Terrakottaarmee, den ersten Kaiser von China sowie der Qin Dynastie. Rund 150 originalgroße Terrakottafiguren präsentieren sich in beeindruckender Armeeformation. Darunter Infanteristen, Kavalleristen, Bogenschützen, Offiziere, Generäle sowie Pferde und Wagen in Lebensgröße.

Die Exponate werden durch Raumtexte, Objekttexte und den Audioguide eingehend erklärt. Neben einem einführenden Kinofilm sind in den verschiedenen Bereichen Präsentationen von weiteren Kurzfilmen, animierten Grafiken und Landkarten sowie zahlreiches großformatiges Fotomaterial zu den Originalfiguren und den Fundsituationen zu sehen.

Unterstützung erfährt die Ausstellung durch den renommierten Chemiker und Terrakottaarmee-Experten Prof. Dr. Heinz Langhals: Das Ausstellen von Faksimile-Kopien der Terrakottakrieger ist eine gute und sinnvolle Lösung, dieses enorme kulturelle Erbe einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen und dabei die fragilen Originale zu schonen.“ Der Chemiker an der Uni München befasste sich in jahrelanger Forschungsarbeit mit der ausgesprochen schwierigen (Farb-)Erhaltung der Terrakottakrieger. Das Problem: Sobald die Kriegerfragmente ausgegraben werden, blättert die Farbe ab. „Wenn die Luftfeuchtigkeit auf unter 84 Prozent sinkt, kann man dabei zugucken, wie innerhalb von fünf Minuten die Farbe abfällt.“


Tickets und Preise

  • Erwachsene 15,00 €
  • Kinder 6–18 Jahre und Schüler 9,00 €
    gilt für alle Schüler von allgemeinbildenden Schulen
  • Ermäßigt* 12,00 €
  • Familien 40,00 €
    (für 4 Personen, max. 2 Erwachsene)
  • Schulklassen im Klassenverbund, pro Person 5,00 €
    (freier Eintritt für 2 Begleiter)
  • Gruppen ab 10 Personen, pro Person 12,00 €
  • Audio Guide 3,00 €

*Ermäßigung nur gegen Vorlage eines gültigen Ausweises: Studenten und Auszubildende bis 30 Jahre, BFD/FSJ/FÖJ, Senioren 65+, Arbeitslose und Sozialleistungsempfänger, behinderte Personen (Ausstellung ist rollstuhlgerecht)

Öffnungszeiten
Mittwoch – Sonntag, 10:00 – 18:00 Uhr
montags und dienstags geschlossen

Man sollte etwa zwei Stunden für den Besuch der Ausstellung einplanen.

Anfahrt (Die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel wird emfohlen)

(Bilder © die Terrakottaarmee; Quellen PM und taz)