Boule

8. Mai 2018

Zu Zeiten, als Altkanzler nicht zu einer Putin-Vereiidigung nach Moskau sondern zum Urlaub nach Cadenabbia am Comer See fuhren, um dort Boccia zu spielen, war der Sport bundesweit bekannt. Inzwischen wird es hierzulande ein Trend.  Mit „Boule“ (italienisch Boccia) verbinden viele Menschen hierzulande das von den Franzosen auf öffentlichen Plätzen ausgetragene Freizeit-Kugelspiel. Der korrekte Name hierfür sei allerdings Pétanque, weiß Wikipedia. Mit rund 600.000 Lizenz-Spielern in 76 (nationalen) Pétanque-Verbänden ist es die am weitesten verbreitete Kugelsportart.

Auch in Lingen gibt es bereits zwei Verreine, die dem Boule-Sport frönen, den man von jung bis alt und mit Menschen aller Geschlechter gemeinsam spielen kann. Neben dem VfB Lingen, der den Sport auf seiner Anlage am Schwarzen Weg betreibt (siehe Foto), widmet sich der Boule Club Lingen auf einer Anlage an der Halle IV in der Kaiserstraße dem Boule, allerdings eohl nicht wettkampfmäßig.

eine neue Boule-Anlage soll auf einer Fläche nördlich des Altenlingener Hafens entstehen. Das hat den lokalen ASV Altenlingen munter gemacht. Heute Dienstag, den 8.5.2018 um 18 Uhr stellt Manfred Sundag (Leiter der Boule-Abteilunger des FC Schüttorf) das Boulespiel auf der Sportanlage des ASV Altenlingen am Wallkamp vor.

Die ASV-Verantwortlichen bitten um Anmeldungen per E-Mail unter Vorstand(at)asv-altenlingen.de oder telefonisch unter: 0591 831025 an. „Wir freuen uns auf einen spannenden Abend mit einer für uns „neuen Sportart“, heißt es auf der Internetseite des ASV.