Brennpunkt

6. März 2018

Rassismus und Fremdenfeindlichkeit werden heutzutage massiv über Social Media befeuert. Jedenfalls würde Adolf Hitler, wäre er heute an der Macht, in großem Stile soziale Netzwerke einsetzen. Das wollen der Verein Gesicht Zeigen! und Ogilvy mit ihrer neuen Kampagne veranschaulichen. Für den Auftritt hat das preisgekrönte Kreativ-Duo eine historische Aufnahme Hitlers neu vertont – und ihr so eine erschreckende Botschaft eingepflanzt.

Dass sich in sozialen Netzwerken -auch in Lingen zB in vielen Brennpunkt oder Brenpunkt 2.0-Beiträgen „auf Facebook“- nicht nur rechter Hass verbreitet, sondern auch der Kampf dagegen, können nun die User beweisen. Nicht nur, dass Gesicht Zeigen! auf eine virale Verbreitung der Kampagne setzt. Die Nutzer können außerdem verschiedene Anti-Nazi-Motive, die auf der zentralen Kampagnen-Website zu sehen sind, in ihren eigenen Kanälen teilen. Klickt mal!

(Quelle)

2 Antworten to “Brennpunkt”

  1. Heiner Hanekamp said

    Ich wünsche mir für Lingen einen modernen Bürgermeister.

  2. Peter Hensen said

    Ich habe den Brennpunkt Lingen gegründet, aber ich distanziere mich von ihm. Ich bin zwar noch mit einem altem Profil Admin, aber mit meinem gültigem bin ich ausgetreten. Es war einfach nicht mehr auszuhalten….
    Ganz interessant auch hierzu eine Studie, die vor kurzem in Israel ( Quelle DLF ) gemacht wurde. Es wurden Themen in zwei Gruppen gestreut, in der einen Gruppe hatten die Teilnehmer aber visuellen Kontakt ( sie sahen sich beim schreiben. ) In der Gruppe, in der sich die Leute sahen, ging es sehr gesittet zu.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.