Bei den Nachfahren

4. März 2018

Mittwochs im Museum:
Bei den Nachfahren emsländischer Amerika-Auswanderer
Ein Reisebericht von Dr. Andreas Eiynck
Lingen (Ems) – Emslandmuseum, Burgstraße 30a
Mi 07.03.18 – 16 Uhr und 19.30 Uhr

Kosten: 5 € (erm. für Mitglieder des Heimatvereins 3€)

Zu Gast bei den Nachfahren der Amerika-Auswanderer aus dem Emsland ist am 7.3. (Mi., 16 und 19.30 Uhr) die Vortragsreihe „Mittwochs im Museum“. Dr. Andreas Eiynck hat im vergangenen Jahr die Familien Strodt, Kues und Rakers im Bundesstaat Illinois (USA) besucht. Er berichtet, was dort – zwischen emsländischen Traditionen und dem „american way of life“ – heute den Lebnsstil der Einwanderer ausmacht.

Viele emsländische Auswanderer träumten im 19. Jahrhundert von einer eigenen Farm. Doch erste Anlaufpunkte waren amerikanische Großstädte wie New York, Baltimore, Chicago und nicht zuletzt Cincinnati, dem wichtigsten Sammelpunkt für die Neuankömmlinge aus dem Lingener Raum. Nicht wenige stellten hier fest, dass es sich auch in den amerikanischen Städten gut leben ließ und bauten sich hier als Handwerker, Geschäftsleute oder Unternehmer eine neue Existenz auf.

Wem das großstädtische Leben nicht behagte, zog weiter Richtung Westen, etwa in die ländliche Industriestadt Quincy am Mississippi. Hier war die deutsche Bevölkerungsgruppe gespalten in evangelische Einwanderer aus dem Raum Herford, von der deutschen Großbrauerei Gebrüder Dick angeworben wurden, und katholische Familien aus dem Emsland und dem Münsterland, die in den zahlreichen Mühlenbetrieben ihr Auskommen fanden. Bis heute ist Quincy sehr stark durch deutsche Einwanderer geprägt, die ihre Traditionen auch bewusst pflegen.

Gutes Einkommen und sparsame Lebensweise ließen bei manchen Einwanderern nach ein paar Jahren den Traum von der eigenen Farm Wirklichkeit werden. Gerne knüpfte man dabei an Kontakte aus der alten Heimat an und so bildeten sich regelrechte deutsche Dörfer, in denen mit meisten Familien aus den gleichen Orten in Heimat stammten. Dies offenbart schon ein flüchtiger Blick in das örtliche Telefonbuch, die Annoncen in der Lokalzeitung oder die Grabsteine auf dem Dorffriedhof.

Noch über Generationen wurde hier vorwiegend deutsch gesprochen, es gab deutschsprachige Kirchengemeinden und Zeitungen. Am Beispiel der Gemeinde Aviston in Clinton County im Süden Illinois zeigt der Referent, wie die Nachfahren der Einwanderer aus dem Emsland dort heute leben und welchen Anteil die deutsche Herkunft an ihrer Identität bis heute hat.

Die mit zahlreichen aktuellen und historischen Fotos illustrierte Präsentation beginnt am kommenden Mittwoch um 16 und um 19.30 Uhr. Der Eintritt beträgt 5 €, für Heimatvereinsmitglieder 3 €.

(Foto: Birgit Eiynck aus Lingen und Steve Wavering aus Quincy entziffern auf einem alten Friedhof in Illinois die Namen ihrer gemeinsamen Verwandten. √ Emslandmuseum)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s