Air Berlin

29. Oktober 2017

Air Berlin ist Geschichte. Die Medienseite Horizont.net nennt jetzt noch einmal fünf Dinge die ihres Erachtens von Air Berlin in Erinnerung bleiben. Natürlich ist das AB-Schokoherz ganz oben (von dem ich erst jetzt weiß, dass es im Jahr 14 Mio mal verteilt wurde und vom renommierten Schweizer Schokoladenhersteller Lindt & Sprüngli produziert wurde). Aber auch die „Wortspiele in der Werbung“:

Horizont schreibt zu dem feinen Video:
„Eine Dekade lang betreute Track das Mandat der Airline, zum Multi-Pitch im vergangenen Jahr trat die Agentur freiwillig nicht mehr an. In die Track-Ära fallen unzählige Versuche, der Marke neuen Schwung zu verleihen – mit angesagten Tattoo-Models, grafischen Illustrationen oder der Neupositionierung als Premium-Airline auf Langstreckenflügen – doch Image und Wirtschaftskraft der Fluglinie waren nicht mehr zu retten. Immerhin bleiben ein paar hübsche Wortspiele: „Love is in the Airberlin“ zum Abschied von Track oder 2013 in Anlehnung an John F. Kennedy Ich bin Airberliner. Übrigens: Pitchgewinner Scholz & Friends arbeitete zwar eine Kampagne aus, die Pläne blieben aber in der Schublade.“

Als jemand, der auch einmal mit Air Berlin strandete, finde ich dieses Youtube-Video besonders sympathisch. Es ist mein ganz persönlicher Air-Berlin-Sport.