Tatort

28. Juni 2017

Sehr interessant, was -u.a.- die Peiner Allgemeine Zeitung zur Lieblingssendung der Bundesdeutschen, dem Tatort, berichtet, der wahrlich ein Tatort ist, allerdings einer der besonderen Art. Lesen Sie mehr über besondere kriminelle Energie und den CSI-Effekt :

„Sechsundneunzig Verstöße gegen das Gesetz. In nur einem Jahr. Das ist keine Bagatelle mehr, das ist kriminelle Energie. Und es sind nicht irgendwelche Huckeduster, die allein im Jahr 2015 knapp 100-mal gegen Recht und Ordnung verstoßen haben – es sind Deutschlands populärste Ermittler: die „Tatort“-Kommissare der ARD, selbst Ikonen des Rechtsstaats. Sie ignorieren die Strafprozessordnung, sie lügen, manipulieren, tricksen, betreten Wohnungen ohne Durchsuchungsbeschluss, unterdrücken Beweismittel, zerstören Spuren. Polizeiliches Fehlverhalten zieht sich durch den Sonntagskrimi wie eine Schmutzspur. Der Paulus wird zum Saulus.

Dreimal pro Folge brechen „Tatort“-Kommissare das Gesetz. Das haben Wissenschaftler der Technischen Universität Dortmund und der Ruhr-Uni Bochum ermittelt. 72 Prozent dieser Verstöße betreffen die Strafprozessordnung. Wer im echten Leben so ermitteln würde wie im „Tatort“, wird nicht weit kommen. Ein echtes Gericht würde die „Beweise“ in der Luft zerreißen. „Der ,Tatort‘ schafft…“

weiter bei der PAZ

„Mensch, wach auf!“

28. Juni 2017

Hamburg ist in Aufruhr: Viele Bürger wehren sich gegen den G20-Gipfel, der in wenigen Tagen im Schanzenviertel stattfindet. In der City sind viele Protestaktionen geplant, weswegen in der Innenstadt schon jetzt Schaufenster verbarrikadiert werden. Auch Fritz-Kola mischt sich unter die Demonstranten: Der Hamburger Getränkehersteller nimmt mit seiner kritisch-ironischen „Mensch, wach auf!“-Aktion den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, US-Präsident Donald Trump und den russischen Präsidenten Wladimir Putin aufs Korn. Mehr…