G20-Protest

30. Juni 2017

die aktion: 1000 GESTALTEN entern die Stadt

Formationen verkrusteter Gestalten bewegen sich schweigend und lang­sam durch die Straßen Hamburgs. Sie haben an ihrer panzerhaften Klei­dung schwer zu tragen, sind ausdruckslos und wirken unangreifbar.

Sie stehen für eine Gesellschaft, die sich ihrer Hilflosigkeit vor den komplexen Zusammenhängen der Welt ergeben hat und nur noch für das eigene Vorankommen kämpft.

Der G20-Gipfel – ein Moment zu handeln

Am 7. und 8. Juli findet in Hamburg der G20-Gipfel statt. Welche Bilder werden um die Welt gehen? Bilder einer abgeschotteten Elite in einer belagerten Stadt, Bilder von Konfrontation und Gewalt? Bilder, die vielen Menschen auf der Welt ein Gefühl von Ohnmacht geben?

Wenn es nach uns ginge, dann würde von diesem Gipfel ein Signal gelebter Solidarität zwischen Menschen und Völkern ausgehen, ein Zeichen für ein neues Miteinander. Eine selbstbewusste Zivilgesellschaft, die sich kritisch, aber konstruktiv und ideenreich mit dem Gipfel auseinandersetzt.

Wer sagt, dass das nicht möglich ist? Die Performance „1000 GESTALTEN“ am Samstag ,5. Juli, zwei Tage vor dem Gipfel, ist die Chance, diese Bilder zu schaffen.

mehr…

Xenon Saxophonquartett

30. Juni 2017

Xenon Saxophonquartett
Reihe: Junge Virtuosen
Lingen (Ems) – Kunst-/Halle IV, Kaiserstr. 10a
So 2. Juli 18.00 Uhr

Karten 17 € (erm. 15 €)

Das Saxophonquartett leitet seinen Namen von dem seltenen einatomigen Edelgas Xenon ab. So besonders wie dieses wertvolle Element in Technik und Wissenschaft ist, so wollen die vier Saxophonisten ihre musikalische Leidenschaft dynamisch, innovativ und modern ihrem Publikum vorstellen. Für Lukas Stappenbeck (Sopransaxophon), Anže Rupnik (Altsaxophon), Adrian Durm (Tenorsaxophon) und Benjamin Reichel (Baritonsaxophon) ist dieser Name Verpflichtung, musikalisch eine Einheit, ähnlich dem Edelgas, mit disziplinierter Spielfreude höchste Professionalität zu erreichen. Die vier Saxophonisten, die alle Ihre Ausbildung an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln in den Klassen von Prof. Daniel Gauthier (Solo) und Sebastian Pottmeier (Kammermusik) genießen, fanden sich im Jahre 2010 zusammen und spielten seither zahlreiche Konzerte im In- und Ausland.

Die vier Musiker spielen erfolgreich als Solisten wie auch in anderen Formationen zahlreiche Konzerte und Wettbewerbe auf der ganzen Welt. Sie erreichten die Gold-Medaille beim internationalen Wettbewerb Svirel (Slowenien) zu nennen und auch Preise bei namhaften Wettbewerben wie dem Grachtenfestival-Concours in Amsterdam.

Frau Weidel

29. Juni 2017

Moin,

gerade habe ich im correctiv-ruhr-Newsletter diesen Beitrag des Tages gelesen:

„mit einem somnambulen Spruch stemmt sich die AfD-Spitzenkandidatin Alice Schuldkult-Weidel gegen die Ehe für Alle. Sie fragt auf Facebook, „Ehe für alle, während das Land islamisiert wird?”. Zum einen wird das Land nicht islamisiert, aber diese völkische Verschwörung sei hier mal geschenkt.

Was ich schlimm finde, ist etwas anderes. Frau Weidel verliert sich erneut in Widersprüchen zwischen persönlichem Leben und politischen Ambitionen. Die AfD-Spitzenkandidatin steht einer Partei vor, nach deren Ideologie Frau Weidel ihre Ehefrau und ihre zwei Kinder nicht Familie nennen darf. Sie führt eine Partei in den Wahlkampf, die ihre Kinder für potenzielle Drogenabhängige, Knastis oder Selbstmörder hält, da diese ohne Vater aufwachsen.

Da stellt sich doch die Frage, wen verrät Frau Weidel hier eigentlich, ihre Kinder, ihre Partnerin, den Wähler oder ihre Partei? Man möchte Frau Weidel zurufen, lernen sie doch endlich ihre eigene Familie wert zu schätzen, was soll denn der Wähler von ihnen erwarten, wenn sie noch nicht mal fähig zu sein scheinen, zu dem Leben, das sie führen, zu stehen und wenn sie offensichtlich bereit zu sein scheinen, die Würde ihrer Kinder und ihrer Ehefrau der AfD-Ideologie zu opfern.“

 

Damit ist in der Tat alles dazu gesagt, was zu sagen ist. Ich wünsche der Leserschaft einen schönen Donnerstag.

Stuhlpaten

29. Juni 2017

Das Kulturzentrum Alte Molkerei in Freren braucht neue Stühle, nachdem die alten inklusive Stuhlpolster doch arg in die Jahre gekommen und ein Hochgenuss der Veranstaltungen daher nur bedingt möglich ist. „Da möchten wir Abhilfe schaffen und neue Stühle für die Alte Molkerei erwerben, damit unsere Veranstaltungen wieder unbeschwert genossen werden können“, heißt es auf der Internetseite des Kulturkreis impüulse, wo eine flotte Aktion präsentiert wird. Gesucht werden nämlich möglichst viele Stuhlpaten. Dazu können alle Paten, so die Initiatoren, „bei uns vorbeischaue, sich von der Qualität der zukünftigen Bestuhlung selbst überzeugen und auch gern zur Probe sitzen.“

Stuhlpate geht so:

• Mit einer Stuhlspende von 25 € werden Sie Pate für einen Stuhl.
• Als Stuhlpate erhalten Sie eine Urkunde und eine Zuwendungsbescheinigung
• Sie werden auf Wunsch auf unserer Homepage namentlich genannt.
• Für alle Stuhlpaten und Spender gibt es als Dankeschön ein Gutschein für eine Veranstaltung Ihrer Wahl.
• Eine gravierte Messingplakette mit dem Namen des Spenders wird für die Dauer von mindestens zehn Jahren an dem gewählten Stuhl angebracht.
• Selbstverständlich kann man Stuhlpatenschaften auch verschenken und den Namen der beschenkten Person eingravieren lassen. Die Plakette wird nach Bestellung angebracht.

Natürlich kann man die Kampagne auch unterstützen, ohne eine Stuhlpatenschaft zu übernehmen. In beiden Fällen soll die Spende „bitte auf folgendes Konto:
Kulturkreis impulse Samtgemeinde Freren e.V.

Sparkasse Emsland
IBAN: DE78 2665 0001 0130 0008 13
BIC: NOLADE21EMS

Stuhlpate werden geht so:

• Füllen Sie einfach dieses pdf-Formular aus.
• Sie können Ihre Stuhlpatenschaft auch telefonisch anmelden unter: 05902 9392-0
• Bei Fragen wenden Sie sich gerne an das impulse-Team unter der Telefonnummer: 05902 9392-0 oder per Mail: info(at)impulse-freren.de

Stuhlpate oder Spender erhalten von den impulse-Machern eine Spendenbescheinigung. Die Patenschaft beinhaltet übrigens keinen Anspruch auf bestimmte Plätze bei Veranstaltungen. Übrigens: „Es gibt keine festgelegten Preise. Jede Spende ist freiwillig und in jeder Höhe willkommen.“

 

Tatort

28. Juni 2017

Sehr interessant, was -u.a.- die Peiner Allgemeine Zeitung zur Lieblingssendung der Bundesdeutschen, dem Tatort, berichtet, der wahrlich ein Tatort ist, allerdings einer der besonderen Art. Lesen Sie mehr über besondere kriminelle Energie und den CSI-Effekt :

„Sechsundneunzig Verstöße gegen das Gesetz. In nur einem Jahr. Das ist keine Bagatelle mehr, das ist kriminelle Energie. Und es sind nicht irgendwelche Huckeduster, die allein im Jahr 2015 knapp 100-mal gegen Recht und Ordnung verstoßen haben – es sind Deutschlands populärste Ermittler: die „Tatort“-Kommissare der ARD, selbst Ikonen des Rechtsstaats. Sie ignorieren die Strafprozessordnung, sie lügen, manipulieren, tricksen, betreten Wohnungen ohne Durchsuchungsbeschluss, unterdrücken Beweismittel, zerstören Spuren. Polizeiliches Fehlverhalten zieht sich durch den Sonntagskrimi wie eine Schmutzspur. Der Paulus wird zum Saulus.

Dreimal pro Folge brechen „Tatort“-Kommissare das Gesetz. Das haben Wissenschaftler der Technischen Universität Dortmund und der Ruhr-Uni Bochum ermittelt. 72 Prozent dieser Verstöße betreffen die Strafprozessordnung. Wer im echten Leben so ermitteln würde wie im „Tatort“, wird nicht weit kommen. Ein echtes Gericht würde die „Beweise“ in der Luft zerreißen. „Der ,Tatort‘ schafft…“

weiter bei der PAZ

„Mensch, wach auf!“

28. Juni 2017

Hamburg ist in Aufruhr: Viele Bürger wehren sich gegen den G20-Gipfel, der in wenigen Tagen im Schanzenviertel stattfindet. In der City sind viele Protestaktionen geplant, weswegen in der Innenstadt schon jetzt Schaufenster verbarrikadiert werden. Auch Fritz-Kola mischt sich unter die Demonstranten: Der Hamburger Getränkehersteller nimmt mit seiner kritisch-ironischen „Mensch, wach auf!“-Aktion den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, US-Präsident Donald Trump und den russischen Präsidenten Wladimir Putin aufs Korn. Mehr…

Lingen literarisch

27. Juni 2017

Lingen literarisch
Ein Rundgang über 10 Stationen
mit Elisabeth Köck und Dr. Andreas Eiynck
Treffpunkt: Emslandmuseum, Burgstr. 28b – Lingen (Ems)
Mittwoch, 28.06. – 19 Uhr
Kosten 2 €
Zu einer literarischen Stadtführung lädt die LWT Lingen am 28.6. (Mi., 19 Uhr) alle Interessierten ein. Elisabeth Köck und Dr. Andreas Eiynck vom Emslandmuseum haben in Reiseberichten und Chroniken gestöbert, klassische und moderne Gedichte auf Lingen zusammengetragen sowie manchen literarischen Leckerbissen entdeckt und aufbereitet.
Die Ergebnisse werden nun bei einer öffentlichen Stadtführung präsentiert.
Bei dem rund 90-minütigen Rundgang durch die Innenstadt präsentieren die beiden Literaturbegeistern an zehn Stationen Ernstes und Heiteres, Historisches wie Aktuelles aus dem literarischen Fundus der tausendjährigen Stadt an der Ems.
Rezitierte Autoren sind dabei z.B. Emsland-Klassiker wie Emmy von Dincklage und Theo Lingen, aber auch die jüdische Buchhändlerin Helga Hanauer, die in den 70er Jahren zahlreiche eindringliche Gedichte veröffentlichte. Als Autor ganz neu entdeckt wurde der frühere lingener Beatmusiker und spätere Konzeptkünstler Peter Fjodoroff, alias Peter Newmerschyzky (Foto). Auch der zeitgenössische Schriftsteller Manfred Rockel darf mit seinen wortspielerischen Gedichten auf Lingen und das Emsland natürlich nicht fehlen.
Der Rundgang berührt viele Aspekte der Stadt und bietet eine Bandbreite von Reiseberichten sowie historischen Beschreibungen bis zu aktuellen Begegnungen in Prosa und Poesie, ausgewählt nicht nur für Literaturkenner.
(Quelle)

Abifestival ’17

26. Juni 2017

Das Abifestival ’17 steht am kommenden Wochenende vor der Tür. Wie bisher findet es unter dem Motto „umsonst & draußen“ statt und bietet Rock, Hip Hop, Alternative und Punk. Dabei stehen sowohl etablierte Bands als auch derzeit noch unbekannte Künstler und Gruppen auf dem Programm. Hier das Line-Up (kursiv = Video):

Freitag:
16:00 – 16:30 Uhr Young Tree
16:55 – 17:25 Uhr The Road Home
17:45 – 18:25 Uhr KENSO
18:45 – 19:40 Uhr Sons of Settlers
20:05 – 21:05 Uhr Sauropod
21:30 – 22:25 Uhr BAUSA
22:55 – 00:25 Uhr MoTrip


Samstag:
13:55 – 14:25 Uhr Bright Nights
14:50 – 15:20 Uhr Liebe 3000
15:45 – 16:10 Uhr LUC VON MENSING
16:35 – 17:20 Uhr The Bloom
17:45 – 18:30 Uhr Leoniden
18:55 – 19:50 Uhr Smile And Burn
20:10 – 21:05 Uhr Nugat
21:35 – 22:30 Uhr Ali As
23:00 – 00:25 Uhr Maeckes & Die Katastrophen
00:50 – 02:00 Uhr Audio88 & Yassin

Beim Festival mit einer Mischung aus Rock, (viel) Hip Hop, Alternative und Punk treten neben etablierten Musikgruppen auch Neulinge und bisher unbekannte Acts aus der Region auf. In der Vergangenheit konnte das Abifestival bereits Acts wie Cro, K.I.Z., AnnenMayKantereit, Casper, Kraftklub und Die Sportfreunde Stiller präsentieren. Die Tatsache, dass das Abifestival neuen Acts eine Plattform in einem professionellen Rahmen bietet und allen Kulturinteressierten ein kostenloses Erleben von Musik ermöglicht, macht das Abifestival zu einer der besonderen Musik-Veranstaltungen im Nordwesten und weit darüber hinaus.

Das Abifestival gibt es seit 1981, als unweit Lünne an einem alten Flakturm das erste Abifest über die Bühne ging. Längst zählt es zu den großen Musikfestivals. Organisatoren waren bislang die jeweiligen Abschlussjahrgängen des Lingener Gymnasiums Georgianum, des Franziskusgymnasiums und der beruflichen Gymnasien sowie viele weitere ehrenamtliche Helfer.
Was einst locker begann, steckt inzwischen allerdings in handfesten Schwierigkeiten bei immer weniger aktiven Abiturienten; immer mehr interessieren sich nicht für das „AF“. Zugleich behindern ausufernde bürokratische Regeln das AF – beispielsweise mit Vorgaben zum Jugendschutz für Jugendliche, obwohl das Jugendschutzgesetz auf die Konzertveranstaltung gar nicht anwendbar ist. Außerdem werden die Bands immer teurer. Zu guter Letzt kommt dann noch die Polizei, die zwar -im Gegensatz zu NDR-gesponserten Veranstaltungen in Papenburg- in Sachen Verkehrsführung die Mithilfe verweigert, aber genügend Beamte hat, um stundenlang alle Anreisenden nach Zubereitungen der indischen Hanfsorte Cannabis sativa und ähnlichem zu kontrollieren.
Hinzu kommt ein Veranstaltungsetat von rund 150.000 Euro, den das AF inzwischen benötigt und der mehr als guten Willen verlangt. Skeptiker sehen daher schon das Ende des Lingener Abifestival drohen. Das aber, finde ich, wäre ein mehr als großer Verlust.

Schöne neue Zeugenwelt

25. Juni 2017

Ein entscheidender Grund mehr, am 24. September nicht die SPD zu wählen. Wer sich diesen solchen kriminalpolitischen Scheiß ausdenkt, hat kein Vertrauen verdient.

Udo Vetter empört sich in seinem LawBlog:

Es war keine Sternstunde des demokratischen Rechtsstaats, welche die Große Koalition den Bürgern dieses Landes gestern im Deutschen Bundestag bescherte. Der Bundestag beschloss einen Abbau von Grund- und Verfahrensrechten sowie einen Ausbau staatlicher Überwachung – in enormen Dimensionen.

Schon zur Art und Weise des Gesetzgebungsverfahrens lässt sich einiges sagen. Leider nichts Positives. Deutliche Worte finden sich zum Beispiel in diesem Kommentar der Süddeutschen Zeitung.

Aber das Gesetz ist jetzt in der Welt, die verabschiedeten Änderungen lassen sich hier nachlesen. Neben dem Staatstrojaner und der Online-Durchsuchung, die in den Medien zu Recht vorrangig thematisiert werden, enthält das Gesetz auch eine ganz andere gravierende Änderung:

Zeugen sind künftig verpflichtet, Vorladungen der Polizei Folge zu leisten und zur Sache auszusagen.

Bisher war das völlig anders. Mit der Polizei musste niemand reden, auch wenn das landläufig vielleicht gar nicht so bekannt ist. Es gab keinerlei Verpflichtung, sich auf Gespräche mit Polizeibeamten einzulassen. Das galt völlig unabhängig davon, ob dem Zeugen darüber hinaus noch besondere Zeugnisverweigerungsrechte (zum Beispiel Verwandtschaft mit dem Beschuldigten) oder Aukunftsverweigerungsrechte (Gefahr der Selbstbelastung) zustehen. Wer nicht mit der Polizei reden wollte, musste dies nicht. Die Polizei hatte keinerlei Zwangsmittel, um nicht aussagebereite Zeugen zu Angaben zu zwingen.

Diese Zeiten sind nun vorbei, wenn auch mit gewissen Einschränkungen. Der Wortlaut der neuen Vorschrift lautet wie folgt:

Zeugen sind verpflichtet, auf Ladung von Ermittlungspersonen der Staatsanwaltschaft zu erscheinen und auszusagen, wenn der Ladung ein Auftrag der Staatsanwaltschaft zugrunde liegt.

Die große Frage in der Praxis wird zunächst sein, wie konkret dieser Auftrag der Staatsanwaltschaft sein muss. Das Gesetz bleibt hier unglaublich – man könnte auch sagen unverschämt – vage. Vom Wortlaut her würde es nämlich auch reichen, wenn ein Staatsanwalt der örtlichen Polizei vorab den pauschalen „Auftrag“ gibt, in allen seinen Verfahren die Zeugen zu laden und in eigener Regie zu vernehmen.

Außerdem hat der Gesetzgeber darauf verzichtet, eine schriftliche Ladung oder eine bestimmte Ladungsfrist einzuführen. So könnte es künftig tatsächlich möglich sein, dass Polizeibeamte bei Ermittlungen an Ort und Stelle eine „Ladung“ aussprechen und versuchen, den ja bereits anwesenden Zeugen zu einer Aussage zu bringen. Das alles unterläuft das mittlerweile Gesetz gewordene Recht jedes Zeugen, einen Anwalt als Beistand beizuzuiehen (§ 68b StPO).

Denkbar ist weiterhin, dass die Polizei von ihrer Ladungsmöglichkeit auch in einer Art und Weise Gebrauch macht, welche die Lebensgestaltung eines Zeugen erheblich beeinträchtigt. Wer am Vortag in Düsseldorf angerufen wird und morgen um 11 Uhr beim LKA in Berlin zur Vernehmung antanzen soll, wird daran seine helle Freude haben. Auf entsprechende Präzedenzfälle werden wir sicher nicht lange warten müssen.

Immerhin überlässt das Gesetz nicht der Polizei die Entscheidung darüber, ob ein Zeuge ein Zeugnis- oder Auskunftsverweigerungsrecht hat. Laut der Gesetzesbegründung soll dann aber kein förmliches Verfahren in Gang kommen, sondern der Polizeibeamte soll mit der Staatsanwaltschaft „Rücksprache“ nehmen. Die Entscheidung des Staatsanwalts ist dann zunächst verbindlich.

Dem Zeugen, der das anders sieht, bleibt in diesem Fall nur, sich schnellstmöglich um einen Anwalt als Zeugenbeistand zu bemühen und notfalls das Risiko eines Ordnungsgeldes einzugehen. Dieses Ordnungsgeld kann der Staatsanwalt verhängen; dagegen lässt sich dann erst mal gerichtliche Entscheidung beantragen (und dadurch eventuell ausreichende Zeit gewinnen, um den Anwalt einzuschalten). Immerhin bleibt es sowohl der Polizei als auch der Staatsanwaltschaft verwehrt, bei widerspenstigen Zeugen Ordnungshaft zu verhängen. Das darf nur der Richter. Was aber nicht heißt, dass die richterliche Entscheidung lange auf sich warten lassen muss. Theoretisch kann der Richter Zwangshaft auch telefonisch anordnen.

Die größte Gefahr in der Neuregelung sehe ich aber in einem ganz anderen Bereich. Es geht um die Grauzone, die sich oft bei Ermittlungen auftut. Nämlich dann, wenn nicht ganz klar ist, welche Rolle eine Person eigentlich innehat. Ist sie Zeuge? Oder vielleicht doch schon Beschuldigter? Oder möglicherweise beides, wenn es um mehrere Tatkomplexe geht?

Leider hängt diese Frage oft von der Einschätzung des zuständigen Ermittlers ab. Menschen, die vielleicht tatsächlich etwas mit der Tat zu tun haben (oder möglicherweise auch nur befürchten, dass sie fälschlicherweise in Zusammenhang damit gebracht werden), konnten sich einer Befragung durch die Polizei bisher entziehen. Es spielte ja keine Rolle, ob sie Zeuge oder Beschuldigter sind; niemand musste mit einem Ermittler reden.

Nun gibt es für Polizeibeamte die Möglichkeit, jede Person erst mal als Zeugen vorzuladen – auch wenn im Hintergrund vielleicht schon ein gewisser Tatverdacht schwebt. Die Erscheinenspflicht führt zumindest zu erhöhten Möglichkeiten, den „Zeugen“ auf die Dienststelle zu bekommen und ihn dort entsprechend zu bearbeiten. Gerade bei Menschen, die sich ihrer Rechte nicht sicher sind, führt dies zu der Gefahr, dass diese als vermeintlich erscheinens- und aussagepflichtiger Zeuge erst mal Angaben zur Sache machen, die sie ohne Pflicht zum Erscheinen nie gemacht hätten.

Der Zeitpunkt, in dem ein Zeuge dann zum Beschuldigten wird und entsprechend zu belehren ist, lässt sich somit kreativ weit nach hinten verlagern. Wobei sich in einem Land wie Deutschland, in dem man sich seit jeher nach Kräften vor Audioaufnahmen bei Vernehmungen wehrt, der Zeitpunkt einer Beschuldigtenbelehrung nachträglich ohnehin kaum festzustellen ist.

Wer sich künftig auch nur ansatzweise Sorgen macht, zu Recht oder zu Unrecht in eine Sache reingezogen zu werden, wird es nach Inkrafttreten des neuen Gesetzes nicht leichter haben. Zeuge kann innerhalb von Sekunden jeder werden, und das völlig unverhofft. Umso wichtiger wird es dann sein, dass man die dürftigen Rechte zumindest ansatzweise kennt, die man im Umgang mit der Polizei künftig noch hat.“

(Quelle)

Ensemble Noisten

25. Juni 2017

Klosterkirchenkonzert:
Ensemble Noisten
Triff Klezmer
Heitere und melancholische Melodien in nicht ganz traditionellem Gewand.
Haselünne – Klosterkirche
Heute, Sonntag 25. Juni 2017 – 18 Uhr
Karten 15,- €

Klezmermusik ist traditionelle jüdische Fest- und Feiertagsmusik; eine Musik, die direkt die Seele berührt. Das Klezmer Ensemble Noisten versteht es meisterhaft, den Bogen von
fröhlichen extrovertierten Emotionen bis hin zum melancholischen reflexiven Moment zu schlagen.

Das 1999 gegründete Wuppertaler Quartett um den Klarinettisten Reinald Noisten ist eine feste Größe in der deutschen Musikszene und darüber hinaus. Das Quartett überzeugt mit  unbändiger Spielfreude, virtuoser Technik und stilvollen Arrangements.

„Triff Klezmer“ heißt ihr Programm, in dem neben traditionellen Weisen zahlreiche Eigenkompositionen zu hören sein werden. Hervorzuheben ist die Besetzung: Neben Reinald Noisten (Klarinette,) Claus Schmidt (Gitarre), Andreas Kneip (Kontrabass) – alle Absolventen der Kölner Musikhochschule – sorgt Shan Dewaguruparan (Tabla, andere Schlaginstrumente) für eine farbenfrohe Klangpalette.

Ein persönlicher Nachtrag:

Der Screenshot links zeigt die Ankündigung des Klosterkirchenkonzerts im  Veranstaltungskalender der Stadt Haselünne. Ich finde ihn ausgesprochen ärgerlich.
Denn gleichgültiger kann man auf dieses einzigartige Konzert nicht aufmerksam machen.
Liebe Verantwortlichen: Kümmert Euch! Ändert das!