Treppe

2. Februar 2017

Offene Worte des Kollegen Christoph Nebgen, Rechtsanwalt und Strafverteidiger in Hamburg (und Blogger natürlich), zu einer unsäglichen Polizistin in der TV-Sendung von Sandra Maischberger gestern Abend.

„Liebe Frau Lenders,

ich wollte mir gestern die Talkshow „Maischberger“ zum Thema „Polizisten – Prügelknaben der Nation?“ anschauen, aus beruflichem Interesse. Ich hatte mich auf einiges gefasst gemacht, zumal ja auch Rainer Wendt eingeladen war, der Vorsitzende der so genannten „Deutschen Polizeigewerkschaft“, deren Mitglied auch Sie sind.

Mal so am Rande gefragt: Fühlt man sich eigentlich sehr gebauchpinselt, wenn gleich zwei von sechs Gästen aus einer Zwergvereinigung wie der Ihrigen eingeladen werden? Sie vertreten etwa 95.000 Mitglieder; warum eine solche Minderheit in einer Gesprächsrunde gleich doppelt vertreten ist, muss ich aber wohl Frau Maischberger fragen.

Eigentlich wollte ich ja auch etwas ganz anderes sagen: Ich habe die Sendung dann doch nicht sehen können, zumindest nicht zu Ende. Ich habe nur Sie gesehen. Dann habe ich ausschalten müssen, weil ich es nicht mehr ausgehalten habe.

Das war, als Sie sagten, es wäre frustrierend für die Polizeibeamten, wenn – wie jüngst in Hamburg – ein Vergewaltiger FREIGESPROCHEN würde. Von dem Angeklagten sprachen sie als „Täter“. Damit haben Sie binnen weniger Sekunden alle Vorurteile bestätigt, die man über Polizisten so haben kann:  Urteile der Justiz ignorieren Sie einfach, wenn sie Ihnen nicht passen, Unschuldige heißen bei Ihnen „Täter“ und wenn ein Unschuldiger frei gesprochen wird, finden Sie das „frustrierend“. Das ist zynisch, Menschen verachtend, überheblich und totalitär.

Liebe Frau Lenders,
wer so redet, der darf sich auch nicht wundern, wenn ihm auf der Treppe vor dem Gerichtsgebäude von den Angehörigen der Betroffenen der blanke Hass entgegen schlägt. Vielleicht haben Sie in der Sendung ja auch noch etwas Vernünftiges gesagt, ich weiß es nicht. Aber ich finde, das was Sie gesagt haben, reicht.

Ich wünsche Ihnen, dass Sie auch einmal die Erfahrung machen dürfen, diese Treppe als Angeklagte empor schreiten dürfen, damit Sie mal wissen, wie das ist.“

 

 

 

Eine Antwort to “Treppe”

  1. CTS said

    Mich würde interessieren,ob hier schon der § 186 StGb zum tragen kommt,weil dieses „Täter wurde freigesprochen“ auch öfter von der Presse etc.benutzt wird.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s