63. FilmFest Osnabrück

21. Oktober 2016

osnabrueckDas 31. Unabhängige FilmFest präsentiert zwischen dem 19.-23. Oktober spannende und engagierte Filme am Puls der Zeit. Die Sehnsucht nach einem Stück Heimat sowie der Umgang mit Traditionen stellen dabei eine thematische Rahmung für die 63 Lang- und Kurzfilme dar, die aus 876 eingereichten Produktionen ausgewählt wurden. So wird die Identitätssuche auch direkt im Eröffnungsfilm „Die letzte Sau“ aufgegriffen, der zwischen Heimatfilm und Roadmovie pendelnd, die tragikomische Parabel eines modernen, bayrischen Don Quijote erzählt, der gegen die Mühlen der Landwirtschaftsindustrie ankämpft. In „Haus ohne Dach“ begeben sich drei Geschwister zurück in ihre ehemalige kurdische Heimat und werden dabei gezwungen sich mit ihrer Familiengeschichte auseinanderzusetzen, während sich die jungen Iranerinnen in „Starless Dreams“ innerhalb der Mauern eines Jugendgefängnisses besser aufgehoben fühlen, als im Kreise ihrer eigenen Verwandten.

Zahlreiche Gäste aus der Filmbranche werden an den fünf Festivaltagen in Osnabrück ihre neuesten Produktionen persönlich präsentieren, darunter Aron Lehmann, Regisseur des Eröffnungsfilms „Die letzte Sau“, die Gewinnerin des Max-Ophüls-Preises des Jahres 2007 Sung-Hyung Cho, die ihre Dokumentation „Meine Brüder und Schwestern im Norden“ vorstellt, oder die Regisseurinnen Soleen Yusef („Haus ohne Dach“), Manuela Bastian („Where to, Miss?“) und Anca Miruna Lazarescu („Die Reise mit Vater“). Der Deutschlandpremiere von „Was Männer sonst nicht zeigen“ wird der finnische Regisseur Mika Hotakainen beiwohnen und für die Weltpremiere von „Melody of Things“ hat sich die französische Regisseurin Maité Maillé angekündigt. Ebenso werden Produzent Gunter Hanfgarn („Der Weg nach La Paz“), Co-Regisseur und Hauptdarsteller von „Those Who Jump“ Abou Bakar Sibidé und der belgische Regisseur Pieter-Jan De Pue („Das Land der Erleuchteten“) zu den Screenings ihrer Filme anwesend sein und für eine anschließende Fragerunde zur Verfügung stehen. Und mit Lucas Flasch hat sich der Drehbuchautor des, gerade mit dem Studenten-Oscar in Silber ausgezeichneten, Kurzfilms „Das Ende der Welt“ angekündigt.

Themenschwerpunkte: Ankommen in der Fremde, engagiertes Kino aus der islamischen Welt und der Umgang mit traditionellen Rollenbildern

Mit dem Thema Flucht setzt sich das 31. Unabhängige FilmFest Osnabrück auf multiperspektivische Weise auseinander: So eröffnet „Les Sauteurs – Those Who Jump“ einen authentischen Einblick in die Lebensrealität der am Rande der abgeschotteten europäischen Grenze in Afrika ausharrenden Flüchtlinge. „Meteorstraße“ beschäftigt sich indessen, im Rahmen einer kraftvollen Coming-of-Age-Story, mit der Radikalisierung junger Asylanten, während in „Haus ohne Dach“ die Verarbeitung einer Flüchtlingsvergangenheit thematisiert wird.

Ein weiterer Schwerpunkt liegt, nach Festivalleiterin Julia Scheck, auf Filmen aus der islamischen Welt: So setzen sich „Starless Dreams“ aus dem Iran, „Kaum öffne ich die Augen“ aus Tunesien und „Sand Storm“ aus Israel auf sehr unterschiedliche Weise mit der Stellung der Frau in vom Islam geprägten Ländern auseinander. Der semidokumentarische Film „Das Land der Erleuchteten“ konfrontiert mit der verstörenden Wirklichkeit von Kindern, die im vom Krieg gezeichneten Afghanistan um ihr Überleben kämpfen. Und der klaustrophobische Thriller „Clash“ generiert in der Enge eines Polizei-Gefängniswagens ein fassettenreiches Abbild der zerrissenen ägyptischen Gesellschaft. Das von Nordmedia geförderte Werk von Regisseur Mohamed Diab ist Ägyptens offizieller Kandidat für den Auslands-Oscar 2016.

Auch die Rechte der Frauen und der weibliche Umgang mit (einschränkenden) Traditionen stehen beim 31. Unabhängigen FilmFest im Fokus: „Kaum öffne ich die Augen“ und „Sand Storm“ präsentieren junge Protagonistinnen, die sich den althergebrachten Rollenbildern nicht mehr einfach fügen wollen und diese hinterfragen. Die Situation der Frauen in Indien wird in der bewegenden Dokumentation „Where to, Miss?“ beleuchtet, welche die junge Devki auf ihrem steinigen Weg in die berufliche Unabhängigkeit als Taxifahrerin in Dehli begleitet. Das serbische Drama „A Good Wife“ zeichnet derweil das Leben einer Frau, die unter den einst begangenen Kriegsverbrechen ihres Ehemannes zu leiden hat, während der mexikanische Filmessay „Tempestad – Der Sturm“ zwei aufrüttelnde Mütterschicksale behandelt und dabei die Willkürentscheidungen des mexikanischen Staatsapparates anprangert.

…Mehr

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s