STILTEFür die morgige Dodenherdenking am 4. Mai rufen die drei größten niederländischen Mobilfunkanbieter ihre Kunden zu zwei Handy-Schweigeminuten auf. Der Aufruf findet in Zusammenarbeit mit der Initiative 2BelminutenStilte (2 Gesprächsminuten Stille) statt.

Für zwei Minuten auf Selfies, WhatsApp-Nachrichten und Telefonate verzichten, so lautet der Aufruf der drei größten niederländischen Mobilfunkanbieter für den kommenden Mittwochabend. Während der landesweiten Schweigeminuten der offiziellen Gedenkfeier der Dodenherdenking werden Niederländer gebeten, auch ihre Handys schweigen zu lassen. Die Aktion ist freiwillig und soll dazu führen, dass es einen sichtbaren Einbruch der mobilen Aktivitäten gibt.

Anlass für den Aufruf ist die Initiative 2BelminutenStilte des Künstlers Fabian Sapthu und des Schriftstellers Sidney Vollmer. Sieben Monate lang haben beide versucht die Mobilfunkanbieter von ihrem Anliegen zu überzeugen. Mit Erfolg: Seit Montag rufen KPN, Vodafone und T-Mobile ihre Kunden digital dazu aufrufen, ihr Handy am kommenden Mittwochabend für 2 Minuten ruhen zu lassen. Vollmer und Sapthu haben darüber nachgedacht, wie man den Geist der Gedenkfeier möglichst wenig antastet: „Ich bin immer so beeindruckt von der Stille während gemeinsamer Gedenkmomente. Es gibt immer Menschen, die mit ihren Handys beschäftigt sind. Das untergräbt die Bedeutung des Gedenkens.“

Menschen sind nicht nur dazu aufgerufen, ihr Handy auf leise zu schalten, sondern es ganz auszumachen, erklärt der Initiativnehmer Sidney Vollmer: „Es ist eine symbolische Geste, das Handy vollständig auszuschalten. Es ist eine Handlung, die man richtig ausführen muss. Außerdem ist es im Lautlos-Modus noch möglich zahlreiche andere Sachen mit dem Handy zu machen, wodurch man sich selbst und den Anderen des Moments beraubt. Das ist schade.“

Auch die nationale Kommission für die Feierlichkeiten, das Nationaal Comité 4 en 5 mei, unterstützt die Aktion. Der Direktor Jan van Kooten äußerte sich diesbezüglich wie folgt: „Es ist einfach peinlich, wenn das Telefon klingelt. Ich finde den symbolischen Wert viel schöner: sich ganz bewusst zu verschließen, weil man sich auf das konzentrieren will, was wichtig ist, nämlich das Gedenken an die niederländischen Kriegsopfer.“

Dodenherdenking ist seit 1945 ein nationaler Gedenktag, an dem allen niederländischen Kriegsopfern seit dem Zweiten Weltkrieg gedacht wird. Bis 1961 war der Tag den Opfern des Zweiten Weltkriegs vorbehalten. Die landesweite Gedenkfeier findet jedes Jahr in Amsterdam auf Dam statt, zusätzlich dazu werden in zahlreichen anderen Städten und Orten Gedenkfeiern organisiert. Im Rahmen der nationalen Gedenkfeier werden um 20 Uhr zwei Schweigeminuten abgehalten, während dieser Minuten steht das öffentliche Leben in den Niederlanden still: Züge halten, im Radio und Fernsehen wird es still.

Auf den 4. Mai folgt am 5. Mai Bevrijdingsdag (Tag der Befreiung), an dem die Befreiung der Niederlande von Nazi-Deutschland gefeiert wird.

histrathaus2011Ein ungewöhnlicher und selbst für Insider ausgesprochen schwer durchschaubarer  E-Mailverkehr begab sich gestern  in unserem Städtchen.

Es ist an der Zeit, in dieser Frage die Selbstverwaltung umfassend zu informieren, und das geht kaum mit harschen Worten. „Lasst uns in öffentlicher Ausschusssitzung darüber diskutieren“, das ist jedenfalls die Entscheidung und Forderung unserer Fraktion „Die BürgerNahen“.

Ein Anderer droht derweil mit dem Staatsanwalt und legt gar eine anwaltliche Expertise vor, die im Rat niemand in Auftrag gegeben hat und die deshalb der Steuerzahler schwerlich bezahlen muss. Die wütende Reaktion des OB auf Angriffe eines betroffenen Bürgers scheint mir jedenfalls wenig souverän. Lesen Sie selbst:

E-Mail Eins:

Von: FinanzService Evers GmbH
Gesendet: Montag, 2. Mai 2016 10:03
An: Schonhoff Manfred; Tellmann Heinz; Brümmer Thomas; Beranek Jürgen; Bendick Bernhard; Becker Volker; Beeck Jens; Diekamp Reinhold; Heskamp Stefan; Gebbeken Hermann; Hartke Werner; Hilling Uwe; Graeßner Edeltraud; Dietrich Uwe; Herbrüggen Jürgen; Hassan Ibrahim; Heinen Monika; Heskamp Josef; Haar Ulla; Hüsken Margitta; Lohmann Georg; Koop Robert; Jäger Herbert; Plaggenborg Ralf; Janßen Susanne; Riße Marc; Koopmann Martin; Krone, Dieter; Kemmer Birgit; Reppien Günter; Storm Alfred; Vehring Irene; Scholz Peter; Wiegmann Hermann-Otto; Storm Karl; Süßmann Dr. Godula; Wintermann Annette; Roth Björn; Johanning-Sturm Silke; Schnieders Werner; Kley Dorothee; Rode Fabian; Fuest Michael; Wittler Stefan
Betreff: besorgniserregende Auffälligkeiten bzgl. der Arbeitsweise Bauleitplanung B-Plan Nr. 35 Lingen-Laxten

Informierung über Rechercheergebnisse aus städtischen Akten bzgl. der Bauleitplanung B-Plan Nr. 35 Lingen-Laxten 2006 – 2010 und 2011 – 2015

Betreff: Aktenmäßige Hinweise auf eine mögliche “Veruntreuung von Steuergeldern zugunsten von Investoren/Bodenspekulanten?” um dadurch eine Realisierung der Bauleitplanung B-Plan Nr. 35 Lingen-Laxten zu ermöglichen.

Betreff: Aktenmäßige Hinweise auf eine mögliche fortgesetzte “Täuschung der Politik und Öffentlichkeit?” um dadurch eine Realisierung der Bauleitplanung B-Plan Nr. 35 Lingen-Laxten im Sinne der “Investoren/Bodenspekulanten?” zu ermöglichen.

Betreff: Aktenmäßige Hinweise auf eine mögliche fortgesetzte “fehlerhafte Bearbeitung illegaler Eingriffe in eine gesetzlich geschützte Wallhecke mit Wasserlauf, Wasserquellen und Bodensenken zwecks Baufeldräumung durch Investoren/Bodenspekulanten?” um dadurch die Realisierung der Bauleitplanung B-Plan Nr. 35 Lingen-Laxten zu ermöglichen.

Sehr geehrte Stadtratsmitglieder,

am 01.09.2015 habe ich den Oberbürgermeister Herrn Krone über die Arbeitsergebnisse einer Recherche in städtischen Akten informiert und um Aufklärung der im o.g. Betreff genannten besorgniserregenden Auffälligkeiten gebeten. Eine sachliche Aufklärung ist nicht erfolgt.

Am 17.02.2016 habe ich den ersten Bürgermeister der Stadt Lingen Herrn Tellmann und den Ortsbürgermeister Herrn Stöppelmann ausführlich über diese Auffälligkeiten per Präsentation informiert. Da ich bis heute weder eine Nachricht von Herrn Krone, Herrn Tellmann oder Herrn Stöppelmann erhalten habe, wende ich mich direkt an Sie.

Den Sachverhalt bzgl. der besorgniserregenden Auffälligkeiten und deren mögliche Tragweite entnehmen Sie bitte der beigefügten e-mail an Herrn Krone und der beigefügten e-mail an Herrn Tellmann.

Falls Ihnen noch nicht die umfangreichen Rechercheergebnisse aus den städtischen Akten gezeigt wurden, können Sie sich gerne bei mir melden. Somit ist gewährleistet, dass Sie sich sachlich ein eigenes Bild machen können.

Mit freundlichen Grüßen
Stefan Evers

Die Antwort in E-Mail Zwo – 275 Minuten später:

Von: D.Krone@Lingen.de
Gesendet: Montag, 2. Mai 2016 14:38
An: FinanzService Evers GmbH Kopie: Schonhoff Manfred; Tellmann Heinz; Brümmer Thomas; Beranek Jürgen; Bendick Bernhard; Becker Volker; Beeck Jens; Diekamp Reinhold; Heskamp Stefan; Gebbeken Hermann; Hartke Werner; Hilling Uwe; Graeßner Edeltraud; Dietrich Uwe; Herbrüggen Jürgen; Hassan Ibrahim; Heinen Monika; Heskamp Josef; Haar Ulla; Hüsken Margitta; Lohmann Georg; Koop Robert; Jäger Herbert; Plaggenborg Ralf; Janßen Susanne; Riße Marc; Koopmann Martin; Krone, Dieter; Kemmer Birgit; Reppien Günter; Storm Alfred; Vehring Irene; Scholz Peter; Wiegmann Hermann-Otto; Storm Karl; Süßmann Dr. Godula; Wintermann Annette; Roth Björn; Johanning-Sturm Silke; Schnieders Werner; Kley Dorothee; Rode Fabian; Fuest Michael; Wittler Stefan
Betreff: AW: besorgniserregende Auffälligkeiten bzgl. der Arbeitsweise Bauleitplanung B-Plan Nr. 35 Lingen-Laxten

Sehr geehrter Herr Evers,

in Ihrer Mail vom 29.04.2016, auf die ich Ihnen am Freitag direkt mitgeteilt habe, dass ich mich heute melde, führen Sie verschiedene Themenkomplexe bezüglich der geplanten Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 35 „Auguststraße / Menges Weg“, Lingen-Laxten, auf. Ihre Vorwürfe hinsichtlich „ besorgniserregender Auffälligkeiten“, der „Veruntreuung von Steuergeldern“, „Täuschung der Politik und Öffentlichkeit“ und „fehlerhafter Bearbeitung illegaler Eingriffe in eine gesetzlich geschützte Wallhecke…“ weise ich sowohl auf inhaltlicher Ebene als auch auf formaler Ebene auf das Schärfste zurück.

Ihrer Darstellung, dass Sie seit unserem Gespräch am 01.09.2015, in dem Sie mich über die Ergebnisse Ihrer Recherche informierten, keine Nachricht von mir bzw. aus meinem Hause erhalten hätten, trete ich entschieden entgegen. Nach Prüfung des Sachverhalts u.a. durch das städtische Rechtsamt, führten in den vergangenen Monaten verschiedene Fachabteilungen, u.a. Herr Stadtbaurat Schreinemacher und Herr Klesse als Leiter des Fachbereichs Planung und Hochbau Gespräche mit Ihnen. Darüber hinaus erhielten Sie auch schriftliche Rückmeldungen, so z.B. aus dem Fachbereich Planung und Hochbau von Herrn Klesse sowie aus dem Oberbürgermeisterbüro von Frau Lüken. Inhaltlich haben meine Mitarbeiter und ich mir keinerlei rechtswidriges oder gar willkürliches Handeln im Hinblick auf die Bauleitplanung für den Bebauungsplan Nr. 35 Lingen-Laxten vorzuwerfen.

Um jedem Anschein einer Voreingenommenheit der Stadtverwaltung in dieser Angelegenheit entgegenzutreten, habe ich den strittigen Sachverhalt einem Fachanwalt für Verwaltungsrecht zur Prüfung übergeben. Im Anhang finden Sie ein Schreiben des Fachanwaltes Herrn Thomas Tyczewski, vom 13.04.2016, in dem dezidiert eine Auswertung und juristische Bewertung der umfangreichen städtischen Akten und des bisherigen Mailverkehrs vorgenommen wird.

Im Kern steht die klare Feststellung, dass die von Ihrer Seite gegenüber dem Oberbürgermeister und der Stadtverwaltung gemachten Vorwürfe „juristisch und sachlich unberechtigt sind“. Herr Rechtsanwalt Tyczewski betont in seinem Schreiben nicht nur, dass die Verwaltung korrekt gehandelt habe; er hebt vielmehr hervor, dass es bemerkenswert sei, in welchem Umfang die Verwaltung bereits im Vorfeld des förmlichen Planverfahrens eine Sachverhaltsermittlung betrieben habe. Er stellt klar, dass die Stadt keine von vornherein zum Scheitern verurteilte Planung verfolgt.

Selbstverständlich bleibt es Ihnen unbenommen, die Arbeitsweise der Verwaltung und der zuständigen Gremien auf dem Rechtsweg von einem Gericht überprüfen zu lassen; dies gilt umso mehr, als dass die erforderlichen Beschlüsse zur Aufstellung einer Bauleitplanung nicht von mir als Oberbürgermeister, sondern von den Mitgliedern des Stadtrates als zuständigem Gremium getroffen werden.

Ich fordere Sie jedoch mit Nachdruck auf, Ihre vielfältigen Anschuldigungen gegenüber städtischen Mitarbeitern sowie auch explizit gegenüber meiner Person als Oberbürgermeister, die Sie in Gesprächen mit verschiedenen Personen des öffentlichen Lebens getätigt haben, künftig zu unterlassen. Andernfalls behalte ich mir ausdrücklich vor, Ihre Anschuldigungen im Hinblick auf ihre strafrechtliche Relevanz staatsanwaltschaftlich überprüfen zu lassen.

Gleichzeitig darf ich darauf hinweisen, dass das Verfahren zur Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 35 „Auguststraße / Menges Weg“, Lingen-Laxten, selbstverständlich weiter bearbeitet und den städtischen Gremien zur  Entscheidung vorgelegt wird.

Die Mitglieder des Stadtrates erhalten diese Nachricht per Mail zur Mitkenntnis.

Mit freundlichem Gruß

Dieter Krone
Oberbürgermeister

Anlage

Und? Was sagen Sie?

 

nur bis zum 11. Juni

3. Mai 2016

Die Deutsche Bahn hat passend zur Fußball Europameisterschaft die Sieger BahnCard auf den Markt gebracht. Kunden müssen beim Kauf der Karte einen Tipp abgeben, welches Land Fußball Europameister wird. Liegen sie richtig, fahren sie den ganzen August kostenlos mit der DB-Bahn. test.de hat sich das Angebot angeschaut und sagt, was davon zu halten ist:

Sieger BahnCard gilt drei Monate

Produkt: Die Sieger BahnCard ist ab dem erstem Geltungs­tag drei Monate lang gültig. Als erster Geltungs­tag kann ein beliebiges Datum einge­tragen werden, das nicht mit dem Kauf­datum über­einstimmen, aber vor dem 21. Juni 2016 liegen muss. Es gibt die Karte in den bekannten Rabatt­varianten 25 und 50 Prozent. Die Sieger BahnCard 25 kostet für die 2. Klasse 19 Euro (1. Klasse 39 Euro). Die Sieger BahnCard 50 für die 2. Klasse gibt es für 79 Euro (1. Klasse 139 Euro). Sie ist bis zum 11. Juni bestell­bar. Beim Kauf der Karte muss der Kunde einen Tipp abgeben, welche Mann­schaft die Fußball-Europameisterschaft in Frank­reich gewinnen wird.

78 Prozent rechnen mit deutschem EM-Sieg

Vorteile: Tippt der Kunde richtig, reist er den ganzen August inner­halb Deutsch­lands umsonst (gilt für ICE-Züge, IC/EC, City Night Line, Euro Night, TGV und den IC-Bus). Auf welches Land der Käufer getippt hat, sieht man übrigens an der Fahne, die auf der Karte abge­bildet ist. Die meisten Käufer der Sieger Bahncard rechnen mit einem Sieg der deutschen Nationalmanschaft. „Rund 78 Prozent unserer Kunden tippen auf Deutsch­land“, sagte uns eine Sprecherin der Deutschen Bahn. „Auf Platz zwei liegt Frank­reich, gefolgt von Spanien.“ Die Sieger Bahncard hat noch eine weitere Besonderheit: Der Rabatt gilt auch auf die Spar­angebote des Fern­verkehrs. Egal ob BahnCard 50 oder 25 – beide gewähren einen Rabatt von 25 Prozent auf den Spar­preis. Dies ist nicht bei allen herkömm­lichen Bahncards der Fall.

Vorsicht Aboprodukt!

Nachteile: Wie bei allen anderen Bahncards auch, ist die Sieger Bahncard ein Aboprodukt. Wer nicht sechs Wochen vor Laufzeit­ende kündigt, erhält auto­matisch eine Stan­dard Bahncard mit einer Lauf­zeit von 12 Monaten entsprechend der gebuchten Rabatt­höhe. Ob der Kunde außerdem noch einen Rabatt auf die Spar­angebote des Fern­verkehrs erhält, hängt vom gewählten Karten­typ ab: Die reguläre Bahncard 25 gewährt diesen Rabatt. Die Bahncard 50 derzeit nur im Rahmen von besonderen Aktionen.

Finanztest-Kommentar: Kündigen nicht vergessen!

Die Sieger Bahncard ist für Kunden geeignet, die sich ohnehin eine Bahncard zulegen wollen oder vorhaben, im Sommer viel inner­halb Deutsch­land zu reisen. Wer allerdings nur vorüber­gehend eine Bahncard braucht, sollte nicht vergessen, die Karte gleich nach dem Kauf wieder zu kündigen, weil er sonst eine weitere Bahncard für ein Jahr abge­schlossen hat. Kunden, die jünger als 27 Jahre sind, sollten prüfen, ob sie nicht mit der My BahnCard 50 besser fahren – einer Aktions­karte, die ebenfalls nur bis zum 11. Juni 2016 verkauft wird. Die Karte kostet 69 Euro (10 Euro weniger als die Sieger Bahncard 50) und ist zwölf Monate gültig.