Silvester in Köln

5. Januar 2016

Aktueller -oder heißt es aktuelles?- Crosspost -also zitiere ich besser: Aktuelle Anmerkungen von Prinzessinnenreporter (Danke schön!) zu Silvester in Köln:

Warum derzeit 80 Tatverdächtige keine 1000 Täter sind – erklärt in einfachen, auch für die langsameren unter den Pressevertretern  verständlichen Worten von Prinzessin Elke Wittich

1. Wenn in Köln aus einer Gruppe von rund tausend Männern heraus von geschätzt 100 Männern Straftaten begangen werden, lautet die korrekte Überschrift nicht „Köln: Tausend Männer fallen über Frauen her“.

2. Wenn die Polizei gegenüber dem Kölner Stadtanzeiger festststellt: „Die bisherigen Hinweise gehen deutlich in Richtung polizeibekannte Intensivtäter, mit Flüchtlingen haben die nichts zu tun.“, dann hat das Wort „Flüchtlinge“ in einer korrekten Überschrift auch nichts zu suchen.

3. Wirklich nicht.

4. Auch wenn Schlagzeilen, in denen Worte wie „tausend Männer“, „Flüchtlinge“ und „belästigte Frauen“ vorkommen, ganz viele Klicks versprechen.

5. Im Journalismus geht es nicht um Klicks, sondern um Fakten.

6. Pro-Tipp: Fakten sind das, was gesichert feststeht.

7. Es gibt keine richtige Schlagzeile mit den falschen Fakten.

8. Lasst das also.

9. Wir sagen es nicht gerne, aber falsche Schlagzeilen wie die von den 1000 Flüchtlingen, die Kölner Frauen belästigten, machen uns nicht sehr geneigt, den Journalismus zur Gänze zu retten.

10. Einmal verbreitete Schlagzeilen können übrigens nicht ungeschrieben gemacht werden. Der Eindruck, dass 1000 Flüchtlinge in Köln Frauen mindestens belästigten, ist das, was bleibt. Für immer, egal, wie viele erklärende Artikel jetzt nachgeschoben werden.

11. Könnt Ihr Pegida, die AfD und so weiter und so fort lachen hören, wie schön die Lügenpresse ihr Geschäft besorgte?

12. Wir Prinzessinnenreporter, die letzte Bastion vor den Horden der Finsternis, werden den heutigen Tag mit Seufzen verbringen.

Hier mehr zu Prinzessinnenreporter und hier noch mehr.

Und vor allem dies! (Klickbefehl!)

8 Antworten to “Silvester in Köln”

  1. b.f. said

    Danke, danke für diesen Beitrag!!

  2. Dr.Horst von Duemling (ret) said

    Ja, vielen Dank für diesen Beitrag zur aktuellen Situation! Auch Alice Schwarzer hat sich einige Gedanken gemacht, diese sind auch sehr lesenswert http://www.aliceschwarzer.de/artikel/das-sind-die-folgen-der-falschen-toleranz-331143

  3. Realist said

    Es muss endlich Schluss sein. Schluss damit, dass Informationen zurückgehalten werden, weil es den Gutmenschen nicht passt, dass die Täter aus dem arabischen Raum stammen könnten.

    Sehr interessant auch die Meinung unserer lokalen Presse:
    http://www.noz.de/deutschland-welt/politik/artikel/654852/horror-silvester-in-koln-regeln-sind-einzuhalten-auch-fur-den-rechtsstaat

  4. b.f. said

    Welche Informationen wurden denn von wem zurückgehalten??
    Und wer sind Gutmenschen? Etwa Menschen, die Flüchtlingen helfen hier gut anzukommen und Fuß zu fassen?

    • Genau! Übrigens empfinde ich es als geradezu amüsant, dass die Rechten und Tumben in diesem Land den Begriff „Gutmensch“ als Beschimpfung verstanden wissen wollen.

      • ulrike said

        Aber , Herr Koop, Sie sollten doch wissen , daß die Bezeichnung “ Gutmensch “ im Sprachgerauch der unsäglichen Nazizeit entstanden ist , wie Autor Frilling beschrieben hat, und deshalb per se verbrannt ist.
        Vermutlich soll damit ein Verhalten wie “ naiv“ oder “ fahrlässig“
        oder ähnlich bezeichnet werden.
        Als ich am Neujahrsnachmittag im WDR von den zunächst nur für Köln gemeldeten Vorfällen las, dachte ich an Emsköppe, die sich nach der Lektüre Ihres wirklich geschmackvollen Beitrages inklusive bunter Bildchen mit Bewegung unterlegt , rein gesundheitlich was Gutes tun wollten.
        ( Falls Sie weiteren Bedarf an medizinischen Artikeln mit wirklich ungewöhnlichen Bildern oder besser Fotos haben, dürfen Sie sich bei mir melden.)
        Dann musste ich aber Abstand von dem Gedanken nehmen, nachdem in gut 8 dutzendfacher Beschreibung die Täter so gar keine Torfköppe sein konnten. Fand ich doch beruhigend.
        Einer Vorverurteilung der männlichen Emsländer hätte ich lautstark widersprochen.
        Wie man den obigen Artikel der sog. Prinzessinnenreporter beklatschen kann , entzieht sich meinem Verständnis.
        Zum Zeitpunkt des Erscheinens waren die Fakten zum großen Teil bekannt.Und die Fakten müssen genannt werden können,
        auch wenn sie einer nicht genehmen Bewegung als Munition dienen können.Es macht die Sache nicht besser, wenn etwas unter den Teppich gekehrt wird. Eine Vorverurteilung fand in den Medien eben nicht statt.
        Was mir ebenfalls bitter auffällt , ist das Fehlen jedweder Empathie mit den Opfern in dem Artikel.
        Dem unbefangenen Umgang mit den diesjährigen und noch kommenden Migranten aus jenen Kulturkreisen ist durch die kriminellen Taten der Tätergruppe ein Bärendienst erwiesen worden. Das Unbehagen wird sich verfestigen.

      • Realist said

        Amüsant finde ich eher den Bericht der „Prinzessinen“. Hier wird moniert, dass das Wort „Flüchtlinge“ gefallen ist (Punkt 2).

        Guter Journalismus findet heraus, dass negative Informationen bzgl. Flüchtlingen von den Verantwortlichen zurückgehalten werden.

        Die Prinzessinne waren anscheinend nicht vor Ort, „Copy & Paste“ Journalismus…bitte alle klatschen!

    • Realist said

      Langsam kommen die Fakten ans Licht: „Herkunft der Verdächtigen aus politischen Gründen verheimlicht“:

      http://www.ksta.de/koeln/-polizei-silvester-uebergriffe-silvesteruebergriffe-sote-koeln,15187530,33475226.html

      Das ewige Kleinreden der Gutmenschen verstört mich zutiefst.

      Die Verheimlichung von Fakten aufgrund evtl. politischer Auswirkungen muss endlich aufhören….

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s