Gefängnis

23. November 2015

Zu 21 Monaten Gefängnis wurde Silhan Özçelik Foto) letzte Woche von einem Gericht in London verurteilt, weil die 18-jährige Britin aus Großbritannien ausgereist war, um sich den PKK-nahen Einheiten im Kampf gegen Isis anzuschließen. Dazu war sie im Oktober 2014 aufgebrochen – wurde aber nach ihren eigenen Aussagen, die sehr umstritten sind, von den Einheiten der kurdischen Befreiungs-Streitkräfte nicht angenommen, weil sie zu jenem Zeitpunkt noch nicht volljährig war. Die Mitteilungen, die sie zu ihrer Abreise an ihre Familie in London geschickt hatte, wurden jetzt als Beweismittel für ihre beabsichtigte terroristische Aktivität verwendet;so wurde die Gefängnisstrafe begründet.

KurdinMerke: Wer sich den einzigen erfolgreichen Truppen im Kampf gegen Isis anschliessen möchte, ist Terrorist. Solche Freunde braucht der selbsternannte Kalif – und hat sie. In dem Artikel “Silhan Ozcelik: Teenage girl who ran away to fight Isis with Kurdish group PKK jailed for 21 months” von Emily Pennink am 20. November 2015 im Independent externer Link wird deutlich, dass es gar nicht darauf ankam, ob sie wirklich sich der PKK anschliessen wollte, oder dies ein Vorwand für persönliche Absichten war, wie sie vor Gericht zu ihrer Verteidigung behauptete: Sie wurde aus grundsätzlichen Erwägungen verurteilt. Dazu gibt es diese drei aktuelle Beiträge:

(Quelle: Labournet Germany, (CC BY-NC-SA 3.0 DE)

Petra Berning †

23. November 2015

Bildschirmfoto 2015-11-23 um 14.27.48Petra Berning ist gestorben. Sehr gern habe ich mich mit ihr unterhalten, wenn wir Innenstadtbewohner uns über den Weg liefen. Ihre Sichtweise zum Denkmalschutz („meine Lebensaufgabe“) im Allgemeinen und zu den historischen Gebäuden unserer Stadt im Besonderen habe ich nämlich sehr geschätzt. Petra Berning hat viele, viele regionale Baudenkmale vor Abriss und Modernisierungen gerettet und erhalten. Vor allem in der Grafschaft Bentheim war sie in allen Gemeinden eine gern beauftragte, hoch geschätzte Architektin. In ihrer Heimatstadt Lingen renovierte sie in den letzten Jahren die Pfarrkirche St. Jose, war sozusagen Hausarchitektin auf Schloss Herzford, und sie bewahrte ihr Elternhaus in der Lookenstraße vor der Modernisierung auf emsländische Art.

Als ich noch für die Sozialdemokratie aktiv war, wollten wir Petra Berning zur ehrenamtlichen Denkmalschutzbeauftragten in Lingen (Ems) berufen. Sie lehnte ab: „Weißt Du, dann bekomme ich keine Aufträge mehr!“ Das konnte ixh sehr gut verstehen. Unsere Einschätzung der handelnden Personen im Lingener Rathaus war identisch. Das verbindet.

Jetzt ist sie im Alter von 66 Jahren an Krebs gestorben und hat mit ihrer „Jetzt-hat-er-mich-doch-besiegt“-Todesanzeige in der Lokalzeitung noch einmal gezeigt, dass sie sich nicht unterkriegen ließ. Ich glaube, diese Anzeige ist genauso einmalig, wie es Petra war – eine starke und kluge Frau. Es ist traurig, dass sie nicht mehr lebt.

Die Trauerfeier ist am Donnerstag, 26.11. auf dem alten Friedhof.Statt Blumen bittet die Verstorbene um Spenden an die Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Commerzbank Bonn IBAN DE67 700 400 700 400 700 400. Bitte als Verwendungszweck1120124X Trauerfall Petra Berning angeben.

PetraBerning