ARTvergnuegen

31. Oktober 2015

Das Feld von Onlineportalen, die sich auf den Verkauf von zeitgenössischer Kunst spezialisiert haben, ist in Deutschland auch nach Jahren immer noch recht überschaubar. Kunst wird nach wie vor vorwiegend vor Ort in der Galerie, auf Kunstmessen oder direkt beim Künstler gekauft.

Langsam verändert sich aber auch hierzulande der Kunstmarkt. Die meisten Galerien betreiben mittlerweile neben ihren lokalen Showrooms auch einen Onlineshop, in dem die Werke der vertretenen Künstler zu kaufen sind und immer mehr reine Online-Galerien werden gegründet.

Eine der interessantesten neuen Projekte ist das das Online-Kunstportal ARTvergnuegen. Letztes Jahr ins Leben gerufen, vertritt das junge Internetportal mittlerweile bereits knapp 30 Künstler. Wöchentlich kommen neue hinzu. Unter den gelisteten Künstlern sind spannende internationale Positionen, meist junger Künstler, verschiedenerer Kunstrichtungen. Neben vorwiegend Malerei vertritt ARTvergnuegen Künstler aus dem Bereich Illustration, Fotografie und Bildhauerei.

2344fbcd70c2585d8cc3a44934138b9ajulia-b_552b9cd

Jeder Künstler wird durch ein aufwendiges Portrait vorgestellt. Neben einem ausführlichen Interview mit dem Künstler, besuchen die Macher der Onlinegalerie jeden Künstler persönlich im Atelier und geben mit Fotos und einem Film Einblick in seine Arbeit.

Die künstlerische Leitung hinter der Internetplattform macht Steve McGuire. Steve ist selber Künstler und übernimmt die Kuration der Platform und Auswahl der vertretenen Künstler. In den letzen Monaten sind gleich mehrere Künstler mit Wurzeln im Graffiti hinzugekommen.

0959d986182a23d6b9b82640d6173de4nico-sa_55784e3

Als besonderes Feature können alle angebotenen Werke mit einer speziellen App virtuell in den eigenen vier Wänden Probe gehängt werden. Um die richtige Größenverhältnisse des Bildes an der Wand zu errechnen, muss man sich nur eine Passmarke herunterladen, ausdrucken und an die Wand pinnen. Via Augmented Reality wird das Kunstwerk dann in der eigenen Umgebung auf dem Smartphone angezeigt.

(gefunden bei: RBNSHT)

Büdnisgrünen

31. Oktober 2015

Ach. Ihr Büdnisgrünen… Da hoffe ich, dass die Veranstaltung besser ist als die Einladung 😉

 

Bildschirmfoto 2015-10-31 um 18.21.07

Feiertag!

31. Oktober 2015

Feiertag ist der heutige Reformationstag nur in den neuen Bundesländern, während beispielsweise Hessen genau wie wir Niedersachsen grundsätzlich arbeiten müssen. Doch  2017 soll das anders werden; dann nämlich jährt sich an einem Dienstag Martin Luthers Thesenanschlag zum 500. Mal.

MartinLutherDer Reformationstag wird in diesem Jubiläumsjahr 2017 wohl bundesweit Feiertag. In den fünf ostdeutschen Flächenländern ist der 31. Oktober ohnehin gesetzlicher Feiertag, zehn weitere Länder wollen aber zum 500. Reformationsjubiläum einmalig mitziehen, Niedersachsen, Bremen und Hamburg haben den einmaligen gesetzlichen Feiertag bereis beschlossen. Der niedersächsische Landtag hatte sich bei einer Enthaltung und einer Gegenstimme Ende Mai für einen von der CDU-Fraktion eingebrachten Gesetzentwurf ausgesprochen. Nur Berlin ziert sich offenbar noch. Dort braucht man offenbar nicht nur bei Flughäfen etwas länger.

Am 31. Oktober 1517 hatte der Augustinermönch Martin Luther der Überlieferung nach 95 Thesen gegen den Ablasshandel („Disputatio pro declaratione virtutis indulgentiarum, in frühen deutschen Drucken Propositiones wider das Ablas“) an die Tür der Schlosskirche in Wittenberg an der Elbe geschlagen. Damit leitete er die Reformation ein. Diese  stehe für einen „Aufbruch von Freiheit“, sagte der stellvertretende Präsident der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Thies Gundlach. „Da ist ein arbeitsfreier Tag kein schlechtes Symbol.“ Recht hat er!

U-Bahn

31. Oktober 2015

Ich lese: „BPs neue Marketing Kampagne (gesehen in der Berliner U-Bahn)“ – doch ich trau dem Beitrag bei imgur nicht. Sollte BP mit so viel Chuzpe werben?

BP