gut verzichten

16. Oktober 2015

1. Es gibt vereinzelt Protest, dass bis zu 300 Flüchtlinge in der Sporthalle des Gymnasium Georgianum untergebracht sind. Die Schülervertretung des Gymnasium Georgianum Lingen bezieht so Stellung:

„Unsere Turnhalle wird Flüchtlingsunterkunft

Nach einer ca. 500 Nachrichten whatsapp Unterhaltung in der Schülervertretung ist klar: Wir haben 1000 Fragen und Gedanken, Ideen und Vermutungen.
Wer kommt da morgen? Wie sollen wir sie begrüßen? Sollen wir das überhaupt? Können wir schon etwas mitbringen oder ist das Aktionismus? Wie lange bleibt die Situation so?

Wir wollen auf jeden Fall helfen und zeigen, dass wir auf die schönen Toiletten in der Mensa, die wir heute morgen auf dem SV Tag noch so wichtig fanden, und auf den Fitnessraum, den wir so gerne mehr nutzen würden, unter diesen Umständen gut verzichten können.

Wir wollen Courage zeigen und offen sein. Wir wollen die Flüchtlinge am Georgianum willkommen heißen und dann weiter überlegen, wie wir helfen können und was gebraucht wird.“

Chapeau! sage ich.

2. Nichtsdestotrotz: Flüchtlinge gehören nicht in Turnhallen, weder in diese noch in andere. Auch deshalb muss die Turnhalle des Georgianum schnellstens, also mit dem Ende der Ferien wieder frei sein. Die eingetroffenen Flüchtlinge müssen daher unverzüglich durch die Verwaltung registriert und untersucht werden, dass sie gesund sind. Dann sollten sie sofort auf die Gemeinden der Region verteilt werden.

Hier die aktuellen Fakten:
Es sind heute 215 Flüchtlingen mit dem Zug in Lingen angekommen; überwiegend stammen sie aus dem Mittleren Osten, d.h. aus Syrien und dem Irak, darunter zahlreiche Familien mit Kindern. Rund 90 Flüchtlinge sind noch vor der Registrierung weiter gereist, offenbar zu Familienangehörigen.  Von Skandinavien ist die Rede. Die Einrichtung selbst ist gut vorbereitet.  Vor allem: Die eingesetzten Lingener Betreuungskräfte machen  nach allem, was ich höre, ihren Job großartig. Eine lautes Dankeschön dafür!

5 Antworten to “gut verzichten”

  1. Stefan said

    Liebe Schüler, so sehr ich verstehen kann, dass ihr eure Turnhalle vermisst, empfinde ich es doch als herzlos, dass ihr euch die Flüchtlinge fortwünscht, bevor ihr sie überhaupt kennengelernt habt. Daran können auch die freundlichen Worte vor dem Nichtsdestotrotz nichts ändern. Vielleicht lernt ihr in zwei Wochen mit Flüchtlingen mehr über die Welt als in zwölf Jahren Schule.

  2. Steffen said

    Wenn Sie wirklich glauben, dass die Turnhallen bis Ende Oktober (und damit dem Ende der Herbstferien) nicht mehr gebraucht werden, dann sollten sie sich mal das Chaos in München und anderswo in Bayern anschauen. In den letzten 40 Tagen wurden 409.000 Migranten registriert, also mehr als 10.000 Menschen am Tag. Und das sind nur die, die sich offiziell gemeldet haben.
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundeslaender-registrierten-in-40-tagen-409-000-fluechtlinge-a-1058120.html
    Und es sieht nicht wirklich so aus, als würde der Strom der Menschen abebben. Wer glaubt, dass wir solche Einrichtungen nur kurzfristig brauchen, der glaubt auch, dass in Syrien bald wieder Frieden herrscht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s