Das glaub‘ ich jetzt nicht.

25. August 2015

Das glaub‘ ich jetzt nicht: Die tumben, menschenverachtenden Naziumtriebe im sächsischen Heidenau bewegen viele Deutsche und das Symbolfoto von Arno Burg (DPA), mit dem beispielsweise der Stern seine Facebookseite platzierte, bewegt ganz aufgeklebt zugleich zahlreiche Lingener. Guckst Du:

auslingen2

 

Und dann noch das Imagefilmchen aus Heidenau, zu dem Meedia, die Medienwebseite der Handelsblatt-Gruppe, das Heidenau-Ortsschild mitsamt DwdkaLw-Aufkleberlein montiert hat . Was schreibt Meedia?

„Vor allem beim Refrain dürfte vielen Zuschauern gerade das Lachen im Halse stecken bleiben. Da heißt es:

Na Komm tritt ein, du bist willkomm`, setz dich zu uns, krieg das zu Haus Gefühl
Dort wo der Mensch im Zentrum steht`, man ehrlich wissen will, wie`s Dir geht.
Ooooooo…

Meine Güte!

10 Antworten to “Das glaub‘ ich jetzt nicht.”

  1. wrog said

    So ganz unkommentiert darf das hier nicht stehenbleiben – die Erklärung für den Aufkleber hat Heike Bund auf Facebook gegeben:

    „So Ihr Lieben ich kläre das mal eben auf, denn ich habe diesen Aufkleber dort angebracht. Wir haben bei der Hochwasserkatastrophe damals einen 40Tonner und später noch eine Tour mit einem 7,5, Tonner voll mit Hilfsgüter dorthin gebracht. Das eine hat mit dem Anderen nichts zu tun und die Leute, die das damals dort organisiert haben, sind super tolle Menschen und für uns Freunde geworden. Bitte haut die Leute nicht alle über einen Kamm. Danke schön.“

    Und die Admins der Facebookgruppe DWDKAL (Du weißt, Du kommst aus Lingen) erklären weiter:

    „Wir Admins distanzieren uns ausdrücklich von den letzten fremdenfeindlichen Geschehnissen in Heidenau! Dieses Ortschild als Foto wurde vor über zwei Jahren in dieser Gruppe von einem Mitglied gepostet. Wir gehen davon aus, dass dieses Mitglied seinerzeit nicht vorhersehen konnte, wie sein Foto jetzt in der Öffentlichkeit negativ bekannt wird. Ebenso ist es uns nicht nachvollziehbar, warum gerade dieses Foto als Fotomontage in dem Werbefilm erscheint.“

    Diese seit Stunden im Netz verfügbaren Infos hätte der liebe Robert ruhig in seinem Post erwähnen dürfen …

    • Es liegt nahe, warum das Foto bei der Fotomontage verwendet worden ist: Es ist im DPA-Pool. Ich fand den Aufkleber aus Lingener Sicht frappierend. Nur das, nicht mehr war Anlass für mein kleines Posting.

      Übrigens: Nein, Heike Bund, es sind nicht super tolle Menschen in Heidenau. Wenn Du das behauptest, dann scherst Du „die Leute alle über einen Kamm“. Wie schreibt der Stern: Heidenau ist eine Schande! Diese egoistische, fremndenfeindliche Schande aber ist umso bedrückender, wenn man liest, warum der DwdkaLw-Aufkleber auf dem Ortsschild pappt.

      Davon, dass die tollen Leute in Heidenau gegen den Nazidreck aufgestanden sind, habe ich jedenfalls bisher nichts gelesen. Ich erfahre nur, sie haben geschwiegen oder mitgemacht. Bei der letzten Wahl vor zwei Monaten hat der NPD-Landratskandidat in Heidenau 12% der Stimmen bekommen. Ein bisschen sehr viel, finde ich.

  2. Marko Schnitker said

    Ich hab den Aufkleber bei meedia.de gefunden, war mir nicht ganz sicher, ob er es denn ist und habe gefragt. Er ist es. Finde ich relativ lustig, dass es dieser eine Aufkleber auf diesem einen Ortsschild in den dpa-Fotopool und damit letztlich in die meedia.de-Fotomontage geschafft hat.

    Der Grund für die Berichterstattung ist natürlich nicht lustig, keine Frage. Im Gegenteil, mir wir da eher schlecht. Allerdings hat dieser Grund meiner Meinung nach mit dem Aufkleber nichts zu tun. Neben diesem Aufkleber einer Facebook-Gruppe mag es noch viele andere geben, die an vielen anderen Orten der Welt auf Ortsschilder o.ä. geklebt wurden und vermutlich auch noch werden. Die beiden Blogs waslosinlingen.de und lngn.de haben es ja fast schon zum Volkssport erklärt, Fotos mit Urlaubsmotiv im Hintergrund und jeweiligem Aufkleber im Vordergrund in die Heimat zu senden. Nun kann in Zukunft in jedem dieser Orte etwas Schreckliches passieren oder in der Vergangenheit schon passiert sein. Ich würde dann trotzdem zunächst mal vermuten, dass der Aufkleber und der Aufklebende diese Ereignisse durch den Aufkleber nicht kommentieren will/wollte bzw. nicht in die Nähe aller Lingener rücken will/wollte.

    Um das noch einmal klar zu stellen: Ich mag keine Nazis und die aktuellen Ereignisse in Heidenau finde ich zum Kotzen. Ich bin auch kein Aufkleber-Fan und im Urlaub (wie auch beim bisher einzigen von mir begleiteten Hilfstransport nach Russland) verzichte ich auf das Aufbringen heimatanzeigender Aufkleber.

    Ich fand nur den Weg dieses Aufklebers einer Facebook-Gruppe einer kleinen Stadt auf dem Ortsschild einer anderen, noch kleineren Stadt in den großen Fotopool der dpa zumindest bemerkenswert.

  3. Heike Bund said

    Lieber Robert, wie anders sich das doch anhört, wenn man 6 kleine Worte weg läßt. Ich schrieb „die das damals dort organisiert haben“. Hier handelte es sich um 4 Personen mit Helfern, weil Bürokratie und Katastrophenschutz damals kläglich versagt haben. Alle die, die damals geholfen haben, distanzieren sich auch von dem was dort passiert. Doch diese Menschen brauchten damals Hilfe und wir haben nicht gefragt, ob sie es verdient haben und wir haben nicht gefragt, was sie in 2 Jahren tun würden.
    Wenn Menschen die alles verloren haben Hilfe benötigen, dann sollten sie sie auch ohne polizeiliches Führungszeugnis bekommen.

    • In der Tat habe ich die sechs Worte überlesen. Wenn die „super tolle Menschen“ die vier Heidenauer mit Helfern sind, die das damals da… dann habe ich mich geirrt.

      Allerdings bleibt weiter festzustellen, dass nichts in den Medien darüber zu lesen war, dass irgendjemand aus Heidenau aufgestanden ist und sich schützend vor die Flüchtlinge gestellt hat.

      • Heike Bund said

        Es steht auch nichts in den Medien,das viele Heidenauer Angst haben auf die Straße zu gehen, weil sie von den Nazis bedroht und verfolgt werden. Es steht auch nichts in den Medien, dass viele Rechte Abends mit Bussen und Autos nach Heidenau gefahren kommen, um dort zu randalieren. Es ist bekannt, dass sich gerade in Sachsen viele Rechte tummeln und nun treffen sie sich jeden Abend in Heidenau. Es verliert auch keiner ein Wort darüber, wie viele Heidenauer schon für die Flüchtlinge gespendet haben.
        Und wie Medien funktionieren, brauche ich Dir doch wohl nicht erklären oder ? 🙂
        Ich möchte das nicht schön reden, was dort passiert – in keinster Weise, dafür gibt es keine Entschuldigung oder sonstiges bla bla….

        • Bitte keine Medienschelte; denn im Kern bestätigst Du den Vorwurf, dass die Heidenauer unsichtbar sind, die nicht mit Nazis gemeinsame Sache machen. Die Süddeutsche hat gestern zu den „Abläufen“ in Heidenau einen ausgesprochen informativen Beitrag veröffentlicht. Liest Du:
          http://www.sueddeutsche.de/politik/rechtsextreme-ausschreitungen-wie-der-nazi-tourismus-nach-heidenau-kam-1.2621205
          Angst ist immer schlecht. Denn wer sich aus Angst den Nazis nicht entgegenstellt (was keineswegs bedeutet, sich mit ihnen zu prügeln!), hat keine Chance. Wo also bleibt die Menschenkette um die Flüchtlingseinrichtung? Dazu braucht man keine Angst, nur Solidarität.
          Ich denke, inhaltlich liegen wir nicht weit auseinander und wir sehen beide mit Sorge und Entsetzen, wie Rechtsextreme agieren und eine ganze Region vereinnahmen. Vorgestern war der Vizekanzler in Heidenau, heute kommt endlich die schweigende Kanzlerin. Ich bin gespannt, ob die Heidenauer weiter schweigen…

  4. Christian said

    Entsetzt bin ich auch über alle Maßen… Dass in Heidenau aber keiner etwas sagt, stimmt so nicht.

    Ein interessanter Artikel zur Diskussion steht in der TAZ:

    http://www.taz.de/!5222375/

  5. […] Ein zweifelhafter Gruß aus Lingen begegnet allen, die dieser Tage nach Heidenau in Sachsen fahren – aber auch allen, die eines der Ortsschilder in den Nachrichten oder im Internet sehen. Darauf klebt nämlich ein Aufkleber der Facebookgruppe „Du weißt, du kommst aus Lingen, wenn…, wie der Lingener Blogger Robert Koop bemerkt hat. […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s