Peter Fjodoroff †

24. August 2015

peterfodoroffPeter Fjodoroff ist tot. Der 69-jährige Experimentalkünstler lebte seit langen Jahren in  Wietmarschen-Lohne. Geboren 1946 in Hannover und kam er in jungen Jahren nach Lingen, wo ihn viele  als  Peter Newmerschyzky und Leadsänger der legendären ersten Lingener Beatgruppe „Les Copains“ kannten. Schnell wurde ihm unsere Stadt zu eng. Peter ging nach München und spielte unter dem Künstlernamen Peter Fjodoroff ab 1968 im dortigen, experimentellen Büchner-Theater in der PHREN-Gruppe Theater; daneben war er auch Cello-spielendes Mitglied im PHREN-Ensemble Musik. In den 1970er Jahren gab er die kleine Zeitschrift „Analle“ heraus, eine Zeitschrift für neue Entwicklungen in der Literatur.

Mit anderen gründete der Schriftsteller, Musiker und Schauspieler 1987 das Ensemble für Experimentelle Musik „Setzen – Gegensetzen“. Es verarbeitete improvisatorisch Geräusche, Töne und Laute zu musikalischem Material auf Hölzern, Tenorhorn, Stimme und anderen Klangerzeugern. Das scheinbar einfache und spröde Material der Hölzer verwandelt sich in feine, kraftvolle und komplexe Klangstrukturen. Ungeahnte Parallelen zum Klang des Holzes finden sich im Zusammenspiel mit dem Tenorhorn und/oder der bundlosen Gitarre (beides gespielt von Fjodoroff) wieder.

Ich lese über den Verstorbenen: „Wie bei Hülstrunk hat sich auch bei Fjodoroff die Erscheinung eines Textes auf das Sprechen ausgedehnt. Der lautliche Aspekt von Sprache, auch mit seiner Gestik und Mimik, mit der ganzen menschlichen Erscheinung, die auch für die Bedeutung von Text eine Rolle spielt, bezieht Fjodoroff in seine Vorstellung von Sprache ein. Wesentlich für das Textverständnis von Fjodoroff sind die gegebenen Elemente von Sprache und deren Erweiterung.“

Peter Fjodoroff, verstarb am vergangenen Donnerstag, 20. August, nach kurzer schwerer Krankheit in einem Krankenhaus.

Piano Pete und Band
bei „Bier und Buletten“
Lingen (Ems) – Kulturforum St. Michael, Langschmidtsweg 66a
So 30. August – 11 Uhr

Vorverkauf: 6,50 € (ermäßigt 5,00 €)
Tageskasse: 8,00 € (ermäßigt 6,50 €)

Zur vierten Ausgabe des Musikfrühschoppens im Kulturforum St. Michael im Stadtteil Reuschberge sind alte Bekannte geladen: Piano Pete und seine Band schaukeln den Sonntagvormittag!

Bekannt wie ein bunter Hund – so könnte man Pete Budden gut und gerne beschreiben. Inzwischen hat er längst auch virtuell einen Fanclub. Immer wieder begeistert Piano Pete und sorgt mit seiner Band grandiose Stimmung.

Deshalb sind er und seine musikalischen Mitstreiter prädestiniert, den Sonntagvormittag und den Musikfrühschoppen „Bier & Buletten“ zu versüßen. In lockerer Atmosphäre Füßewippen, Klatschen, zwischendurch plaudern oder mitsingen und natürlich Bier und Buletten genießen. Piano Pete und Band sorgen für den richtigen Soundtrack aus bekannten Blues- und Jazzwerken.

Die Veranstalter bitten, die Karten für diese Veranstaltung „unbedingt im Voraus zu buchen“; denn „dann gibt’s genug Bier und Buletten für alle, und dann reichen dieses Mal auch die Gewürzgurken bis ganz zum Ende…“

Pete Budden