Samstag

25. April 2015

Samstag, 25. April. Nur zur Orientierung: In acht Monaten ist Weihnachten, doch wir müssen uns erst einmal  fragen, was wir an diesem Samstag machen. Die absoluten Highlights sind ausverkauft: Weesteweesteweeste Mario Barth in der EmslandArena und KKüche im Kunstverein. Also, was gibts?

Tipp 1:
Um 20 Uhr präsentiert der Kulturkreis Impulse in der Alten Molkerei in  Freren einen besonderen Literaturabend mit Detthard Wittler: „…auf dem Wege der Besserung verstorben“
Detthard Wittler

Sterben und Tod sind in der Gesellschaft immer noch Tabuthemen. Dass aber der Humor nicht vor dem Tod Halt machen muss, zeigt Detthard Wittler in seinem Programm. Er lädt ein, dieses eine einzigartige Leben bewusst zu leben, ohne den Tod auszublenden, der doch erst diese Einmaligkeit und Unwiederholbarkeit hervorbringt. Der Humor im Angesicht des Todes fordert auf, sich über das eigene Leben Gedanken zu machen, damit nicht eines Tages auf dem eigenen Grabstein steht: Er lebte still und unscheinbar und starb, weil es so üblich war. Der Eintritt beträgt: 10,- € / erm: 8,- €
In der Pause wird eine Kaffeetafel angeboten! [Vielleicht sogar mit Butterkuchen?]

Tipp 2:
Seit gestern findet das 63. Offene Lingener Tennis-Turnier statt, das der älteste Lingener Tennisclub Lingen Blau-Weiß in Zusammenarbeit mit gleich sieben Lingener Tennisvereinen und -Abteilungen auf folgenden Tennisanlagen ausrichtet: TC Lingen Blau-Weiß, ASV Altenlingen, Voran Brögbern, SuS Darme, Holthausen-Biene, Olympia Laxten und Eintracht Schepsdorf. Das traditionsreiche Lingener Tennisturnier ist eines der ältesten  Sandplatzturniere mit DTB Ranglistenwertung in Niedersachsen und bedeutend für leistungsstarke Spieler aus ganz Deutschland. Etwa 150 aktive Turnierspieler/innen in den Jugend- und Erwachsenenkonkurrenzen werden auf ca. 30 Sandplätzen spielen. Heute und morgen jeweils von 09:00 – 18:00 Uhr auf allen genannten Tennisanlagen. Der Eintritt ist frei.

Tipp 3:
LitfasslogoAb 21 Uhr tritt Pianist Volker Schäfer, der „Hoochie Coochie Man“, im LITFASS, Clubstraße auf.
Der „Mann und sein Klavier“ spielt nicht nur den Boogie Woogie in rhythmischer Präzision, er ist genauso im Swing und Jazz zu Hause und weiß auch mal einen flotten Rag auf die Tasten zu schmeißen. Mit seiner unverwechselbaren Stimme werden die Hits von John Lee Hooker,
Muddy Waters, Fats Domino und Co. zu einem ganz neuen Erlebnis. Allerspätestens, wenn Schäfer seine eigene Version von „What a wonderful World“ bringt, kriegt er Euch alle. Kein Eintritt.

 

Tipp 4:
Die legendären Bollock Brothers kehren um 20 Uhr zurück ins Komplex Schüttorf. Seit 1979 ist die Truppe um Jock McDonald unterwegs, um Rock, Punk und Wave aus London in die Welt zu tragen und das mit großem ironischen Hintergrund. Auf der Bühne sind sie druckvol,  extrem tanzbar und beweisen, dass sie nichts von der Energie der frühen Jahre verloren haben.

Sänger Jock Mac Donald organisierte 1978 die ersten Konzerte von PIL und begann seine Karriere als Musiker an der Seite von Jimmy Lydon dem Bruder von Jonny Rotten. 1983 schrieben die Bollock Brothers mit „Faith Healer“ Geschichte
Letztes Highlight war das Sinners Day Festival am 1. November im belgischen Hasselt, wo sie vor über 12000 Zuschauern zusammen auftraten mit Human League, Gary Numan, Anne Clark, Lydia Lunch, Gang Of Four, The Neon Judgement und Front 242.
Eintritt: 13 Euro

Tipp 5:
Noch’n Gedicht – Der große Heinz Erhardt Abend mit Hans-Joachim Heist ab 20 Uhr im Konzert- und Theatersaal am Ootmarsumer Weg in Nordhorn

Als cholerischer Kult-Kommentator „Gernot Hassknecht“ steigert er sich vor Millionen Fernsehzuschauern in der ZDF-Satiresendung „Heute Show“ in wutschnaubende Rage. Der bekannte Theater- und Fernsehschauspieler Hans-Joachim Heist hat aber auch als Parodist hochkomödiantische Paraderollen auf Lager. Heute  erweist er dem legendären Komiker Heinz Erhardt seine Reverenz.
Eintritt ab 23,40 €.

 

Kinder an Bord?. Dann diese Tipps:

Tipp A:
Sie kennen die Geschichte von Mozarts „Entführung aus dem Serail“, oder? Der spanischen Edelmann Belmonte will seine von Piraten geraubte Braut Konstanze sowie das Liebespaar Pedrillo und Blondchen aus dem Serail des Bassa Selim befreien. Bewacht werden sie vom strengen Haremswächter Osmin, dem alles Fremde unheimlich ist. Osmin verliebt sich jedoch in seine englische Gefangene Blondchen und achtet deshalb besonders auf sie und ihren Freund Pedrillo. Belmonte gibt sich als Religionsgelehrter aus, um so Einlass in das Serail zu bekommen und das Vertrauen des Bassa Selim zu erlangen. Die beiden führen Gespräche über die drei Weltreligionen Judentum, Christentum und Islam, bei denen sie feststellen, dass jede der Religionen für sich stehen kann und keine die andere übertrumpft. Die geplante Flucht aus dem Serail wird von Osmin entdeckt und vereitelt.

morgenland_2„Mit Mord und Totschlag könnte dies alles enden, doch nicht bei Mozart, denn der weise Bassa Selim verzichtet auf Rache und schenkt Konstanze, Belmonte, Blondchen und Pedrillo die Freiheit. Denn Toleranz, Freundschaft und Liebe sollen Völker, Kulturen und Religionen verbinden.

Mozarts „Entführung aus dem Serail“, das um 16 Uhr im Lingener Theater aufgeführt wird, wird der komplizierte Opernstoff für Kinder verkürzt, vereinfacht und zu einem Fantasie-Märchen wie aus 1001 Nacht umgearbeitet. „Die Kleine Entführung“ heißt die kindgerechte Bearbeitung der Oper.  Die Akteure der Kleinen Oper Bad Homburg werden vom Sinfonieorchester der Musikschule des Emslandes begleitet.

Mit farbenfrohen Kostümen und einer aufwändigen Bühnenausstattung, Lichtdesign und Pyrotechnik. spielen das Morgenland und das Abendland, vor allem die islamische und christliche Tradition eine große Rolle. Unverständnis für die jeweilige Religion findet sich auf beiden Seiten, aber auch gegenseitige Sympathien sind zu entdecken.

Die Kinder werden bei der abenteuerlichen Reise ins Morgenland mit Spaß und Freude an die Klassik herangeführt und tanzen am Ende vor Begeisterung auf der Bühne. Karten zum Preis von 8,00 Euro (6,00 Euro erm.) gibt es bei der Tourist Info, Tel. 0591/9144-144 und im online-Ticketshop. Eintritt 8 Euro / erm. 6 Euro
Tipp B:
KunstvereinKinderDie Kunsthalle Lingen, Kaiserstraße 10 a bietet von 14 bis 16 Uhr eine Führung durch die aktuelle Ausstellung von Harry Kramer (1925 – 1997) mit anschließender gestalterischer Aktion an. Eintritt  5,00 Euro inkl. Material.

Kinder können die Harry-Kramer-Ausstellung spielerisch entdecken und durch aktives  Erkunden und Erkennen zu eigenen kreativen Arbeiten angeregt werden. Beim Arbeiten an gemeinsamen Projekten, Farbenmischen und Bilder-Erfinden bleibt bewusst Platz für Unerwartetes, Spontanes und Neues. Vom Entwurf bis zum fertigen Bild werden die Kinder pädagogisch mit Freiraum zur Kreativität begleitet, gefördert und gefordert. Ziel ist es, junge Menschen mit Kultur vertraut zu machen, ihre Fantasie anzuregen und ihre Sensibilität zu unterstützen, eigenen Ausdruck zu fördern und die Freude mit anderen zu teilen.

Tipp C:
„Spinnrad, Schwert & Federkiel“ – Das Mittelalter für neugierige Entdecker ab fünf Jahren In dieser neuen Mittelalter-Schau des Archäologischen Museums Meppen, die in Zusammenarbeit mit dem MachMitMuseum miraculum Aurich entstanden ist, geht es nicht um kostbare Ausstellungsstücke, sondern um spielerisches Lernen.

Was gibt es? Edle Ritter, vornehme Burgfräulein, arme Bauern, prunkvolle Burgen und enge, stinkende Städte – das ist das klassische Bild des Mittelalters. Doch wie sah die Wirklichkeit aus? Kinder und Erwachsene können sich in der Mitmachausstellung spielerisch ein ganz eigenes Bild vom Mittelalter machen. Auf der Burg ist es erheblich enger als gedacht, das Bauernhaus doch ziemlich gemütlich und die Stadt größer als erwartet.

Wo? Hier
Wann? Von 14 – 18 Uhr.

Tipp D:
Natürlich: Der Tierpark Nordhorn. Von 9 bis 19 Uhr. Familienkarte 26 Euro (Jahresfamilienkarte 70 Euro)