Emsland Wohnmobil

30. April 2015

Perlen des Lokaljournalismus. Das Emsland-Wohnmobil im Bild.

Bildschirmfoto 2015-04-30 um 14.25.17

Weihnachtsfeier

30. April 2015

 

KolpinghausKolpinghaus Lingen, 28. April 2015. Da guckste, wa? (Danke, Andreas!)

laaanges Wochenende

30. April 2015

Ein laaanges Wochenende steht für die meisten von uns vor der Tür. Was machen wir damit? Hier ein paar Tipps. Teil 1 bis Samstagmittag:

Zu einer weiteren Themenführung lädt der LWT schon am Donnerstag, 30. April, um 16 Uhr  ein. Diesmal geht es um Wappen an Gebäuden in der Lingener Innenstadt. Startpunkt ist das Emslandmuseum in der Burgstraße. Dessen Leiter,  Dr. Andreas Eiynck, erläutert anhand zahlreicher Beispiele die Geschichte Lingener Häuser. Gleichzeitig erhalten alle Teilnehmer eine MittwochZ rockt in den Maikleine Einführung in die Heraldik – die Kunst der Wappenkunde.  Die knapp zweistündige Führung kostet 2 Euro.. Ferngläser sind hilfreich [mehr…]

Um 19 Uhr gibt es dann 1-a-Bratwurst mit dem legendären Emslandbrötchen auf dem neuen Sportplatz am Wallkamp. Sie kosten 1,50 € und dabei gibt es Bezirksligafußball zwischen dem gastgebenden ASV Altenlingen und der großen Eintracht Nordhorn. Eintritt 4 € (ermäßigt 2,50 €, Frauen frei).

In Laxten stellt der Heimatverein Laxten-Brockhausen um 19 Uhr den Maibaum auf und lädt zum Laxtener Heimathaus ein, das direkt nördlich der Frerener Straße liegt. Es spielt das Blasorchester des Heimatvereins. Eintritt frei. 

Nicht ganz preiswert ist heute Abend ab 19 Uhr Das größte kleine Bluesfestival  im Heimathaus Twist [Anfahrt] mit The Dynamite Daze, Hans van Lier & The Sidekicks, Thorbjorn Risager & The Black Tornados (Abendkasse 25 Euro)

Zu Ende ist alles erst am Schluss heißt die dramatische Komödie, die das Centralkino ab 20 Uhr zeigt. Die Handlung des französischen Films:  Romain Esnard ist jung und hat das ganze Leben noch vor sich. Seine geliebte Großmutter Madeleine musste jüngst ins Seniorenheim und sein Opa ist gerade gestorben. Doch das Seniorenheim findet sie so scheußlich, dass sie spurlos verschwindet. Familie Esnard gerät in noch größeren Aufruhr als Vater Michel ausrastet, und Romains Mutter die Scheidung will. Eines Tages findet Romain in seinem Briefkasten eine Postkarte. Und am nächsten Tag eine weitere, kleine Hinweise, an welchem Ort nach Madeleine zu suchen ist. Er macht sich auf den Weg an die Nordküste Frankreichs und erlebt große Abenteuer.

Abends tanzt der Grüne Jäger an der Schüttorfer Straße in den Mai und zwar traditionell mit der Party-Cover-Rock-Band MittwochZ! Mit englischsprachigen Klassikern und deutschsprachigen Gassenhauern von AC/DC bis ZZ-Top. Der Eintritt ist frei.

Ab 22.00 Uhr tanzt auch das Nordhorner Pier99 am Vechtesee in den Mai. Mit Nigel Prickett: Der Gitarrist und Sänger spielt irische Musik, Folk, Balladen, Rock und Pop. U.a. Songs von Robbie Williams, Bryan Adams und Simon & Garfunkel [mehr…]. Eintritt frei.

Ab dem 1. Mai, 9.00 Uhr veranstaltet der Islandpferdereiterverein („IPRV“) Lingen e.V. mit den Norddeutschen Meisterschaften wieder ein großes Reitturnier. Auf der Klubanlage am Messingerweg werden von Freitag bis Sonntag bis zu 300 Starter aus ganz Deutschland und den flyer_a6_osi_2015_rz1Niederlanden erwartet. An den Veranstaltungstagen wird natürlich für das leibliche Wohl der Zuschauer gesorgt, so gibt es Mittagessen und nachmittags Kaffee und Kuchen. Weitere Informationen zur Veranstaltung auf der Homepage des IPRV. Eintritt ist frei.

Das Mittelalter hielt schon gestern Abend wieder Einzug in Bad Bentheim. Mehr als 100 Gaukler, Spielleute, Akrobaten bevölkern den Schlosspark bei den 11. Bentheimer Ritterspielen von heute bis Sonntag. Edle Ritter und feurige Amazonen messen ihre Kräfte beim Kampf um das Schwert Askeban. Auf dem Marktgeschehen und im großen Heerlager begegnet man allerlei lustigen Gesellen und natürlich auch den vornehmen Burgfrauen. Die kommerzielle Veranstaltung geht allerdings arg ins Geld: Kinder von 4 bis 16 Jahren: 8 Euro/Tag, Erwachsene: 10 Euro/Tag.

Mittags um 12 eröffnet Holger Laschet die Biergartensaison im Park der Lingener Wilhelmshöhe Für kulinarische Köstlichkeiten und Spielmöglichkeiten für die kleinen Gäste ist gesorgt. Eintritt ist frei (Getränke und Essereien müssen wohl bezahlt werden).

Um 15.30 Uhr eröffnen dann Marc Riße und Atze Storm in Begleitung des Oberbürgermeisters und Vertretern des Schaustellerverbandes ( …;-) ) die Frühjahrskirmes auf dem Festplatz an der Lindenstraße und zwar traditionell mit einem Fassanstich und dazu passender musikalischer Unterhaltung des Fanfarenzuges Damaschke. Der erste von lediglich vier Kirmestagen  steht im Zeichen des Familiennachmittags mit ermäßigten Preisen und gegen 22 Uhr wird das Feuerwerk wieder zahlreiche Besucher anlocken. Eintritt: frei

Am Samstag um 11:30 Uhr findet – wie an jedem ersten Samstag im Monat- das Schauhüten der Bentheimer Schafe in der Vechtewiese am Tierpark Nordhorn statt; man kann zusehen, wie ein Tierparkschäfer fast lautlos seinen Bordercollie zu den Bentheimer Schafen schickt, um diese in eine bestimmte Richtung zu lenken. Von 14.30 bis 15.30 Uhr wird dann eine kostenlose Gratisführung zu unterschiedlichen Themen durchgeführt. Diesmal: „Unsere Tierbabys“. Treffpunkt ist an der Cafeteria. Nähere Infos: www.tierpark-nordhorn.de

Ebenfalls am Samstag findet ab 15:00 Uhr in den Emslandhallen die  öffentliche Versteigerung von Fundsachen statt. Versteigert werden meistbietend gegen bar ca. 80 Fahrräder, Schmuck, Handys und diverse Kleinigkeiten. Ab 14:30 Uhr können die Objekte der Begierde besichtigt werden. Wer unter den Fundgegenständen eigene Pretiosen findet, kann noch bis zum Versteigerungstermin sein Eigentumsrecht anmelden und die Herausgabe verlangen. Der Eintritt ist frei.

Coming soon: Teil 2.

 

 

 

 

Themenpaket

29. April 2015

Die Stiftung Warentest informiert aktuell über das Thema PflegeJede/r ist davon betroffen – mal eher, mal später. Jede/r sollte sich daher informieren. Das aktuelle  Themenpaket ist dafür genau richtig:

„Rund 2,5 Millionen Menschen in Deutsch­land sind pflegebedürftig, Tendenz steigend. Eine gute Versorgung im Pflegefall kostet viel Geld – sowohl zu Hause als auch in einem Pfle­geheim. Die Experten von Finanztest haben deshalb ein Themenpaket geschnürt. Darin enthalten sind Tests und Reports die erklären, welche Kosten die gesetzliche Pflege­versicherung deckt und wie Betroffene im Fall der Fälle an die Leistungen kommen.

Die gesetzliche Pflege­versicherung bezahlt für die Pflege zu Hause oder im Heim. Wie viel Leistung jemand bekommt, hängt davon ab, in welche Pfle­gestufe ihn die Versicherung einordnet. Neu hinzugekommen sind Leistungen für Menschen, die zwar körperlich noch fit sind, aber nicht mehr alleine klar­kommen – zum Beispiel aufgrund einer Demenz­erkrankung.

Im Themenpaket Pflege und Versicherung erfahren Sie für 3 Euro, auf welche gesetzlichen Leistungen Sie in welchem Fall Anspruch haben – und, was Sie tun müssen, um die Leistungen auch zu bekommen.

Tipp: Wenn Sie es sich noch einfacher machen wollen, können Sie sich von den Experten der Stiftung Warentest eine individuelle Analyse anfertigen lassen (Kosten 16 Euro). So finden Sie pass­genau eine geeignete Pfleg­etagegeld­versicherung.

Im Fall der Fälle reicht ein formloser Antrag bei der eigenen Krankenkasse oder privaten Kranken­versicherung aus – dann kommt ein/e Gutachter/in ins Haus, um den Umfang der Pflegebedürftig­keit festzustellen Auf diesen Gutachter­besuch sollten sich Pflegebedürftige und ihre Angehörigen aber gut vorbereiten. Denn davon hängt ab, in welche der drei Pfle­gestufen jemand eingruppiert wird oder ob ein Hilfebedarf für Demenz­kranke anerkannt wird. In diesem Fall sind es meist die Angehörigen, die die Betreuung organisieren müssen.

Wo pflegende Angehörige Unterstüt­zung finden, steht ebenfalls im Themenpaket Pflege und Versicherung.

Die gesetzliche Pflege­versicherung bietet vielfältige Leistungen, deckt aber nur einen Teil der Kosten im Pflegefall. Schon in Pfle­gestufe I ist der tatsäch­liche Geldbedarf um mehrere hundert Euro im Monat höher als die gesetzlichen Leistungen. Mit einer privaten Pfleg­etagegeld­versicherung können Kunden die Finanzlücke im Pflegefall schließen. Finanztest hat solche Policen getestet und Qualitäts­urteile von sehr gut bis ausreichend vergeben.

Die Tests finden Sie im Themenpaket Pflege und Versicherung.

Themenpaket Pflege und Versicherung Test

Seit Anfang des Jahres 2013 zahlt der Staat 5 Euro Zulage im Monat, wenn jemand einen privaten Pfleg­etagegeld­tarif abschließt, der bestimmten Vorgaben genügt. Doch diese Versicherungen sind nicht geeignet, die Finanzlücke im Pflegefall zu schließen. Außerdem sind ihre Bedingungen in der Regel schlechter als in unge­förderten Tarifen. Ihr Vorteil ist: Jeder über 18, der noch nicht pflegebedürftig ist, bekommt einen solchen Vertrag. Die Versicherer dürfen niemanden wegen Krankheit oder Alters ablehnen.

Den großen Test mit allen Informationen zu den rein privaten Angeboten und den staatlich geförderten Policen finden Sie ebenfalls im Themenpaket.“

noch keine Antwort

28. April 2015

Aus der NotesofBerlin-Reihe: “Fragen, die uns beschäftigen und wofür die Menschheit noch keine Antwort gefunden hat.”

Adbusting-Berlin-Kreuzberg-Aspirin

25.5

28. April 2015

Der lang ersehnte „§ 25.5-Erlass der Niedersächsischen Landesregierung zur Umsetzung der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte hinsichtlich der Auslegung des Artikel 8 EMRK (Schutz der Familie und des Privatlebens) liegt seit gestern vor. Der Nieders. Flüchtlingsrat hatte immer wieder einen solchen Erlass eingefordert und hierzu u.a. eine Anhörung namhafter Juristen organisiert, [mehr…]  Mit dem neuen Erlass löst die Landesregierung ein Versprechen der Koalitionsvereinbarung von SPD und Grünen ein.

Der Erlass spiegelt die Rechtsprechung des EGMR wider. Die sagt im Kern, dass Menschen nicht (erneut) vertrieben werden dürfen sondern ein Aufenthaltsrecht genießen, wenn sie in ihrem Aufenthaltsstaat „verwurzelt“ sind. Der Schutz des Art. 8 EMRK geht erheblich weiter als Art. 6 Grundgesetz. Denn Art. 8 EMRK schützt nicht nur die Familie sondern das Privatleben insgesamt. Der Schutz der Familie bezieht sich dabei auch auf die Bindung an die Eltern, wenn die betreffende Person bereits volljährig ist. Zu dem geschützten Privatleben zählen die Gesamtheit der sozialen Bindungen, also das Netz an sozialen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Beziehungen. Wer sich auf diesen Schutz beziehen kann und darf, wird vom EGMR allerdings nicht in allgemeinen Leitsätzen, sondern sehr auf die Besonderheiten des Einzelfalls hin geprüft und begründet. Entsprechend stellt auch der Erlass auf die Notwendigkeit einer “Gesamtbetrachtung des Einzelfalls mit allen vorhandenen Faktoren” ab.

Die Ablehnung eines Aufenthaltsrechts allein unter Verweis auf die fehlende Sicherung des Lebensunterhalts oder die mangelnde Legitimität eines “geduldeten” Aufenthalts darf es künftig nicht mehr geben. Andererseits bietet der Erlass wenig Ansatzpunkte, um Ausländerbehörden, die ein humanitäres Aufenthaltsrecht verweigern, zur Gewährung einer Aufenthaltserlaubnis im Gerichtsweg zu verpflichten, zumal die Rechtsprechung des Niedersächsischen Oberverwaltungsgerichts in Lüneburg zu § 25 Abs. 5 Aufenthaltsgesetz bislang wenig Anlass zu Optimismus bietet.

Kai Weber vom Nds. Flüchtlingsrat: „Unter dem Strich haben wir mit diesem Erlass ein Instrument, das wohlwollenden Ausländerbehörden die Erteilung eines humanitären Bleiberechts in einer Vielzahl von Fällen ermöglicht. Wir versprechen uns von diesem Erlass eine nachhaltige Entlastung auch der Härtefallkommission und sind gespannt auf die Umsetzung. Um uns hiervor ein Bild zu machen, bitten wir für die kommenden Monate um eine Zusendung von Bescheiden positiver wie negativer Art.“

Die Ausländerbehörden der Region haben in der Vergangenheit leider alles getan, um nicht zum Kreis der wohlwollenden Ausländerbehörden in Niedersächsischen zu zählen. Dies betrifft sowohl die Ausländerbehörden des Landkreise Emsland und Grafschaft Bentheim als auch  -wenn auch mit Abstrichen- die Ausländerbehörde der „großen selbständigen“ Stadt Lingen (Ems). In Lingen leben rund 50 nur geduldete Flüchtlinge. zum Teil seit langen Jahren.

2 €

27. April 2015

Ja, ich weiß, es ist Englisch. Aber Ihr versteht es und Michael Sänger sowieso:

Fashion for a bargain – that‘s what everyone wants. A t-shirt for 2€ or jeans for less than 10€ isn‘t inconceivable nowadays. Unfortunately, people don‘t often consider who is paying the real price.

We placed a bright turquoise vending machine, offering t-shirts for 2 Euros, at Alexanderplatz in Berlin, to test whether people would still buy it when they are confronted with the conditions in which it was produced.

April 24th is Fashion Revolution Day. It‘s held in memory of the 1,129 workers killed in 2013 when the Rana Plaza garment factory in Bangladesh collapsed.

Lets challenge brands and retailers to take responsibility for the individuals and communities for which their business depends. Ask #whomademyclothes and start a #FashRev.

Join the revolution at: http://fashionrevolution.org/

Schmidt

26. April 2015

aus Hal Fabers heutigem WWWW:

„…Dank eines Geheimvermerks gibt es bekannt gewordene Selektoren, die wiederum zu Signaturen führen und damit zum Löschen dieser Signaturen, inklusive dem Killen von Warren Weinstein und Giovanni Lo Porto. Wobei es bei allem Protest unerheblich ist, ob Ramstein beteiligt ist, denn die Satelliten-Links von Intelsat zu den Drohnen sind dreifach redundant ausgelegt. Inmitten der neu anschwellenden Verärgerung über den BND und seine Zusammenarbeit mit der NSA, die nun sogar die Bundesanwaltschaft mobilisieren soll, sei darum dank b’s weblog auf die analoge Sprache verwiesen, mit der Ex-Bundeskanzler Schmidt die Arbeit der Geheimen schilderte:

„1969 wurde ich Verteidigungsminister, ich war damit auch zuständig für den Militärischen Abschirmdienst. Mein endgültiges Urteil wurde bestätigt. Deshalb habe ich mir später als Regierungschef niemals einen Bericht des BND vorlegen lassen. Ich wusste, die Einschätzung des Geheimdienstes beruhte zum Teil auf dem Abhören von Telefonen, manchmal auf Indizien und oft auf Eindrücken, die stark gefärbt waren durch die politische Präferenz des Berichtenden. Abgesehen davon: Jedermann weiß, dass die Auslandsgeheimdienste in aller Welt Dinge treiben, die nach dem dort geltenden Gesetz verboten sind. Oder sie tun, was das Gesetz befiehlt, und tun aber auch das, was das Gesetz nicht befiehlt. Deshalb sind Gremien eingerichtet worden, die kontrollieren sollen, was die Geheimdienste tun. In diesen Kontrollkommissionen sitzen Leute, die sich wichtig fühlen, aber kaum etwas ausrichten. Warum sollte ich also diese Berichte lesen? Ich habe das persönliche Gespräch mit Nixon, mit Kissinger, mit Ford und Reagan immer vorgezogen, desgleichen mit Breschnew und mit Honecker.

…“

125

26. April 2015

Eine einfache Idee, ein engagierter Macher und eine großartige Resonanz: Die Lingener  Fahrradaktion für Flüchtlinge und Menschen in Not von  Diakon Christian Eilers gestern war ein großer Erfolg. Insgesamt wurden 125 gebrauchte Räder abgegeben. Sie werden jetzt in den Fahrradwerkstätten der Gesamtschule Emsland und der Marienschule geprüft und, wo nötig, instand gesetzt. Dann gehen sie an die Empfänger.

Die Organisatoren nehmen übrigens gerne auch Geldspenden: Sparkasse Emsland Konto 58 305 (BLZ266 500 01) bzw. IBAN DE86 2665 0001 0000 0583 05 BIC NOLADE21EMS Verwendungszweck: „Fahrräder“.

Bildschirmfoto 2015-04-26 um 04.03.09

Samstag

25. April 2015

Samstag, 25. April. Nur zur Orientierung: In acht Monaten ist Weihnachten, doch wir müssen uns erst einmal  fragen, was wir an diesem Samstag machen. Die absoluten Highlights sind ausverkauft: Weesteweesteweeste Mario Barth in der EmslandArena und KKüche im Kunstverein. Also, was gibts?

Tipp 1:
Um 20 Uhr präsentiert der Kulturkreis Impulse in der Alten Molkerei in  Freren einen besonderen Literaturabend mit Detthard Wittler: „…auf dem Wege der Besserung verstorben“
Detthard Wittler

Sterben und Tod sind in der Gesellschaft immer noch Tabuthemen. Dass aber der Humor nicht vor dem Tod Halt machen muss, zeigt Detthard Wittler in seinem Programm. Er lädt ein, dieses eine einzigartige Leben bewusst zu leben, ohne den Tod auszublenden, der doch erst diese Einmaligkeit und Unwiederholbarkeit hervorbringt. Der Humor im Angesicht des Todes fordert auf, sich über das eigene Leben Gedanken zu machen, damit nicht eines Tages auf dem eigenen Grabstein steht: Er lebte still und unscheinbar und starb, weil es so üblich war. Der Eintritt beträgt: 10,- € / erm: 8,- €
In der Pause wird eine Kaffeetafel angeboten! [Vielleicht sogar mit Butterkuchen?]

Tipp 2:
Seit gestern findet das 63. Offene Lingener Tennis-Turnier statt, das der älteste Lingener Tennisclub Lingen Blau-Weiß in Zusammenarbeit mit gleich sieben Lingener Tennisvereinen und -Abteilungen auf folgenden Tennisanlagen ausrichtet: TC Lingen Blau-Weiß, ASV Altenlingen, Voran Brögbern, SuS Darme, Holthausen-Biene, Olympia Laxten und Eintracht Schepsdorf. Das traditionsreiche Lingener Tennisturnier ist eines der ältesten  Sandplatzturniere mit DTB Ranglistenwertung in Niedersachsen und bedeutend für leistungsstarke Spieler aus ganz Deutschland. Etwa 150 aktive Turnierspieler/innen in den Jugend- und Erwachsenenkonkurrenzen werden auf ca. 30 Sandplätzen spielen. Heute und morgen jeweils von 09:00 – 18:00 Uhr auf allen genannten Tennisanlagen. Der Eintritt ist frei.

Tipp 3:
LitfasslogoAb 21 Uhr tritt Pianist Volker Schäfer, der „Hoochie Coochie Man“, im LITFASS, Clubstraße auf.
Der „Mann und sein Klavier“ spielt nicht nur den Boogie Woogie in rhythmischer Präzision, er ist genauso im Swing und Jazz zu Hause und weiß auch mal einen flotten Rag auf die Tasten zu schmeißen. Mit seiner unverwechselbaren Stimme werden die Hits von John Lee Hooker,
Muddy Waters, Fats Domino und Co. zu einem ganz neuen Erlebnis. Allerspätestens, wenn Schäfer seine eigene Version von „What a wonderful World“ bringt, kriegt er Euch alle. Kein Eintritt.

 

Tipp 4:
Die legendären Bollock Brothers kehren um 20 Uhr zurück ins Komplex Schüttorf. Seit 1979 ist die Truppe um Jock McDonald unterwegs, um Rock, Punk und Wave aus London in die Welt zu tragen und das mit großem ironischen Hintergrund. Auf der Bühne sind sie druckvol,  extrem tanzbar und beweisen, dass sie nichts von der Energie der frühen Jahre verloren haben.

Sänger Jock Mac Donald organisierte 1978 die ersten Konzerte von PIL und begann seine Karriere als Musiker an der Seite von Jimmy Lydon dem Bruder von Jonny Rotten. 1983 schrieben die Bollock Brothers mit „Faith Healer“ Geschichte
Letztes Highlight war das Sinners Day Festival am 1. November im belgischen Hasselt, wo sie vor über 12000 Zuschauern zusammen auftraten mit Human League, Gary Numan, Anne Clark, Lydia Lunch, Gang Of Four, The Neon Judgement und Front 242.
Eintritt: 13 Euro

Tipp 5:
Noch’n Gedicht – Der große Heinz Erhardt Abend mit Hans-Joachim Heist ab 20 Uhr im Konzert- und Theatersaal am Ootmarsumer Weg in Nordhorn

Als cholerischer Kult-Kommentator „Gernot Hassknecht“ steigert er sich vor Millionen Fernsehzuschauern in der ZDF-Satiresendung „Heute Show“ in wutschnaubende Rage. Der bekannte Theater- und Fernsehschauspieler Hans-Joachim Heist hat aber auch als Parodist hochkomödiantische Paraderollen auf Lager. Heute  erweist er dem legendären Komiker Heinz Erhardt seine Reverenz.
Eintritt ab 23,40 €.

 

Kinder an Bord?. Dann diese Tipps:

Tipp A:
Sie kennen die Geschichte von Mozarts „Entführung aus dem Serail“, oder? Der spanischen Edelmann Belmonte will seine von Piraten geraubte Braut Konstanze sowie das Liebespaar Pedrillo und Blondchen aus dem Serail des Bassa Selim befreien. Bewacht werden sie vom strengen Haremswächter Osmin, dem alles Fremde unheimlich ist. Osmin verliebt sich jedoch in seine englische Gefangene Blondchen und achtet deshalb besonders auf sie und ihren Freund Pedrillo. Belmonte gibt sich als Religionsgelehrter aus, um so Einlass in das Serail zu bekommen und das Vertrauen des Bassa Selim zu erlangen. Die beiden führen Gespräche über die drei Weltreligionen Judentum, Christentum und Islam, bei denen sie feststellen, dass jede der Religionen für sich stehen kann und keine die andere übertrumpft. Die geplante Flucht aus dem Serail wird von Osmin entdeckt und vereitelt.

morgenland_2„Mit Mord und Totschlag könnte dies alles enden, doch nicht bei Mozart, denn der weise Bassa Selim verzichtet auf Rache und schenkt Konstanze, Belmonte, Blondchen und Pedrillo die Freiheit. Denn Toleranz, Freundschaft und Liebe sollen Völker, Kulturen und Religionen verbinden.

Mozarts „Entführung aus dem Serail“, das um 16 Uhr im Lingener Theater aufgeführt wird, wird der komplizierte Opernstoff für Kinder verkürzt, vereinfacht und zu einem Fantasie-Märchen wie aus 1001 Nacht umgearbeitet. „Die Kleine Entführung“ heißt die kindgerechte Bearbeitung der Oper.  Die Akteure der Kleinen Oper Bad Homburg werden vom Sinfonieorchester der Musikschule des Emslandes begleitet.

Mit farbenfrohen Kostümen und einer aufwändigen Bühnenausstattung, Lichtdesign und Pyrotechnik. spielen das Morgenland und das Abendland, vor allem die islamische und christliche Tradition eine große Rolle. Unverständnis für die jeweilige Religion findet sich auf beiden Seiten, aber auch gegenseitige Sympathien sind zu entdecken.

Die Kinder werden bei der abenteuerlichen Reise ins Morgenland mit Spaß und Freude an die Klassik herangeführt und tanzen am Ende vor Begeisterung auf der Bühne. Karten zum Preis von 8,00 Euro (6,00 Euro erm.) gibt es bei der Tourist Info, Tel. 0591/9144-144 und im online-Ticketshop. Eintritt 8 Euro / erm. 6 Euro
Tipp B:
KunstvereinKinderDie Kunsthalle Lingen, Kaiserstraße 10 a bietet von 14 bis 16 Uhr eine Führung durch die aktuelle Ausstellung von Harry Kramer (1925 – 1997) mit anschließender gestalterischer Aktion an. Eintritt  5,00 Euro inkl. Material.

Kinder können die Harry-Kramer-Ausstellung spielerisch entdecken und durch aktives  Erkunden und Erkennen zu eigenen kreativen Arbeiten angeregt werden. Beim Arbeiten an gemeinsamen Projekten, Farbenmischen und Bilder-Erfinden bleibt bewusst Platz für Unerwartetes, Spontanes und Neues. Vom Entwurf bis zum fertigen Bild werden die Kinder pädagogisch mit Freiraum zur Kreativität begleitet, gefördert und gefordert. Ziel ist es, junge Menschen mit Kultur vertraut zu machen, ihre Fantasie anzuregen und ihre Sensibilität zu unterstützen, eigenen Ausdruck zu fördern und die Freude mit anderen zu teilen.

Tipp C:
„Spinnrad, Schwert & Federkiel“ – Das Mittelalter für neugierige Entdecker ab fünf Jahren In dieser neuen Mittelalter-Schau des Archäologischen Museums Meppen, die in Zusammenarbeit mit dem MachMitMuseum miraculum Aurich entstanden ist, geht es nicht um kostbare Ausstellungsstücke, sondern um spielerisches Lernen.

Was gibt es? Edle Ritter, vornehme Burgfräulein, arme Bauern, prunkvolle Burgen und enge, stinkende Städte – das ist das klassische Bild des Mittelalters. Doch wie sah die Wirklichkeit aus? Kinder und Erwachsene können sich in der Mitmachausstellung spielerisch ein ganz eigenes Bild vom Mittelalter machen. Auf der Burg ist es erheblich enger als gedacht, das Bauernhaus doch ziemlich gemütlich und die Stadt größer als erwartet.

Wo? Hier
Wann? Von 14 – 18 Uhr.

Tipp D:
Natürlich: Der Tierpark Nordhorn. Von 9 bis 19 Uhr. Familienkarte 26 Euro (Jahresfamilienkarte 70 Euro)