Premiere

14. Februar 2015

StolpersteineFreren

Jüdisches Leben im Emsland ist ausgelöscht. Von den emsländischen Juden haben nur wenige die Deportationen und Morde überlebt. Wo einst im Emsland Synagogen und Bethäuser standen, sind heute meist nur Erinnerungstafeln zu sehen. Allein in Lingen ist die Jüdische Schule und in Freren ist das Bethaus erhalten – überall sonst, ob Meppen, Aschendorf oder Sögel, sind selbst die baulichen Zeugnisse jüdischen Lebens Opfer der Pogrome im November 1938 geworden.

Morgen, Sonntag 15. Februar 2015 16 Uhr präsentiert der Kulturkreis impulse e. V. zusammen mit der Geschichtswerkstatt „Samuel Manne in der Alten Molkerei, Bahnhofstraße 79 in Freren die Filmpremiere „Entrechtet, ermordet, vertrieben und nicht vergessen – Vom Ende jüdischen Lebens im Emsland“. Dieser Film spannt den Bogen vom Umgang mit den Nazi-Verbrechen nach 1945, der heutigen Erinnerungskultur im Emsland mit den Spuren jüdischen Lebens bis hin zum latenten Antisemitismus heute.

Die Autoren des Films, Klaus-Peter Kolbe und Prof. Dr. Peter Marchal, stehen am Sonntag in Freren für eine Diskussion zur Verfügung. Der Film (DVD) kann auch für zwölf Euro erworben werden.

Noch ein Programm-Hinweis:
Am kommenden Aschermittwoch, 18.2., 19.30 Uhr findet in der Jüdischen Schule in Lingen (Ems), Konrad-Adenauer-Ring, das nächste Lehrhausgespräch statt mit Manfred Rockel über:
„Nach Auschwitz als Jüdin in Deutschland – eine Rückschau auf das Leben Hella Wertheims“ [mehr…]

Heuerleute

14. Februar 2015

Heuerlinge.BuchklappeDas im vergangenen regionalgeschichtliche Buch „Wenn der Bauer pfeift, dann müssen die Heuerleute kommen“  von Bernd Robben und Dr. Helmut Lensink ist ein ausgesprochener Renner. In Kürze ist auch die zweite Auflage vergriffen. Dann sind stolze 6.000 Exemplare gedruckt und die dritte Auflage könnte kommen. Autor Bernd Robben zieht derweil über Land und stellt Buch & Thesen vor. Morgen

Sonntag, den 15. Februar, 15.00 Uhr in Langen im Heimathaus /Dorfgemeinschaftshaus
Thema: Das Heuerlingswesen in Nordwestdeutschland

und morgen
Sonntag, den 15. Februar. 10:30 Uhr
in Twist im Heimathaus
Thema: Ab ins Moor

Bernd Robben wird bei dieser Präsentation auch auf die Twister Situation eingehen. Schließlich ist Twist  durch ehemalige Heuerleute gegründet worden. Außerdem erfahren Zuhörer einiges, das im Buch keinen Platz mehr gefunden hat…

Eintritt 3,-€
für Mitglieder des Heimatvereins frei

[mehr Aktuelles …]

Bildschirmfoto 2015-02-14 um 04.48.04

Valentins

14. Februar 2015

Von wegen neumodischer Kram. Der Valentinstag wurde im Jahre 469 von Papst Gelasius I.eingeführt, 1969 allerdings aus dem römischen Generalkalender gestrichen. Das war 11 Jahre nach der Eröffnung eines Möbelhauses im schwedischen Älmhult. Ein Grund dieser Umstände zu gedenken: