Schätze des Barocks

7. Februar 2015

Musikalische Schätze des Barocks
Dorothee Mields, Sopran
Vokalensemble Frenswegen
Barockorchester Bremer Ratsmusik
Peter Müller, Orgel
Leitung: Stephan Braun
Lingen (Ems)  –  Kreuzkirche, Universitätsplatz
So 8.2.15  –  17 Uhr
Eintritt: 19,50 € (13,50 € erm.)
Im Rahmen des Lingener Konzertabos „Der gute Ton“ findet am Sonntag das nächste Konzert in der Lingener Kreuzkirche statt. Aufgeführt wird ein Barockkonzert mit der pracht- und prunkvollen Musik einer Epoche, die die Menschen aufgrund der vielschichtigen Klangfarben bis heute fasziniert.

Zu den Künstlern:
Mit der Sopranistin Dorothee Mields kommt eine der führenden Interpretinnen für die Musik des 17. und 18. Jahrhunderts nach Lingen, die besonders für ihr einzigartiges Timbre und ihre berührenden Interpretationen bekannt ist. Begleitet wird Mields vom renommierten Barockorchester „Bremer Ratsmusik“, das 1999 von Harry Hoffmann in der Hansestadt  gegründet wurde.  Zahlreiche Rundfunk- und Fernsehaufnahmen belegen die hohe Qualität des Ensembles, das im Jahr 2008 mit einem ECHO-Klassik ausgezeichnet wurde.

Den Orgelpart übernimmt der Lingener Kreuzkirchenkantor Peter Müller und die Chorpartien werden vom „Vokalensemble Frenswegen“ gestaltet. Der noch junge Chor besteht aus Sängerinnen und Sänger der Grafschaft Bentheim und des Emslandes. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, neben bekannten Werken der geistlichen Chormusik auch weniger bekannte Stücke zur Aufführung zu bringen.
Die Leitung des Konzertes hat der Nordhorner Regionalkantor Stephan Braun.

Das Hauptwerk des Abends ist eine Vertonung des 112. Psalms von Georg Friedrich Händel, sein „Laudate Pueri“. Händel schrieb dieses Werk während eines Italienaufenthaltes im Alter von 22 Jahren. Die italienische Leichtigkeit ist diesem Werk an zahlreichen Stellen deutlich anzumerken.

Eröffnet wird das Konzert noch in nachweihnachtlicher Freude mit dem Magniflicat D-Dur von Jan Diszmas Zelenka. „Ein Typ an der Wahnsinngrenze, von solcher Individualität und Fusionskraft, so witzig und so inbrünstig, so innovativ und unverwechselbar, dass ihn seine Arbeitgeber auf Händen hätten tragen müssen“, schrieb die ZEIT über diesen fast vergessenen Komponisten und nannte ihn „den Bizarren neben Bach“. Neben der Bach-Kantate für Sopran „Ich bin vergnügt in meinem Glücke“ werden noch Orchesterwerke von Bach und Zelenka zu hören sein.

Eintrittskarten zum Preis von 19,50 € (13,50 € erm.) sind im Vorverkauf bei der Lingener Tourist Information sowie im online-Ticketverkauf erhältlich.