Schnapsidee

6. Februar 2015

Über den Bau der Ulanenstraße (wikipedia ganz romantisch: „Uhlandstraße„) ist in den vergangenen Jahren heftig gestritten worden. Ich konnte und kann dem Projekt schon deshalb nichts abgewinnen, weil es nicht Aufgabe der Stadt Lingen sein kann, für einen Millionensumme die Umgehung einer Bundesstraße zu bauen und zu bezahlen. Außerdem entlastet sie beispielsweise den Stadtteil Brögbern überhaupt nicht. Nun ist die Ulanenstraße für viel Geld fertig und mit einem Radweg versehen, der aber an der Straße „Im Brooke“ endet, also da, wo der Bereich der Lingener Umgehungsstraße beginnt.

Die Situation für Radfahrer und Fußgänger in diesem Bereich ist nicht leicht, doch die jetzt beschlossene Sperrung für Radfahrer und Fußgänger geht nicht. Die Schnapsidee von OB Krone, CDU & Co, die Anbindung von der Waldstraße bis an die Umgehungsstraße für Radfahrer und Fußgänger zu sperren, verstößt gegen den Planfeststellungsbeschluss der Bezirksregierung für die Umgehungsstraße (B 70/B 213) aus den 1980er Jahren; denn der sah eine Nutzung der Straße „Im Brooke“ für alle Verkehrsteilnehmer vor. Die Stadt Lingen darf diese Vorgabe nicht einseitig ändern. Zu Recht regt sich daher Protest. Schlicht und treffend gleichermaßen. Guckst Du:

Bildschirmfoto 2015-02-05 um 21.51.23

(Foto: robertsblog)