63 Monate Haft

24. Januar 2015

courtesy-FreeBarretBrownGroup-660x387Gefunden bei netzpolitik.org:

„Der Journalist und Anonymous-Aktivist Barrett Brown ist [am Donnerstag] in den USA zu 63 Monaten Haft und rund 890.000 US-Dollar Geldstrafe verurteilt worden. Ursprünglich waren bis zu 105 Jahre Haft gefordert worden, u.a. wurde ihm vorgeworfen, in einem Chatraum einen Link auf geleakte Daten gepostet zu haben. Zeit-Online fasst die übrig gebliebenen Anschuldigungen zusammen, für die er jetzt zu unverhältnismäßigen 63 Monate Haft verurteilt wurde:

Zum einen die Bedrohung eines FBI-Beamten per Video. Zum anderen das Behindern einer Hausdurchsuchung, weil Brown mithilfe seiner Mutter einen Laptop vor den Ermittlern versteckt hatte. Zum Schutz seiner Quellen, wie er später sagte. Der letzte Punkt geht konkret auf die Stratfor-Hacks zurück: Angeblich habe Brown nach dem Hack mit den Verantwortlichen des Unternehmens Kontakt aufgenommen und sich als Vermittler zu Anonymous angeboten. Dabei soll er die Behörden allerdings auf eine falsche Fährte gelockt haben. Er habe die Identität eines Stratfor-Hackers, vermutlich die von Jeremy Hammond, gezielt verschleiert. Das mache Brown, so die Staatsanwaltschaft, zu einem Helfer nach der Tat.

Mehr Einschätzung zum Urteil und Verfahren gibt es bei Wired: Barrett Brown Sentenced to 5 Years in Prison in Connection to Stratfor Hack

anzeige_guentherDie Verteidigungsrede von Barrett findet sich bei Dailydot: Here’s the speech Barrett Brown will deliver at his sentencing.

Über den Fall Barrett Brown hatten wir [netzpolitik.org] mehrfach berichtet.

Diese Woche veröffentlichten die Krautreporter ein Interview mit ihm, wo er leider nicht die sympathischste Figur abgab: Anonymous-Aktivist Barrett Brown: “Vielleicht ist es auch Krieg”. “

[…mehr auch bei ZAPP/NDR]

Davos

24. Januar 2015

Bildschirmfoto 2015-01-24 um 05.37.31