platzte

21. November 2014

Aus dem heutigen Lawblog:

„Vor dem Landgericht Landshut wird gegen die mutmaßlich emsigsten Abofallen-Betreiber aller Zeiten verhandelt. Beziehungsweise wurde verhandelt. Denn der Prozess, in dem auch der frühere Inkassoanwalt Olaf T[ank aus Osnabrück] angeklagt ist, platzte nun nach 12 Verhandlungstagen.

Das Gericht hält die Anklage derzeit wohl nicht für sonderlich tragfähig. Es gebe erheblichen Nachermittlungsbedarf, sagte der Vorsitzende Richter laut Presseberichten. Insbesondere ist wohl bislang nur schlampig dokumentiert, wie die vermeintlichen Abofallen optisch gestaltet waren. Obwohl es mehr als 100 Landingpages gegeben habe, seien nur vier in der Ermittlungsakte dokumentiert.

Den früheren Verantwortlichen der Antassia GmbH sowie dem Juristen wird vorgeworfen, insgesamt 3,5 Millionen Euro ergaunert zu haben. Vor allem über die Seite “top-of-software.de”. Wann der Prozess neu aufgerollt wird, ist unklar. Auch in Darmstadt soll ein Verfahren wegen anderer Abzockseiten gegen die Verantwortlichen laufen.“

Zuflucht

21. November 2014

Für die Macher von Schlecky Silberstein „das bislang wichtigste Stück Fernsehen dieses Jahr: Die Redaktion der Anstalt macht da einen fantastischen Job, indem sie Satire intelligent und ungezwungen mit der gebotenen Ernsthaftigkeit zusammenbringt. Vorgestern wurde der syrische Flüchtlingschor “Zuflucht” eingeladen, der mit dem Lied Janna-Janna an unsere Hilfsbereitschaft in Deutschland appelierte. Das passierte gegen Ende der Sendung, als alle Gags erzählt waren und zieht Euch gerne das Publikum rein: Das war schon sehr magisch.“

Three Grandmas

21. November 2014

Jetzt wird verharmlost! Weil: „We found three grandmas who had never smoked pot and gave them an opportunity to try it for the first time. Then we gave them snacks and had them play cards against humanity.“

Here we go! Demnächst auch hierzulande, sagt jedenfalls der Schildower Kreis.