„Wenn der Bauer pfeift, müssen die Heuerleute kommen!“

16. November 2014

Heuerlinge.BuchklappeBernd Robben und Helmut Lensing
„Wenn der Bauer pfeift, müssen die Heuerleute kommen!“
Eine Buchvorstellung
Emsbüren – Heimathof, Ludgeristraße
Heute – 16 Uhr
Eintritt frei

Nahezu 400 Jahre war in Nordwestdeutschland das Heuerlingswesen der wesentliche Bestandteil des Lebens auf dem Land. Die „Heuerleute“ prägten gerade auch das Emsland, weshalb bis zu 80 Prozent der angestammten Bevölkerung Heuerleute unter ihren Vorfahren finden. Zugleich gab es in der Gesellschaft und in Familien bis in die jüngste Zeit geradezu offene Wunden wegen des Verhältnisses zwischen Heuerleuten und Bauern, andere Familien waren froh, die Armut auf dem Lande endlich hinter sich gelassen zu haben und wollten hierüber nicht mehr sprechen. Das sind die Gründe, weshalb bisher die Geschichte der Heuerleute nicht aufgearbeitet wurde. Die Geschichte dieses regionalen Prekariats war tabu.

Denn schon wer als Heimatforscher und Geschichtsarbeiter über die Heuerleute sprach, geriet in die „historische Schmuddelecke“, wie mir einer der Protagonisten unlängst sagte. So wurde „verdrängt, dass etwa die Hälfte der Bevölkerung im Emsland einst zur Schicht der Heuerleute gehörte. Sie bildeten mit ihrer Arbeit und ihren Einkünften durch Landwirtschaft, Handwerk und Hollandgang in der Summe die tragende Säule für die Agrarproduktion und die Volkswirtschaft der gesamten Region“ (Andreas Eiynck).

Erst jetzt und nach langen Recherchen haben Bernd Robben und Helmut Lensing die Geschichte der Heuerlinge im Nordwesten aufgearbeitet. Beide präsentieren heute (16. November) um 16 Uhr im Heimathof Emsbüren ihr Buch „Wenn der Bauer pfeift, müssen die Heuerleute kommen“. Musikalisch wird die Veranstaltung umrahmt vom Panikorchester Emsbüren und Günter Janssen (Spökenkieker).

Das Werk von Robben und Lensing zeigt auf, wie das Heuerlingswesen entstand, wie die Heuerleute lebten und wohnten, wie sie nach Unabhängigkeit vom Bauern und nach eigenem Land strebten; dazu besiedelten sie unter primitivsten Bedingungen Moore und Heiden, gingen zur Saisonarbeit in die Niederlande („Hollandgänger“), wanderten zahlreich nach Nordamerika aus und suchten beständig ihre schwierige wirtschaftliche Situation zu verbessern. Erst während der Wirtschaftswunderjahre verschwand ihre Lebens- und Wirtschaftsform. Zahlreiche Illustrationen und anschauliche Quellen lassen die Geschichte der Heuerlinge von ihren Anfängen bis zu ihrem Ende vor wenigen Jahrzehnten wieder lebendig werden.

Heuerlinge

Bernd Robben und Dr. Helmut Lensing
„Wenn der Bauer pfeift, müssen die Heuerleute kommen!“
Betrachtungen und Forschungen zum Heuerlingswesen in Norddeutschland
Taschenbuch: 288 Seiten
Verlag: Studiengesellschaft für emsländische Regionalgeschichte (November 2014)
ISBN-10: 398140419X
ISBN-13: 978-3981404197

6 Antworten to “„Wenn der Bauer pfeift, müssen die Heuerleute kommen!“”

  1. Rudi B. said

    Das Buch ist sehr interessant und spiegelt eine vergangene soziale Struktur im Emsland und den angrenzenden Regionen hervorragend wider.
    Empfehlenswert.

  2. Martin Schäpker said

    Hab das Buch zufällig in einer Meppener Buchhandlung enddeckt und da ich viele Geschichte aus dieser Gegend über das unmögliche Verhalten von Bauern gegenüber ihren Heuerleuten gehört hatte, wollte ich mir einen Überblick verschaffen. Es war sogar noch schlimmer als gedacht. Jetzt verstehe ich den immer noch spürbaren Zorn vieler Nachfahren von Heuerleuten besser.

    Empfehlenswert.

  3. Berhard Thyes said

    Hallo..ich suche auch das Buch wenn der Bauer pfeift, müssen die Heuerleute kommen In welcher Buchhandlung kann ich das bestellen !!

  4. In jeder guten. Es war aber vergriffen und ich weiß nicht, ob es schon eine neue, dritte Auflage gibt. Einfach bei Bernd Robben [ brobben(at)t-online.de ] nachfragen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s