Bielefeld

15. Mai 2014

140px-Wappen_Bielefeld.svgDie SPON-Erfindung einestages interviewt Achim Held. Der Informatiker aus Kiel ließ vor 20 Jahren Bielefeld verschwinden. Hier ein Auszug über die Bielefeldverschwörung:

„…einestages: Klingt beängstigend. Gab es auch Momente, in denen Sie auf Ihre Erfindung stolz waren?

Held: Besonders gefreut habe ich mich natürlich, als sogar Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre Zweifel an der Existenz Bielefelds geäußert hat.

einestages: Immerhin – Sie haben der Stadt, die außer für „Dr. Oetker“ und vielleicht noch ihre Universität kaum bekannt war, offenbar zu ungeheurer Popularität verholfen. Sollte Bielefeld Ihnen dankbar sein?

Held: Ja, ich denke in gewisser Weise schon. Welche Stadt in Deutschland hat schon ihre eigene Verschwörungstheorie? Das geht mittlerweile so weit, dass das 800-jährige Stadtjubiläum unter dem Motto „Das gibt’s doch gar nicht“ stattfindet.“

[mehr…]

 

War klar

15. Mai 2014

War mir nach der Verhandlung vor drei Wochen klar, dass das in dieser Instanz nicht gutgehen konnte [Wortlaut]. 1978 hat selbst der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden, dass Gastwirte gegen das Jugendschutzgesetz (hieß damals Gesetz zum Schutz der Jugend in der Öffentlichkeit) verstoßen dürfen, ohne dass sie eine zivilrechtliche Haftung trifft. Sie sollen, so der BGH, nämlich nicht zu viel haften müssen, selbst wenn sie gegen den Jugendschutz verstoßen und harte Alkoholika verbotenerweise an Minderjährige verkaufen und damit abfüllen. Wenn durch diese Jungs dann Strafbares geschieht, dürfen diese Wirte ihre Hände in Unschuld waschen. Wo kämen wir denn auch hin, wenn sie haften müssten? Alkohol ist eben wie Wasser oder Milch.

Naja, ich denke, wir fragen das Berufungsgericht in Oldenburg oder, noch besser, noch einmal den BGH. Bis dahin gibt es wieder Shitstorm gegen den Blogbetreiber.

tumblr_mjm2rhnput1qaaowno1_1280

Meppen

15. Mai 2014

Kommunalwahlen in Meppen in gut einer Woche: Ein Meppener Gegenentwurf zu Da-issa-wieder-Kollegen und Ahaus. Mir gefällt’s, schon weil der Kandidat bürgernah sagt und Kicker Daniel Coric smart durchs Bild läuft. Das hat zwar mit der Botschaft des Spots nicht viel zu tun, ist aber besonders schön, weil Daniels Kreuzband offenbar wieder funzt. Fazit:
Helmut Knurbein, das könnte einer sein, den man sich merken muss.