unsere Zeit

30. April 2014

Bildschirmfoto 2014-04-29 um 22.27.06Netzpolitik.org veröffentlichte gestern einen Vortrag des Hamburger Strafverteidigers Dr. h.c. Gerhard Strate (Foto), den er in der Karwoche vor dem renommierten Überseeclub der Hansestadt gehalten hat. Leser Aristoteles kommentiert den Vortrag so:

„Ganz exzellent, ein wirklicher Genuss zu lesen. Dieser “Gesellschaftstrend” … zur Entrationalisierung, also Ausschaltung des Verstandes zugunsten von “Gefühl”, leider mehr die negative als die positive Seite, …ist nicht nur in der Rechtsprechung erkennbar….“

Recht hat er.

Also nehmen Sie sich bitte etwas Ruhe und Zeit, lesen vielleicht vorher noch diesen Thread und diesen Kommentar des von mir durchaus geschätzten Michael Sänger und dann freuen Sie sich auf die Herren Uli Hoeneß und Michael Jauernik. Netzpolitik.org kommentiert:

Im Vortrag von Rechtsanwalt Dr. h.c. Gerhard Strate, den er am 15. April 2014 in Hamburg gehalten hat, geht es dem Titel nach um Strafverteidigung, eigentlich aber um den Zustand der Strafjustiz in der Bundesrepublik. Weil Strafrechtsfragen immer wieder eine prominente Rolle bei uns spielen und Strafverfahren nicht selten für viel Kopfschütteln sorgen, finden wir den Text auch für netzpolitik.org sehr spannend:
Er kann dabei helfen zu verstehen, warum Strafverfahren oft so dysfunktional erscheinen, und liefert wichtige Hintergrund-Infos für das Verständnis der Strafjustiz. Strate diskutiert heikle Fragen wie die – angebliche? – Überlastung der Justiz und sogenannte “Deals” im Strafverfahren, und als Sahnehäubchen bekommt außerdem die besonders zensurfreudige Hamburger Pressekammer ihr Fett weg.

Wir veröffentlichen den Vortrag hier als Crosspost der Online-Zeitschrift für Strafrecht HRRS.de. Den Vortragsstil haben wir beibehalten.

„Strafverteidigung in unserer Zeit

Zunächst danke ich für die Einladung zu diesem Vortrag und ich danke auch für die freundlichen Worte, mit denen Michael Behrendt mich begrüßt hat.

„Strafverteidigung in unserer Zeit“ – dieses Thema führt zwei Themen zusammen: Strafverteidigung und unsere Zeit. Ich möchte zunächst einmal ganz isoliert an „unserer Zeit“ hängenbleiben und sie um Nachsicht bitten, wenn ich nicht sofort auf die „Strafjustiz“ zumarschiere. Ich möchte Sie bitten, mit mir gemeinsam einen kurzen Moment innezuhalten. Es geht um einige wenige Assoziationen, die ich meinem Referat voranstellen möchte….

(mehr …)

[Foto: © Strate.net]

ps Ich melde mich mal eben vier Tage ab. In der Zwischenzeit gibt es gefühlvolle Hafenbilder aus Lingen (Ems). Ich danke milanpaul und pipp021 aus der Lingen-Gruppe bei flickr.