Besuch beim Nachbarn

16. April 2014

Rutte Weil

„Als amtierender Bundesratspräsident besuchte der Ministerpräsident von Niedersachsen, Stephan Weil (SPD), am Montag die Niederlande. Neben einer Audienz bei König Willem-Alexander und einem Besuch im Parlament standen ein Gespräch mit Premier Mark Rutte (VVD) sowie eine Stippvisite beim niederländischen EnergiebetriebTennet in Zwijndrecht bei Rotterdam auf dem Programm.

Die Reise des deutschen Bundesratspräsidenten in die Niederlande hat inzwischen bereits Tradition. Seit 1996 stattet der jährlich wechselnde Amtsinhaber dem westlichen Nachbarland einmal pro Jahr einen offiziellen Besuch ab. Dabei geht es nicht nur um Kontaktpflege und den Austausch von Höflichkeiten, sondern auch um handfeste wirtschaftliche Interessen – schließlich sind die Niederlande der zweitwichtigste Handelspartner Deutschlands und 25 Prozent aller niederländischen Exporte gehen in die Bundesrepublik.

Weil, der neben seiner Funktion als Bundesratspräsident auch Ministerpräsident von Niedersachsen ist, hatte gleich doppeltes Interesse, den Nachbarstaat zu besuchen. Neben den (supra)nationalen Themen wie Europawahl, Krimkrise und Handel, wurde auch über die deutsche Energiewende gesprochen. Diese soll unter anderem…“

[weiter bei NiederlandeNet]

(Foto NL-Ministerpräsident Mark Rutte empfängt Bundesratspräsident Stephan Weil, Quelle: Minister-president/cc-by) 

Uwaga!

16. April 2014

Die Afrikanische Schweinepest ist in der EU angekommen. Eine Einschleppung der Tierseuche nach Deutschland brächte neben den Auswirkungen für die Tiere auch schwere wirtschaftliche Folgen. Jetzt warnt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft („BMEL“) auch in Niedersachsen vor einer Ausbreitung. An Raststätten und Parkplätzen der Autobahn 30 sind Infoplakate aufgestellt, auf denen das Ministerium über Ansteckungswege der Krankheit informiert. So müssen Essensabfälle nur in speziellen, geschlossenen Mülleimern entsorgt werden, damit Wildtiere nicht eventuell belastete Wurst- und Fleischwaren fressen. Nach Litauen ist die für den Menschen ungefährliche Krankheit über diesen Ansteckungsweg jetzt auch bei Wildschweinen in Polen aufgetreten. Befallene Tiere leiden an unterschiedlichen Symptomen wie hohem Fieber oder Atemproblemen und verenden in der Regel innerhalb weniger Tage.

Bildschirmfoto 2014-04-15 um 22.48.31