Das bleibt

8. Februar 2014

Was bleibt im Gedächtnis? Das Peinliche, Schräge, Danebengegangene bleibt. Bei uns allen. Wie gestern bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Winterspiele in Sotchi. Sie erinnern sich? Das bleibt.

Sotchi

[Quelle: imgur]

Geht’s noch?!

8. Februar 2014

Heute wollen ab 10 Uhr einige Engagierte den seit 15 Jahren gesperrten und entsprechend verwahrlosten Lingener Parkhügel entrümpeln und optisch instand setzen. Das ist eine gute, verdienstvolle Idee, die man nur unterstützen kann. Nicht so die Verwaltung unseres Städtchens. Deren Pressesprecherin erklärte kurz vor íhrem Wochenende, „aus versicherungsrechtlichen Gründen“ dürften die Aktivisten den Parkhügel nicht betreten.

Hallo Leute, geht’s noch? Soll die Aufräumbrigade über den Parkhügel fliegen?

Liebe Stadtverwaltung,
Ihr hattet eine Woche Zeit, die angeblichen „verkehrsicherungsrechtlichen Gründe“ zu klären. Wie das geht, kann Euch jeder lokale Versicherungsmakler in einer Minute sagen. Oder die Leute, die die Landschaftssäuberungsaktion alljährlich durchführen. Warum macht Ihr also Eure Arbeit nicht und setzt jetzt neben den gestreckten Zeigefinger wohlfeil-irritierende Worte in die Welt? Man kann nur hoffen, dass sich die Bürgerinnen und Bürger nicht irritieren lassen.

Denn mehr zu den „verkehrsicherungsrechtlichen“ oder versicherungsrechtlichen Gründen“ übrigens hier. Und ein Satz des Ex-Ministerpräsidenten Christian Wulff, den sich die besoldeten Bedenkenträger ausdrucken, ausschneiden und auf die wöchentliche Agenda kleben können:

Bildschirmfoto 2014-02-07 um 23.19.16

ps Was überhaupt redet unsere Stadtverwaltung in die Sache rein? Der Stadt gehört der Parkhügel nämlich gar nicht. Er steht im Eigentum der rechtlich selbständigen Wirtschaftsbetriebe Lingen GmbH. Deren Geschäftsführer Arno Ester soll von der Entrümpelungsaktion begeistert sein. Nun, dann wird er auch die „ver(kehrs)sicherungsrechtliche Gründe“ behoben haben. Oder, Arno?

Fußspuren

8. Februar 2014

Bildschirmfoto 2014-02-08 um 07.31.20Erneut macht das britische Dorf Happisburgh Schlagzeilen. Happisburgh hat nicht einmal 1500 Einwohner und liegt an der Nordseeküste der britischen Grafschaft Norfolk. Zuletzt vor drei Jahren brachte es die Gemeinde gar in die Hauptnachrichtensendung des chinesischen Fernsehens, nachdem die Archäologen die Überreste der ältesten menschlichen Siedlung in Nordeuropa entdeckt hatten.

Jetzt fanden die britischen Archäologen nach eigenen Angaben „die ältesten menschenlichen Fußspuren außerhalb von Afrika“.  49 Abdrücke insgesamt, die den Weg einer Familie zeigen, deren Angehörige zwischen 93 Zentimetern und 1,73 Metern groß waren.

Hier geht es zum aktuellen Blogbeitrag von  Nicholas Ashton, Kurators des British Museum in London.  Auch SPON und dieser Youtube-Film berichten.

Jahcoustix

8. Februar 2014

Jahcoustix
Frequency Tour 2014
Lingen (Ems) – Alter Schlachthof
Heute ab 21 Uhr (Einlass 20 Uhr)
12 Euro plus Gebühren