Hochwasser

3. Juni 2013

Keine guten Nachrichten aus Lingens Partnerstadt Marienberg im Erzgebirgkreis. Die „Freie Presse“ informiert so über das Hochwasser unter der Überschrift: „Das mittlere Erzgebirge steht unter Wasser“ :

„Im Erzgebirgskreis herrscht Katastrophenalarm. Zwar hatte sich die Lage in der Nacht von Sonnabend auf Sonntag leicht entspannt. Doch die Pegel von Flöha, Schweinitz, Natzschung, Preßnitz und Schwarzer Pockau stiegen über den Tag wieder an. Anwohner in Hirschberg, Seiffen und Pockau haben Gewissheit: ihr Hab und Gut ist wieder einmal ein Opfer der Flut. Das konnten auch die 13.500 Sandsäcke nicht verhindern, die das Feuerwehrtechnische Zentrum in Marienberg den Feuerwehren vor Ort zusätzlich zur Verfügung stellte.

[Nachbarstadt] Olbernhau: Die Stadt der sieben Täler ist einer der Einsatzschwerpunkte. Der Stadt droht am Wochenende eine Flut. Am Sonnabend kurz nach 18 Uhr rückt die Rothenthaler Feuerwehr aus, um aus dem Wald herabströmendes Wasser an der Talstraße in neue Bahnen zu lenken. In Hirschberg tritt die Schweinitz aus dem Uferbett und überflutet Grundstücke. Am Sonntag teilt das Landratsamt mit, dass die Straße von Olbernhau nach Rübenau voll gesperrt ist.

In Olbernhau heulen 23.20 Uhr die Sirenen. Die Feuerwehren werden im Zentrum…“

[weiter in der Freien Presse]

Mitbewerber

3. Juni 2013

Bein gebrochen, Frauen geschlagen? Mein lieber Gesangsverein, was ist denn da los? Das beschuldigte Restaurant sei das „Baba Can“ , höre ich [Andere Restaurant-„Mitbewerber an der Georgstraße“ gibt es mW auch nicht]. Die Vorwürfe wundern mich insofern, als in der Vergangenheit beide Restaurants zeitweise  denselben Besitzer hatten.

LosAmigos

Postcards from Europe

3. Juni 2013

04_leitolf_tankstelle_szeged_2009Vor drei Jahren besuchte ich einen jungen Mann, den ich in einem Auslieferungsverfahren verteidigt hatte. Ich besuchte ihn im Gefängnis im südost-ungarischen Szeged. Wesentlicherm vielleicht auch einziger Anhalt dafür, sich in Europa zu befinden, war die europäische Flagge am Gefängnistor. Das Gespräch mit dem Mandanten fand -nach einstündiger Warterei- in einem etwa vier Quadratmeter großen, in der Mitte durch eine Trennscheibe geteilten „Raum“ statt. Draußen waren etwa 35° Celsius, in dem Gesprächsraum war es etwas wärmer. Das Vergehen des jungen Mannes hatte übrigens darin bestanden, in drei Fällen zwei Serben in Ungarn aufgenommen und weiter nach Deutschland geschleust zu haben, in zwei Fällen übrigens Verwandte. Nach sechs Monaten hatte die deutsche Staatsanwaltschaft ihre intensiven Ermittlungen eingestellt und den Mann auf Antrag eines forschen ungarischen Staatsanwalts nach Ungarn ausgeliefert. Dort saß er anschließend mehr als zwei Jahre in U-Haft und war dabei nahezu rechtlos, weil die Generalstaatsanwaltschaft Oldenburg meine Anträge abgelehnt hatte, den Ungarn bestimmte rechtsstaatliche Standards vorzuschreiben. Das OLG hatte dies abgenickt.

An diese bedrückenden Momente musste ich heute denken, als ich von der Fotografin Eva Leitolf und von ihrer Ausstellung „Postcards from Europe“ las, die noch bis zum 4. August im Sprengel-Museum Hannover zu sehen ist.

Das Thema der Ausstellung: Was bekommen Flüchtlinge als Erstes zu sehen, wenn sie die EU erreichen? Dem ist die 1966 geborene Eva Leitolf in ihrer Arbeit nachgegangen. Denn eines der 27 gezeigten Aufnahmen zeigt eine verlassene Tankstelle zwischen „meinem“ Szeged und Röszke. An ihr „werden am 24. September 2009 um 7.30 Uhr vier Afghanen aufgegriffen. Sie beantragen Asyl und geben an, vor fünf Monaten in Pakistan losgefahren und mit einem Schlepper für jeweils 7800 Euro über Griechenland zunächst nach Serbien gekommen zu sein.

Nach Auskunft eines Grenzbeamten nennen Schlepper Flüchtlingen Orte wie diese als Versteck und Warteplatz, obwohl sie wüssten, dass sie der Polizei bekannt seien. Dieser Umstand sei ihnen egal, da sie zu diesem Zeitpunkt ihr Geld bereits erhalten hätten. Im Jahr 2008 werden im Komitat Csongrád 1092 Flüchtlinge und 54 Menschenschmuggler von der Polizei verhaftet.“

Wenn Sie in Hannover sind, schauen Sie sich die Ausstellung an. Die taz beschreibt, wie Sie im Sprengel-Museum die Ausstellung finden: „Nach unten geht es, links am Eingangstresen vorbei, die Treppen hinunter. Dann einmal quer durch das Sprengel-Museum, vorbei an der Abteilung „Kunst für Kinder“. Ganz am Ende wieder links befindet sich der „Raum für Fotografie“…

Auf 28 Bildern und den ihnen auf bildlosen Postkarten zugeordneten Texten gibt Eva Leitolf einen Einblick in ihre Serie „Postcards from Europe“ . Menschenleere Ansichten von Orten, von Stränden, Plantagen, Straßen und Wegen füllen sich mit Informationen über kollektiv-biografische, ökonomische, juristische, politische und ökonomische Zusammenhänge. Die jeweiligen Text-Postkarten liegen aus, sie können eingesteckt und mitgenommen werden, um die Festung Europas weiterzudenken.

Eva Leitolf  –  Postcards from Europe
30169 Hannover  –  Sprengel-Museum
Kurt-Schwitters-Platz

noch bis zum 4. August 2013
Dienstag 10 – 20 Uhr
Mittwoch bis Sonntag 10 – 18 Uhr
Eintritt 7 Euro

Parallel ist eine gleichnamige Publikation von Eva Leitolf im Kehrer Verlag erschienen:

Eva Leitolf
POSTCARDS FROM EUROPE 03/13
Work from the ongoing archive
Schuber mit 20 Archivtafeln

ca. 48,00 Euro

(Text: PM Sprengel-M;useum, taz vom 29.05.2013; Foto Tankstelle bei Szeged, Eva Leitolf; © Sprengel-Museum)