Knotenpunkt

29. Mai 2013

Spiegel online (SPON) schreibt: „Der Brand auf einem Frachter mit radioaktiver Ladung im Hamburger Hafen hat klargemacht: Atomtransporte sind in Deutschland alltäglich, abgewickelt werden sie zumeist unbemerkt von der Öffentlichkeit. Seit 1990 wurden mehr als 16.000 solcher Transporte genehmigt. Unsere interaktive Karte zeigt sie fast alle – und erklärt die Knotenpunkte des nuklearen Reisebetriebs.“

Fazit: Lingen ist in dieser überholten Technologie des 20. Jahrhunderts Spitze. Oder um noch einmal SPON zu zitieren: „Auf einer Karte visualisiert, ergeben die Routen ein Netzwerk mit deutlichen Knotenpunkten. Allen voran die Stadt Lingen im Emsland, wo Brennelemente für Atomkraftwerke hergestellt werden.“

Bei uns hat die zurzeit kurzarbeitende Advanced Nuclear Fuels (ANF) ihren Sitz, “ Tochterfirma des französischen Areva-Konzerns, des größten Nuklearunternehmens der Welt. Areva versorgt Atomkraftwerke in Deutschland, Frankreich und anderen Ländern mit Brennelementen.

Angeliefert wird in Lingen sowohl Uranhexafluorid als auch Urandioxid. Das Material stammt häufig aus Brennstofffabriken in Großbritannien, aber auch in Deutschland, den USA und anderen Ländern. Bei ANF in Lingen wird das Uran in Form von Brennstofftabletten, sogenannten Pellets, in dünne Metallrohre gefüllt. Diese Brennstäbe werden zu Brennelementen zusammengebaut. Die Fabrik in Lingen gibt es bereits seit 1979. Vom Atomausstieg ist sie nicht betroffen – sie soll weiter Futter für die strahlenden Kraftwerke liefern.“ (SPON)

Für mehr klickt auf die Karte:

Bildschirmfoto 2013-05-29 um 23.17.12

Grundlage der interaktiven Karte ist die Auswertung der Kleinen Anfrage 17/11926 der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag.

Buienradar

29. Mai 2013

Bildschirmfoto 2013-05-28 um 14.29.47Jedenfalls bei der üblichen Wetterlage mit Wind aus Westen, schwöre ich beim Online-Wetter auf het.weer.nl. Die deutschen Konkurrenzprodukte von Donnerwetter.de oder wetter.de oder wetter.com können dieser „Das Wetter“-Seite aus dem Nachbarland nicht das Wasser reichen. Mechthild hingegen bevorzugt für Lingen agrarwetter.de von proplanta und schaffte es mit dessen Hilfe, am Pfingstmontagabend den dienstäglichen Regenschauer auf zwei Minuten genau vorherzusagen („17.15 Uhr“). Es regnete schon um 17.13 Uhr und beendete den traditionellen Außen-Frühschoppen auf der Wilhelmshöhe, eigentlich schon deshalb das gesellschaftliche Topereignis in Lingen-Mitte, weil dort die gesellschaftliche Regionalliga entschlossen feiert, einschließlich des Blogbetreibers. Mechthild jedenfalls hat mich mit ihrer Vorhersage sehr beeindruckt.

Zurück zu meinem Internetwetter-Favoriten het.weer.nl.. Da irritieren mich auf der „Unterseite“ buienradar/nederland dann doch die beiden großen, in die Radarkarte eingezeichneten Wasserflächen südlich der B 402 und östlich der B 70 (s. Kartenausschnitt). Weiß jemand, was es damit auf sich hat?