angesprochen

22. Mai 2013

Die allgemeine Hysterie feiert weiter fröhliche Urstände: Seit heute morgen informiert uns die Ems-Vechte-Welle über dieses dramatische Geschehen:

Kindergruppe von unbekannten Radfahrern angesprochen

22.05.2013 09:36 Uhr

Papenburg – Am Freitagabend wurde eine Kindergruppe von bislang unbekannten Radfahrer angesprochen. Gegen 19.00 Uhr sprachen die vier Radfahrer die Kinder am Buswartehäuschen Waldstraße/ EckeHeuweg an. Die Radfahrer waren offensichtlich angetrunken, die Kinder liefen daraufhin weg. Beschrieben werden die vier Unbekannten als dunkel gekleidet. Sie entfernten sich anschließend in unbekannte Richtung. Zeugen, die Hinweise zu dem Vorfall geben können, werden gebeten sich zu melden.

Grundlage des ebenso flammenden wie sinnfreien Fahndungsappells ist eine Pressemitteilung der Polizeiinspektion Emsland-Grafschaft Bentheim. Seit ich durchs südliche Emsland fahrend die Meldung auf UKW 95,6 gehört habe, frage ich mich, ob da vielleicht einige Zeitgenossen zu heiß gebadet haben.

18 Antworten to “angesprochen”

  1. Durchblick said

    Auf was angesprochen??

    Interessiert mich mehr….

    Lingen – (ots) – Am Pfingstsonntag gegen 09.45 Uhr versuchte ein bislang unbekannter Täter im Ortsteil Laxten am Olympiaweg eine 27-jährige Frau zu vergewaltigen. Das Opfer zog sich bei der Tat leichte Verletzungen zu. Der Täter flüchtete nach der Straftat zu Fuß über den Parkplatz beim Rewe-Markt an der Josefstraße in unbekannte Richtung. Der Mann soll etwa 25 Jahre alt und 1,60 Meter bis 1,70 Meter groß gewesen sein. Er hatte eine schlanke Gestalt, kurze dunkle Haare, war ein südländischer Typ und sprach deutsch ohne Akzent. Der Täter war vermutlich mit einer bronzefarbenen Hose, einem dunklen Sakko oder Sweat-Shirt und einem weißem T-Shirt bekleidet. Zeugen beobachteten den flüchtenden Täter und beschrieben die auffällig verdreckte Hose des Täters. Opfer und Täter waren am Sonntagmorgen Gäste eines Lokals in Lingen am Konrad-Adenauer-Ring. Mit einem bislang unbekannten Mann gingen das Opfer und der Täter gegen 09.00 Uhr vom Kiosk „Am Arbeitsamt“ am Konrad-Adenauer-Ring über die Brücke An der Kokenmühle durch das Strootgebiet zur Georgstraße. Hier trennte sich der bislang……..

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/104234/2476300/pol-el-27-jaehrige-wurde-opfer-einer-sexualstraftat

    • ulrike said

      Die Zeitgenossen hatten nicht zu heiß gebadet , sondern zu viel gesoffen.
      Betrunkene Radfahrer sind natürlich Klasse . Das wird im Emsland gern bagatellisiert , wie alles , was mit Alkoholkonsum zusammenhängt.
      Und Kinder haben ein feines Gespür dafür , daß was nicht stimmt.
      Weglaufen war genau richtig . Und es war auch richtig , davon zu Hause zu berichten.

      Ich könnte mir auch die Bemerkung verkneifen , daß bei eigenen jüngeren Kindern / Enkelkindern die Wertung des Vorfalls anders ausfallen würde.
      Tu ich aber nicht.

      • Job said

        Haste aber, wenn auch rhetorisch verkleidet.
        Bernd: Die Kinder haben richtig gehandelt, sie hatten einfach Angst. Was betrunkende Männer/ Frauen so von sich geben, konnte ich am Rande des Bürgerschützenfest wieder einmal Life erleben.

  2. Bernd Koop said

    Äh, ‚tschuldigung? Diese Personen hatten wahrscheinlich nicht nur dunkle, sondern sogar schwarze Sachen an! Und vielleicht sogar einen Kapuzenpullover!! Vorsicht!!1!elf!

    • kib said

      Lieber Bernd- jetzt bist Du vielleicht zu heftig- zugebener Maßen reagiert die Pl-EL tlw. hysterisch- ich bin mir aber auch sehr sicher, dass Deine Eltern „wenig“ entspannt gewesen wären, wenn Dich jemand als Kind ernsthaft besorgt hätte. Also, 1:1 (ohne schwarzer Kapuze) für evtl, Besorgnisträger und allem weiteren…auch der Entspanntheit deiner Eltern sei dank – sei froh drum ! Ich bin`s auch, weil „meine Ollen“ mich früh zur Selbstständigkeit erzogen haben.

      • Bernd Koop said

        Es wird doch suggeriert, dass Gefahr nur von Betrunkenen und/oder dunkel gekleideten Personen ausgeht. Dies ist ebenso falsch wie töricht, darum geht es mir bei der Kritik an dieser sinnfreien Pressemeldung.

        • kib said

          „Sinnfreie Pressemitteilung“- damit triffst Du das Bull! Bernd, ich glaube, es wäre nicht duselig, wenn wir uns einmal austauschen. Bitte mich dann darum, dass ich nicht -wesentlicher- heftiger als du bin 🙂

        • Emsland said

          Früher waren es die dunklen Menschen, heute sind es die dunkel gekleideten Menschen. Phobien und Vorurteile können sich leider wiederholen.

          Aus Verkehrssicherheitsgründen sollte natürlich eher helle Kleidung getragen werden; wenn dann noch irgendwann die lieben Autofahrer mitmachen, die sich nur noch Autos in „Nichtfarben“ kaufen, ist schon viel erreicht.

          • ulrike said

            Das ist gequirlter Quark.
            Wie kommen Sie dazu , Suffköppe auf Fahrrädern zu Opfern hoch zu stilisieren?
            Wenn dieselben der Witterung wegen dunkel gekleidet waren, konnten die verängstigten Kinder wohl nicht von gelben T-shirts und lila Hosen sprechen.Es wäre ihnen höchstens der Vorwurf zu machen , nicht zwischen mausgrau , dunkelgrau, moccabraun und schwarzgrün ausreichend differenziert zu haben.
            Der Polizei ist zu danken , daß sie besorgte Eltern ernst genommen hat .
            Für mich und sicher viele Mütter kein Grund , von Hysterie zu reden und schon gar nicht von Phobie und Vorurteile.

  3. Bernd Koop said

    Und auch für Väter?

  4. Bernd Koop said

    Es nutzt doch nichts, vor dunkel gekleideten Personen oder auch weißen Lieferwagen zu warnen, wenn Täter auch in roten Pullover oder grünen Kombi agieren können.

    Ob die besagten Personen hier konkret nur Unfug im Kopf hatten oder eventuell sogar kriminell motiviert waren, spielt für diesen meinen Hinweis bzw. Kritik an der PM keine Rolle.

    Das auch mit einer Verteidigung dieser Personen gleichzusetzen ist manipulativ, und lenkt unnötig vom eigentlichen Punkt ab. Letzteres gilt ebenso für meinen Väter-Hinweis…! 😉

  5. little voice said

    @ Ulrike- sehr resident : Bernd, ganz sicher nutz das niemanden!!! Hier eindrucksvoll dokumentiert, ist aber ein politisch/vernünftiger Ansatz ist nicht zu erkennen. Ehrlich gesagt hat es null mit Politik zu tun, wenn die PI-EL einerseits nach „bronzefarbenen Hosen“ (aufgrund der Geschmacklosigkeit sogar ein Verhandungserfolg) andererseits nach dunkel gekleideten Radlern sucht…. C` est ca..

    Ulrike, Bernd hat insoweit Recht, dass die PM der PI nicht einmal „wage“ ist.

    Ist angesprochen = sexuell belästigt oder ggf. „dumm angequatscht“?

    Was bedeutet in diesem Zusammenhang „offensichtlich“ angetrunken- haben das ggf. fünfjährige so beurteilt?

    wie seriös ist die Personenbeschreibung?

    wie wichtig ist die Entfernung in unbekannte Richtung?

    Andersherum, warum maßen Sie sich an von „Saufköppen“ zu sprechen?
    Alkohol schein nicht zwingend Ihr Lieblingsgetränk zu sein- was durchaus gesund & akzeptabel ist.
    Achten Sie bitte aber darauf, nicht größeren Personenkreisen, die selbigen –eigenverantwortlich (!) konsumieren bzw. größere Landstriche in „Sippenhaft“ zu nehmen.

    Es steht Ihnen nämlich einfach nicht zu, Lebenskonzepte andere Menschen zu beurteilen, vor allem aber nicht, beliebig/arrogant Rückschlüsse über deren Charakter / Intelligenz zu fällen- und da sind wir wieder bei Ihren „Saufköppen“- nicht nur ich- bin gespannt auf Ihre beliebig differenzierte Beschreibung!..

    • little voice said

      Ulrike, vielleicht ziehen Sie aber nach „Cornwall“, denn dort werden die „Pilcher-Filmchen“ gedreht.. aber ich bin mir ziemlich sicher, dort trinkt Anthony & Charles auch mal einen Whiskey… Beurteilen Sie ggf. selbst, ob das EL schlechter zu ertrage ist!….

      • ulrike said

        Mon dieu , Ihnen muß ich aber massiv auf die Füße getreten sein.

        • ulrike said

          Da ich Sie sofort an Stil , Diktion und Redewendungen erkannt habe , folgende Vorschläge :

          1) wenn Sie auf mir rumhacken wollen, dann bitte nur unter dem mir vertrauten Kürzel, nehmen sie Rücksicht auf mein hohes Alter und die zusätzliche Belastung beim Denken

          2) Sie lassen mir einfach mal so meine Meinung , die ich unter Hinweis auf mein hohes Alter nur ungern revidiere

          3) Mein erwähntes hohes Alter erlaubt mir als erste den Vorschlag zu machen , daß wir beide ein symbolisches Friedenspfeifchen rauchen.

          Na , wie ist es?

          • Emsland said

            Persönliche Meinung ist durchaus in Ordnung, Polemik und Diskrediterung bringt aber ein Diskussion nicht weiter.

            Was ich aber durchaus sehe ist eine durchaus vorhandene Frustration, möglicherweise auch aus persönlichen Erfahrungen, vielleicht aber aufgrund in der Person liegende Ängste. Diese dürfen jedoch nicht zu einer objektiven Beurteilung von recht überflüssigen Pressemitteilungen beitragen.

          • little voice said

            Stil , Diktion und Redewendungen sind Ihnen ebenso (!) wie meine private EMail-Adresse bekannt :).
            Ernsthaft, nur zu, denn ich glaube wirklich ein Thema mit Ihnen besprechen zu können, dass relevanter als „blaue“ Schafe/ Emsländer ist- und bei Ihnen sehr gut (!) aufgehoben ist. Das war mein Pfeifchen-
            Rauchen Sie um Himmelswillen nicht, denn ich muss es dann doch wieder ausbaden (allerdings – dann berechtigter Weise).

          • little voice said

            Ok, wie viel „sofort“ liegt zwischen o9:48 Uhr und 14:58 Uhr ??? !
            Na?
            Ich freu mich!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.